Tesla: Giga Berlin endgültige Genehmigung in Aussicht gestellt

Tesla: Giga Berlin endgültige Genehmigung in Aussicht gestellt

Copyright Abbildung(en): Tesla

Zuletzt macht Tesla mit einem überzeugenden Jahresendspurt von sich Reden. Nun folgt eine weitere positive Rückmeldung, welche Gutes für 2022 vermuten lässt. Das Prüfverfahren für die Genehmigung der ersten Fabrik von US-Elektroautohersteller Tesla in Europa geht nach Angaben der Brandenburger Landesregierung in die Schlussphase.

Leiter der Abteilung Umwelt, Axel Steffen, äußerte sich am gestrigen Mittwoch im Umweltausschuss des Landtags, wie folgt: „Wir sind intensiv dabei, in die eigentliche abschließende Prüfung der Genehmigungsentscheidung einzutreten. Ich kann Ihnen aber heute noch nicht sagen, wann das zu einem Abschluss gebracht werden kann.“ Wie Steffen weiter ausführt müssten noch Entscheidungen zum Wasserrecht koordiniert werden.

Die Produktionsaufnahme in Texas und Deutschland soll helfen, Probleme in den Werken in Fremont und Shanghai zu mildern. Wird das Model Y für den deutschen Markt ab 2022 in Grünheide produziert, wird man sich in China mehr auf den lokalen Markt konzentrieren können. Das Werk in Shanghai liegt mitten im größten Elektromobilitätsmarkt der Welt, die Exportrate ist aber sehr hoch.

Tesla selbst treibt das Bauvorhaben nahe Berlin über mehrere vorzeitige Zulassungen voran. Mittlerweile wurde, laut dem Brandenburger Umweltministerium, eine 19. Vorabgenehmigung beantragt, um Tests zu verlängern. Bereits vor Weihnachten habe Tesla einen Antrag gestellt, weil die Funktionstests von Anlagen nach Tesla-Angaben „bisher noch keine zufriedenstellenden Ergebnisse erbracht“ hätten. Der Behörde liege mittlerweile ein entsprechendes Gutachten mit Störfällen liege vor und werde geprüft. Einige Rückfragen seien noch zu bearbeiten. Beispielsweise, ob es um gefährlichen Abfall gehe oder nicht.

Ursprünglich geplant war, dass die Fabrik bereits 2021 ihren Betrieb aufnimmt. Dies hat Tesla allerdings selbst verzögert, da man die Produktionsstätte für das Tesla Model 3 und Model Y um eine Batteriefabrik erweitert habe. Dafür war eine neue Anhörung von Kritikern nötig. Umweltverbände befürchten negative Folgen für die Umwelt und einen Mangel an Trinkwasser für die Region. Tesla hatte die Bedenken zurückgewiesen. Nach angaben des Umweltministeriums legte der amerikanische Automobilhersteller noch vor Weihnachten alle fehlenden Dokumente für das Genehmigungsverfahren vor. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hatte um Geduld geworben, damit eine rechtssichere Genehmigung vorliege.

Quelle: t3n.de – Tesla-Fabrik: Endgültige Genehmigung für Autowerk in Grünheide rückt näher

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Tesla: Giga Berlin endgültige Genehmigung in Aussicht gestellt“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
22 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Kennt Ihr den Film „Und täglich grüßt das Murmeltier“ ?
In Deutschland ist man immer wieder kurz vor dem Ziel, aber eben immer vor dem Ziel.
Meine Prognose:
In Austin Texas werden die Teslas eher vom Band rollen, als in Berlin Brandenburg, obwohl man in Austin 3 Monate später mit den Bauarbeiten begonnen hat und die Fabrik in Austin viel größer ist.
Top Werbung für den Industriestandort Deutschland!
Aber was sind schon 50 Millionen pro Tag „Verzögerung“ – Lobbyismus jedoch funktioniert in unserem Land jedoch hervorragend davon können unsere „Umweltschutzverbände“ ein Liedchen trällern.

In Grünheide wurden ja die Waldbäume entfernt …

Eine Fichte beispielsweise benötigt an einem schönen Sommertag bis zu 3 Liter Wasser pro Quadratmeter. Auf das Jahr gerechnet sind es 350 bis 700 Liter.

(Quelle: naturwald-akademie.org)

… deren Wasser verbraucht jetzt Tesla.

Tesla geht für das Autowerk bei voller Auslastung von 500 000 Fahrzeugen bisher von einem Wasserverbrauch von bis zu 1,4 Millionen Kubikmetern pro Jahr aus.

(Quelle: berliner-zeitung.de)

1.400.000.000 Liter (1.400.000 m³) geteilt durch 525 Liter pro m² ca. 2.666.667 m² (ca. 267 ha) Wald.

Die Brandenburger Landesverbände des Nabu und der Grünen Liga wollen verhindern, dass Tesla auf seinem Werksgrundstück bei Grünheide (Oder-Spree) weitere 83 Hektar Wald rodet.

Der Konzern hat bereits 90 Hektar Wald gerodet.

(Quelle: rbb24.de)

Teslas Waldrodung beträgt 90 ha + 83 ha = 173 ha.
267 ha – 173 ha = 94 ha, die noch gefällt werden müssten, um Teslas Wasserbrauch auszugleichen.

Den Wegfall der CO2-Reduzierung durch die gefällten Waldbäume gleicht Tesla mit seinen E-Autos aus, die weniger CO2 ausstoßen, so dass sich unterm Strich ein Vorteil für die Umwelt ergeben sollte.

Die Umweltverbände dürfen gerne mit ihren Experten die Wasser- und CO2-Bilanz vor und nach dem Bau des Tesla-Werks in Grünheide prüfen. Ich bin sehr gespannt was diese Bilanz dann ergibt.

Ist man sich nicht ganz GRÜN? In der Grünen Heide

https://www.zdf.de/politik/frontal/neuer-streit-um-tesla-kein-wasser-100.html

Diese News könnten dich auch interessieren:

E-Auto-Innovationen: „Die angestammte Rangordnung der Branche verändert sich“
Tesla will 2023 mehr als zwei Millionen E-Autos verkaufen
Porsche soll ungewöhnlichen Elektro-Crossover mit drei Sitzreihen planen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).