Solid-Power-Feststoffakku-Elektroauto

Solid Power fertigt erste Festkörperakkus für BMW und Ford

Copyright Abbildung(en): Solid Power

Solid Power, ein branchenführender Entwickler von Festkörperakkus für Elektroautos, hat seine Pilotanlage zur Fertigung der innovativen Batteriezellen fertiggestellt. Die ersten dort produzierten Feststoffzellen sollen zunächst intern geprüft und gegen Ende des Jahres in Prototypen-E-Autos von BMW und Ford getestet werden, wie das Unternehmen mitteilt. Die beiden Autohersteller sind an dem Batterieentwickler aus den USA finanziell beteiligt. Bereits im vergangenen Jahr hatte BMW mitgeteilt, noch „deutlich vor 2025“ Prototypen mit Feststoffbatterie testen zu wollen.

Die Pilotlinie von Solid Power wurde auf eine Art und Weise entwickelt, um großformatige sulfidbasierte Zellen so herzustellen, dass aktuelle Lithium-Ionen-Produktionsprozesse nachgeahmt werden. So könnte die Produktion der neuen Batterietechnologie mit wenig Umbau-Aufwand auch auf bereits bestehenden Anlagen erfolgen.

Solid Power zufolge weisen die Akkuzellen eine Energiedichte von 390 Wh/kg und 930 Wh/l auf. Sie sollen mehr als 1000 Ladezyklen überstehen und innerhalb von 15 Minuten auf 80 Prozent Kapazität geladen werden können. In den Zellen des Unternehmens besteht die Anode zu mehr als 50 Prozent aus Silizium, das etwa die zehnfache Speicherkapazität im Vergleich zu herkömmlichen Anoden auf Graphit-Basis ermöglicht und somit auch ein deutliches Reichweiten-Plus für E-Autos. Das feste Elektrolyt auf Sulfid-Basis ist wesentlich sicherer und temperaturstabiler als flüssige Elektrolyte.

Die Pilotlinie ist jetzt installiert und unsere nächste große Herausforderung besteht darin, die Produktion in großem Maßstab aufzunehmen und Zellen herzustellen, welche die Anforderungen erfüllen, die wir für den Einstieg in diesem Jahr für den Einsatz in Pkw benötigen“, sagte Derek Johnson, Chief Operating Officer bei Solid Power. Die neue Anlage soll zunächst gut 300 großformatige Akkuzellen mit 60 bis 100 Ah pro Woche fertigen können. Diese Menge würde ausreichen, um alle ein bis zwei Wochen genug Zellen für ein Elektroauto herzustellen.

Solid Power ist nicht das einzige Unternehmen, das Feststoffakkus entwickeln und produzieren will. SolidEnergy Systems (SES) will ähnliche Zellen herstellen und Hersteller wie General Motors, Hyundai, Honda, Geely und SAIC beliefern. Volkswagen ist eine Partnerschaft mit QuantumScape eingegangen und erwartet ebenfalls, Zellen für Tests in E-Autos zur Verfügung gestellt zu bekommen.

Quelle: Solid Power – Pressemitteilung vom 06.06.2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Solid Power fertigt erste Festkörperakkus für BMW und Ford“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

kommt da etwa Schwung in die Kiste ….

wird ja mal Zeit nach den ganzen Ankündigungen.

es bleibt spannend

Wo ist eigentlich der selbsternannte Pionier der Elektromobilität? Ich glaub, die versuchen sich immer noch an großen, runden Taschenlampenbatterien und hoffen, dass niemand merkt, dass ihre Basismodelle indessen große, gekaufte Prismazellen haben. Wegen des Rundzellen-Bohei, das man vorher veranstaltet hatte…

Diese News könnten dich auch interessieren:

BMW: Herzstück der Neuen Klasse entsteht in Ungarn
Abarth 500e: Der performantere Fiat 500e
Luke EV: Retro-Stromer kurz vor Produktionsstart gestoppt

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).