THG Prämie - Nicht nur für E-Autos von Interesse

THG Prämie – Nicht nur für E-Autos von Interesse

Copyright Abbildung(en): shutterstock / 694644112

Mit der Prämie zur Treibhausgasquote lässt sich nicht nur mit dem Elektroauto oder einem elektrischen Roller Geld verdienen. Selbst eine Ladesäule kann sich für den Inhaber auszahlen – wenn die lokalen Gegebenheiten stimmen. Besonders interessant kann die THG-Prämie auch für Gewerbetreibende sein – wobei diese dort Steuerpflichtig ist.

Die wichtigste Voraussetzung ist dabei, dass es sich bei der Ladesäule um einen öffentlichen Ladepunkt handelt, der für jedermann zugänglich ist. Die Ladesäule muss daher zunächst installiert und dann der Bundesnetzagentur gemeldet werden, sodass diese ins offizielle Register aufgenommen werden kann. Das sorgt dafür, dass die Säule mit ihren technischen Daten wie Zugang, Ladestecker und Ladegeschwindigkeit auch in den zahlreichen Apps und Navigationssystemen angezeigt wird.

An seine Prämie zur Treibhausgasquote kommt der Inhaber der Ladesäule dabei ähnlich einfach heran wie beim eigenen Elektrofahrzeug. Doch hier wird nicht die Zulassungsbescheinigung I mit den Fahrzeugdaten an die beauftragte Agentur und die öffentlichen Stellen übermittelt, sondern der Betreiber des Ladepunktes, der genaue Standort und die offizielle Registrierungsnummer EVSE-ID.

Ähnlich wie das eigene Auto kann man so auch die eigene Ladesäule über verschiedene Serviceprovider anmelden. Entweder dieser Serviceanbieter bekommt per Netzwerk einen kompletten Zugriff auf die einzelnen Ladepunkte oder der Inhaber der Ladesäule meldet die Verbrauchsdaten einmal pro Monat / Quartal an das jeweilige Unternehmen, die diese Daten schließlich an das zuständige Umweltbundesamt weitergibt. Aktuell gibt es pro Kilowattstunde eine Vergütung von mindestens 15 Cent. Wird die Ladesäule komplett oder anteilig lokal mit Wind- und /oder Solarenergie betrieben, steigt die Vergütung pro Kilowattstunde auf bis zu 35 Cent. Aktuell dauert es von der Beantragung bis zur Genehmigung zwei bis drei Monate. Die Prämien werden quartalsweise ausgezahlt.

Die gleichen Zahlungsmodalitäten gelten auch für Firmen, die ihren Mitarbeitern Dienstwagen zur Verfügung stellen. Mit der THG-Prämie will die Regierung nicht allein Privatkunden dazu bringen, auf Elektroautos umzusteigen, sondern gerade auch dafür sorgen, dass Firmen ihre Fuhrparks umstellen. Dabei ist es zunächst einmal unbeachtlich, ob die einzelnen Fahrzeuge gekauft, (dauer-) gemietet oder geleast werden. Ebenso wie Privatpersonen können sich auch Firmen die Emissionsminderungs-Zertifikate für ihre Firmenwagen über eine entsprechende Serviceagentur auszahlen lassen. Voraussetzung ist jedoch, dass es sich um ein rein elektrisch angetriebenes Fahrzeug handelt, denn Hybriden oder Plug-in-Hybriden werden von der Regelung nicht erfasst.

Bleibt die Frage, ob die Firma selbst profitiert oder der einzelne Dienstwagen- / Firmenwagenfahrer. Entscheidend für die Auszahlung der Prämie ist, wer als Halter im Fahrzeugschein / in der Zulassungsbescheinigung I eingetragen ist, denn nur er kann seine Daten bei einem der zahlreichen Serviceunternehmen online hochladen, was die Grundlage für die Zuteilung der THG-Prämie darstellt. Der Anspruchsteller muss seinen Fahrzeugschein / die Zulassungsbescheinigung I zusammen mit seinen persönlichen Daten oder eben den Daten der Firma über das Serviceportal hochladen.

Die Prämie selbst kann von der jeweiligen Firma einmal pro Jahr und einmal pro Fahrzeug beantragt werden. Angemeldet werden jedes vollelektrische Fahrzeug, somit ein PKW, LKW, Pedelec, Elektroroller oder ähnliches. Während der jährliche Auszahlungsbetrag pro Jahr bei einem PKW bei eben 250 bis 350 Euro liegt, sind es aufgrund der deutlich größeren CO2-Einsparungen bei einem LKW bis zu 1.000 Euro oder bei einem vollelektrischen Bus mitunter sogar einige tausend Euro, was sich mit zunehmender Größe des Fuhrparks nennenswert in der Buchhaltung bemerkbar macht. Dabei sollte es jedoch nicht nur darum gehen, die Prämien selbst einzustreichen, sondern ggf. in Zukunftstechnologien wie Ladesäulen, Elektrofahrräder oder E-Roller zu investieren.


Über den Autor: Hans Bast; press-inform

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „THG Prämie – Nicht nur für E-Autos von Interesse“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Denkbar wäre diese Prämie ebenfalls für Wärmepumpenheizungen oder sogar Rasenmäher, auf alles was fossil Energieträger durch emmisionsarme Gerätschaften ersetzt.
Hoffentlich gibt es am Schluss nicht mehr Thg-Zertifikate als CO2-Einsparungen, welches bei dem Hype darum nicht ausgeschlossen werden darf.

Ich bin gegen die THG-Prämie – sie ist genauso scheinheilig wie der Ablasshandel der katholischen Kirche, die hat für etwas kassiert, das sie den Zahlenden gar nicht garantieren konnte und das diesen am Ende auch gar nichts gebracht hat – also nur heiße Luft teuer verkauft ohne jeglichen Nutzen.

Da kauft also jemand ein E-Auto, vermutlich um etwas Gutes für die Umwelt und das Klima zu tun, aber dann verkauft er für einen „Judaslohn“ den gemachten Umwelt- und Klimaschutz an einen Verschmutzer, der dann damit seinen gemachten Dreck als „sauber“ verkauft – mehr Scheinheiligkeit geht wohl nicht.

Keiner sollte gegen Geld die Umwelt verschmutzen und sich ein „weißes Mäntelchen“ umhängen dürfen. Und die Anderen sollten sich nicht am Umweltfrevel bereichern so wie Hehler am Diebesgut.

Ob diese Prämie so sinnvoll ist oder nicht, ist mir egal. Ich kassiere sie einfach. Mehrfach und jedes Jahr wieder.

Weiß jemand wie es mit LKW (40t) aussieht, bisher gibt es hierfür wohl keine Regelung. Soll da was kommen? Wir werden bei uns ab Ende des Jahres die ersten E SZM in Betrieb nehmen.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Evetta Openair: Elektro-Cabrio von Isetta inspiriert
Mercedes startet Produktion des Hypercars AMG ONE
NIO plant Batteriewechselstationen in Deutschland entlang der Hauptreiserouten

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).