Tesla Model S und Model X Plaid ab November auch in Europa

Copyright Abbildung(en): Tesla

Tesla konnte Anfang August 2022 verkünden, dass das Tesla Model S und Model X Plaid nun offiziell in Europa eingeführt werden. Die ersten Kundenauslieferungen sind zwischen November und Dezember vorgesehen. Wie der amerikanische Elektroautohersteller darüber hinaus ausführt, seien die Design-Studios auf der Homepage entsprechend mit den neuesten Spezifikationen, Optionen und Preisen aktualisiert worden.

Somit sei es fortan möglich, dass das Model S und Model X Plaid offiziell bestellt werden können. Die Basisversionen Model S und Model X Dual Motor mit Allradantrieb werden 2023 erstmalig in Europa ausgeliefert. Hier ist es nach wie vor möglich, ein Fahrzeug zu reservieren. Die Bestellmöglichkeit wird zu einem späteren Zeitpunkt verfügbar gemacht, wie Tesla zu verstehen gibt.

Mit der Bekanntgabe der Ergebnisse von Tesla für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2020 teilte das Unternehmen mit, dass das Tesla Model S und X neu aufgelegt werden. Dabei habe Tesla nicht nur das Tesla Model S sondern auch das Model X überarbeitet. Das Ergebnis waren die Plaid-Modelle. So sei Plaid, bei weitem, die substantiellste Überarbeitung die Model S und Model X seit ihren europäischen Markteinführungen 2013 respektive 2016 erfahren haben.

Dies zeigt sich in einem neuen Interieur, neue Antriebsstränge, neue Thermalsysteme, neue Elektronik, ein neues Chassis und vieles mehr. In Kombination mit der stark verbesserten Produktionsweise, einem reduzierten Gewicht und einer überarbeiteten, jedoch gleichermaßen ikonischen Außenoptik, „liefern beide Fahrzeuge ein ganz neues Niveau hinsichtlich Luxus, Technologie und natürlich Leistungsfähigkeit“, wie der Hersteller in der dazugehörigen Mitteilung ausführt.

Nachfolgend die bekannten Fakten zu den Modellen:

Model S Plaid

  • Reichweite (WLTP, geschätzt) : 600 km
  • 0-100 km/h : 2,1 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit : 322 km/h
  • Leistung: 1020 PS
  • Drei Hochleistungsmotoren mit karbonummantelten Rotoren
  • Preis in Deutschland : 137.990 €

Model X Plaid

  • Reichweite (WLTP, geschätzt) : 528 km
  • 0-100 km/h : 2,6 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit : 262 km/h
  • Leistung: 1020 PS
  • Drei Hochleistungsmotoren mit karbonummantelten Rotoren
  • Preis in Deutschland : 140.990 €

Quelle: Tesla – Pressemitteilung per Mail

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Tesla Model S und Model X Plaid ab November auch in Europa“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
38 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Da zittert die Branche. Kunden haben auf einen zehn Jahre alten Wagen für 130k gewartet…zumal die Qualität bewährte Stammwerkqualität sein soll, wie Berichte andeuten. Aber da könnte es wenigstens noch einzelne Interessenten geben, die nur nach kW-Zahl auswählen. Aber wer kauft das Model X? Sehr mutig, diesen Gigaflop in Europa anzubieten.

140.000 Euros ?!?!

Da wird sich Mercedes, Porsche und Co aber freuen :-)

So dankbar ich Tesla für die EV Revolution bin – jetzt müssen Sie aber mal langsam beweisen, dass Sie auch alle 1-2 Jahre ein neues Modell raushauen können das auch bezahlbar bleibt – ansonsten werden die etablierten Autobauer Tesla auf den harten Boden der Realität zurückholen.

Bei einem Marktwert von ca. 1.000 Milliarden Dollar wird die Luft immer dünner :-)

@ Tesa Q
Mal abwarten was Ove Kröger oder Horst Lüning zum Plaid sagen werden.
Die Verkaufszahlen werden dann sicherlich für sich sprechen.

zu altes (Grund)Modell, zu hohe Leistung, ein vielzuhoher Preis – so oft wird das weder hier in Europa noch auf US amerikanischen Strassen unterwegs sein. Niemand will wirklich ein Elektroauto mit der Leistung in der Breite der EV Käufer. 14k verkaufte Modelle in 2021 sprechen alleine dafür das ein Modell S und X selbst in den Staaten nicht wirklich eine Alternative sind – welche Zahlen dann für das Plaid Modell erreicht werden möchte ich nicht einmal erahnen. Die Entwicklungskosten dieser Technik werden sicher querfinaziert, da dieses Modell nie die Kosten wieder einspielt. Aber ja, jeden seins und wer sichs leisten kann – Thorsten, du ganz sicher nicht!

Und da Tesla grundsätzlich bei allem bescheißt, muss man auf der Homepage erst auf die angegebene Höchstgeschwindigkeit von 322 km/h klicken, um zu erfahren, dass die gar nicht stimmt: „Die angegebene Plaid-Höchstgeschwindigkeit erfordert ein kostenpflichtiges Hardware-Upgrade.“

Last edited 11 Tage zuvor by David

Wer will und kann … soll sich so ein Ding kaufen, aber er sollte sich bewusst sein, dass das KEIN Beitrag zum Klimaschutz ist UND das das auch jeder weiß, der denjenigen in diesem Fahrzeug sieht.
Noch exklusiver sind dann die Weltraumtouristen ,,,
Herr Musk ist mit Sicherheit kein Umweltpionier mehr …

Dieses Auto ist mit 1.000 PS völlig daneben und was für die Nische.

140k für ein technisch gesehen 20 Jahre altes Auto, dessen Hintertüren beim Parkplatz für ordentliche Dellen sorgen ( gut, das gilt nur für model x), bei dem man den Scheibenwischer im Untermenü einstellen muss, das alle 250000km neue Motoren braucht, das 30kWh und mehr verbraucht, das Spaltmaße hat wie ein reparierter Unfallschaden und auch noch aussieht, als wäre hinten ein Gigaliner draufgefahren?! No way! Auch wenn sechsstellige Autopreise für mich keine Option sind: für sogar noch etwas weniger Geld krieg ich ein E-Auto, mit dem ich 800km am Stück schaffe, das einen hocheffizienten Antribesstrang hat und von deutschen(!) Ingenieuren entwickelt wurden, die erkannt haben, dass sie mit Elon Musk als Boss nicht weiterkommen und dass Riesenbildschirme katastrophal unnötig sind: den LUCID AIR TOURING. Der verbraucht in der Praxis keine 20kWh, ist komfortabel, hat kein Lenkrad, das meines Erachtens nicht zugelassen werden sollte, ist anständig verarbeitet und auch noch bekömmlich designt. Lucid ist definitiv das bessere Tesla ( und verdient den Namen des genialsten Erfinders aller Zeiten eher als eine Firma, dessen ach so tolles Bedienkonzept schon viele Leute das Leben gekostet hat). Viieel bessere Raumökonomie, effizienterer Antrieb, und die behaupten nicht, ein kugelsicheres Auto zu bauen, dessen Scheiben bei der Präsentation sich gleich zwei Löcher abholen und das in Deutschland nicht mal zulassungsfähig ist. Sicher ist ein Auto, dessen Entwicklung von Saudi-Arabien finanziert wurde, moralisch fragwürdig, eine Angeberkarre, die 30kWh verschlingt, die durch die Bedienung Menschenleben gefährdet und dessen ach so toller Boss illegal Förderprämien kassiert hat ist es erst recht.

Last edited 7 Tage zuvor by Mr.Hu

Diese News könnten dich auch interessieren:

Opel Astra soll auch in besonders sportlicher Version erscheinen
Elektro-SUV Aiways U5 will mit innovativem Leichtbau punkten
REE zeigt Elektro-Lieferwagen mit nur sechs Meter Wendekreis

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).