Tesla Giga Berlin: Amt sieht zunächst keine größeren Mängel

Tesla Giga Berlin: Amt sieht zunächst keine größeren Mängel

Copyright Abbildung(en): Ugis Riba / Shutterstock.com

Nach dem Tesla gegen Ende März mit der Auslieferung der ersten Tesla Model Y aus der Gigafactory Berlin begonnen hat, arbeitet das Unternehmen nun daran die Stückzahlen in der Fertigung nach oben zu skalieren. Parallel hierzu wolle man die Giga Berlin in Grünheide erweitern. Die Zeichen hierfür könnten gut stehen, denn die staatlichen Auflagen zum Schutz vor Verunreinigungen und zum Naturschutz in der Fabrik in Grünheide wurden nach Angaben des Brandenburger Landesumweltamts bisher überwiegend erfüllt.

Dies offenbare erste Ergebnisse einer umfassenden Prüfung durch Behörden vom 9. bis 20. Mai hervor. Bei der Prüfung des Immissionsschutzes wurden während der Kontrolle keine Sachverhalte festgestellt, die eine Untersagung des Betriebes rechtfertigen oder notwendig machen würden, teilte das Landesumweltamt mit. Einige kleinere Mängel wurden jedoch festgestellt. Diese äußerten sich beispielsweise dadurch, dass Aufstellorte von Maschinen einige Meter im Vergleich zu den eingereichten Unterlagen aus dem Bauplan abweichen. „Derartige Mängel können durch Aktualisierung beziehungsweise Nachführung der eingereichten Dokumente geheilt werden, sofern diese Abweichungen ohne Auswirkungen zum Beispiel auf Lärmschutzmaßnahmen oder andere relevante Vorgaben bleiben“, so Sprecher Thomas Frey. Des Weiteren sei es so, dass Betriebseinheiten als in Betrieb angezeigt worden, die noch nicht errichtet worden seien. Beide Mängel könnten abgestellt werden, ohne Einfluss auf den laufenden Betrieb zu nehmen.

Zudem sei es so, dass die Auflagen zum Artenschutz vollständig und fachgerecht umgesetzt worden seien. Hierzu zählten die Umsetzung von Populationen der Schlingnatter und der Zauneidechse, die Ausbringung von Nistkästen für Baumbrüter und ökologischer Waldumbau. Einige Ergebnisse der Prüfung von Auflagen in weiteren Bereichen lagen noch nicht vor. Die sogenannte Erstrevision der Behörden ist laut Umweltministerium ein üblicher Schritt nach Inbetriebnahme einer Fabrik.

Sollten Auflagen nicht erfüllt werden, wird in der Regel eine Nachfrist zur Erfüllung gesetzt. Sollten diese dann immer noch nicht erfüllt werden, kann es Zwangsmaßnahmen geben. Eine Untersagung des Betriebs kommt demnach nur bei unmittelbaren Gefahren in Betracht. Einige Bereiche wie die Batteriezellproduktion und Teile der Antriebsfertigung sind noch nicht in Betrieb gegangen. Eben diese Erweiterung der Tesla Giga Berlin wird konkreter. Denn Tesla habe laut Arne Christiani, Bürgermeister von Grünheide, einen Antrag zur Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens für den betroffenen Bereich gestellt. So wolle der amerikanische Automobilhersteller das eigene Areal um 100 Hektar im Osten des Geländes erweitern.

Tesla will unter anderem einen Güterbahnhof, ein Service-Center, eine Betriebs-Kita und Schulungsräume errichten. Der Hauptausschuss der Gemeinde Grünheide empfahl der Gemeindevertretung am vergangenen Donnerstag, ein Verfahren für einen neuen Bebauungsplan einzuleiten. Die Abstimmung fiel mit fünf zu vier Stimmen denkbar knapp aus. Die Gemeindevertretung berät darüber am 23. Juni. Der Umweltausschuss des Landtags machte am Freitag mit 13 Vertretern eine Exkursion und sah sich die Fabrik an.

Quelle: Zeit.de – Tesla-Kontrolle: Amt sieht zunächst keine größeren Mängel

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Tesla Giga Berlin: Amt sieht zunächst keine größeren Mängel“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Damit ist die Wasserproblematik bei ansteigender beziehungsweise umfassenderer Produktion noch lange nicht geklärt.

Tesla will unter anderem einen Güterbahnhof, ein Service-Center, eine Betriebs-Kita und Schulungsräume errichten.

demnächst kommen die Gegner:

Güterbahnhof darf nur gebaut werden wenn dort auch andere Güter als die zur Produktion benötigten angeliefert werden dürfen!
Service-Center dürfen nur gebaut werden wenn da auch andere Marken Service bekommen!
Betriebs-Kita darf nicht sein da sonst die Kinder schon auf Tesla getrimmt werden!
Schulungsräume sollte man verbieten, nicht dass die Mitarbeiter besser werden!

weiter so, nach Vorgaben/ Abstimmung der Gemeindeverwaltung, und dann wird das schon werden

es bleibt spannend

Diese News könnten dich auch interessieren:

BMW startet Fertigung der Elektro-Luxuslimousine i7
Tesla Q2/2022: 254.695 Auslieferungen – bleibt hinter Erwartungen zurück
VW hat „keine Angst“ vor europaweiten Verbrenner-Ende

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).