VDA: Krieg wird Bürger und Unternehmen stark belasten

VDA: Krieg wird Bürger und Unternehmen stark belasten

Copyright Abbildung(en): shutterstock / 2123926358

Zum Auftakt des 23. Technischen Kongresses hat VDA-Präsidentin Hildegard Müller auf die wirtschaftliche Dimension des Krieges in der Ukraine hingewiesen: Angesichts der furchtbaren Situation würden auf BürgerInnen wie Unternehmen – erhebliche zusätzliche Belastungen zukommen. Für die Unternehmen gelte es nun, die Produktion aufrechtzuerhalten. „Wir werden uns darauf einstellen müssen, dass Logistik und Lieferketten über einen längeren Zeitraum stark gestört oder auch unterbrochen sein werden.“ Die Sanktionen würden jedoch ohne Wenn und Aber umgesetzt.

Die Transformation der Autoindustrie sei eine Jahrhundertaufgabe, so Müller. Dabei müsse aber die Gesellschaft mitgenommen werden. Die Branche unternehme erhebliche Anstrengungen, um dieses Ziel zu erreichen. Diese müssten aber durch politische Rahmenbedingungen flankiert werden. „Doch dieses Gerüst ist aktuell noch nicht tragfähig“, so Müller.

Die VDA-Präsidentin forderte mit Blick auf entscheidende zukünftige Technologien mehr Tempo bei der Digitalisierung und dem dafür notwenigen Ausbau der Infrastruktur: „Es braucht viel mehr Investitionen, eine schnellere Gesetzgebung und zügigere Planungs- und Genehmigungsverfahren.“ Nur so könne man etwa beim Autonomen Fahren oder vernetzten Verkehr international wettbewerbsfähig sein. „Mit jedem Zögern ziehen andere Länder an uns vorbei“, mahnte Müller.

Zudem thematisierte Müller das Thema Sicherheit in Unternehmen. Die zunehmende Bedrohung im Cyberraum, die auch im Rahmen des Krieges in der Ukraine zu beobachten sei, werde ein immer wichtigerer Faktor für Unternehmen. Der Technische Kongress des Verbandes der Automobilindustrie ist das europaweit wichtigste Branchentreffen für Entscheider und Führungskräfte sowie Verantwortliche aus Politik, Forschung und Wissenschaft.

Quelle: VDA – Pressemitteilung vom 15. März 2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „VDA: Krieg wird Bürger und Unternehmen stark belasten“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Krieg ist was ganz schreckliches!!! Trotzdem wird viel zu viel auf den Krieg geschoben, wie zum Beispiel das unbegründete Hamstern oder auch der Anstieg der Energie und Spritpreise. März 22 ein Barrel Öl 100$ ein Liter Sprit ca 2,20€ Juli 2008 ein Barrel Öl 150$ ein Liter Sprit ca 1,60€. Noch gab es auch keine Verringerung von Lieferungen. Da gab es mal den Begriff von Kriegsgewinnlern …

Dazu fällt mir ein Zitat ein:
„…Mitten im Frieden überfällt uns der Feind. Drum auf zu den Waffen! Jedes Schwanken, jedes Zögern wäre Verrat am deutschen Vaterlande“
Das Zitat stammt von deutschen Kaiser zum Beginn des ersten Weltkrieges.
Die Rhetorik heute ist vergleichbar, egal von welcher Seite!
Der Satz: „…Drum auf zu den Waffen! Jedes Schwanken, jedes Zögern wäre Verrat am deutschen Vaterlande“
bezogen auf die Transformation hin zur Elektromobilität bedeutet in etwa folgendes:

  1. Wir wissen was zu tun ist.
  2. Wir wissen auch wie
  3. Wir sollten es schnell tun, denn „Jedes Schwanken, jedes Zögern“ bedeutet
  4. „Wer zu spät kommt den bestraft das Leben“ (Zitat Gorbatschow)

oder den bestraft der Kunde oder der Markt oder Putin oder, oder, oder!

Diese News könnten dich auch interessieren:

BMW: Herzstück der Neuen Klasse entsteht in Ungarn
Abarth 500e: Der performantere Fiat 500e
Luke EV: Retro-Stromer kurz vor Produktionsstart gestoppt

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).