So fährt sich der DS 7 E-Tense 4×4 360 in der neuen Version

Copyright Abbildung(en): DS Automobiles

DS Automobiles gönnt seinem Erstgeborenen Plug-In-Hybriden ein umfangreiches Update. Neue Motoren, verfeinerte Technik und Assistenzsysteme für den DS 7. Der DS 7 ist für DS Automobiles schon ein besonderes Modell. Mit dem SUV startete 2018 der Premiumableger von Citroen als eigenständige Marke. Entsprechend viel Mühe haben sich die Designer und Techniker nun beim Facelift des DS 7 gegeben – auch, wenn man außen relativ wenig davon sieht.

Der Kühlergrill ist neu gestaltet, die Pixel-Module der Scheinwerfer wurden optimiert, dazu gibt es eine neue Lichtsignatur, hinten schmalere Rücklichter. Die Karosserie ist nur unwesentlich um zwei Zentimeter in der Länge auf nun 4.593 mm gewachsen, in der Breite um einen Zentimeter auf 1.891 mm und auch in der Höhe um einen Zentimeter auf 1.625 mm.

DS Automobiles

Viel mehr hat sich bei den Antrieben getan. Normale Benzinmotoren sind nicht mehr im Angebot, dafür ein Diesel und drei Plug-in-Hybride. Die immerhin dann als Verbindung zwischen Elektro- und Benzinmotor. Der kräftigste Hybrid ist der DS 7 E-Tense 360. Er schafft als Systemleistung 265 kW / 360 PS, das maximale Drehmoment liegt bei 520 Nm. Im einzelnen sorgen ein PureTech-Benziner mit 1,6 Liter Hubraum und 200 PS und zwei Elektromotoren mit 110 PS auf der Vorder- und 112 PS auf der Hinterachse für Allradantrieb.

Gestartet wird im reinen Elektromodus. Allerdings kommt der Stromer damit nicht sehr weit: Mit offiziell gerade mal 58 Kilometern elektrischer Reichweite bietet er deutlich weniger als andere neue Plug-in-Hybride, die teilweise bis 130 Kilometer schaffen. Immerhin arbeiten die Motoren unkompliziert und problemlos zusammen. Im Hybridmodus entscheidet die Elektronik darüber, welche Antriebskombination den aktuellen Umständen entsprechend optimal wäre.

Sind die Akkus komplett leer, liegt aller Bewegungsdrang beim Verbrenner, der sich sehr leise und nahezu unmerklich zum Dienst meldet. Die Fahrwerte sind entsprechend: In 5,6 Sekunden schafft es der E-Tense 360 aus dem Stand auf Tempo 100, die Höchstgeschwindigkeit ist bei 235 km/h erreicht. Im reinen Elektromodus sind bis zu 190 km/h drin – ein beachtlicher Wert, die meisten Konkurrenten regeln deutlich früher ab, um die Reichweite nicht zu sehr schmelzen zu lassen.

DS Automobiles

So oder so reicht es lässig zum entspannten Fahren. Überholen geht ebenso fix wie das Einfädeln etwa auf der Autobahn. In Kurven hält der DS 7 präzise seine Spur, geradeaus geht es nahezu ohne Lenkkorrekturen. Im Komfortmodus ist die Lenkung etwas schwammig – ok, Geschmackssache und notfalls gibt es ja auch noch den Sportmodus. Die Federung ist ordentlich, aber auf schlechten Straßen mitunter unwirsch und polternd. Dennoch: Der DS 7 eignet sich auch für lange Strecken und vor allem als komfortabler Cruiser.

Dazu trägt nicht zuletzt der fast schon mondäne Innenraum bei. Bei DS Automobiles versteht man sich als Trendsetter und die Designer dort werden nicht müde zu versichern, dass man sich „von den großen Pariser Modehäusern inspirieren“ hat lassen. Entsprechend edel wirken die Materialien, durchgestylt bis zum letzten Bedienknopf und der klappbaren Uhr. Originalton DS-Marketing: „Der Chronograph fährt majestätisch aus seinem Gehäuse auf dem Armaturenbrett“. Die Sitze aus „bayrischem Vollnarbenleder“ bequem und gesteppt – viel Spaß dabei, die Krümel aus den ganzen Falten zu saugen, wo sie der Nachwuchs verteilt hat.

DS Automobiles

Aber: Es sieht nun mal gut aus. Die beiden Displays vor dem Fahrer und in der Mitte des Armaturenbretts sind angenehm groß und sehr gut ablesbar. Allerdings soll es schon erste Vorlesungen an Universitäten geben, in denen das Wissen um die Feinheiten der Bedienung vermittelt werden. Noch ein paar Zahlen: Der Laderaum fasst 555 bis 1.750 Liter, leer bringt der 360 um die zwei Tonnen auf die Waage. Zum Vergleich: Der Diesel ist – ohne Akkus und zusätzliche Elektromotoren – rund 300 Kilogramm leichter. Elektro hat Gewicht.

Bleibt die Frage: Muss es der E-Tense 360 sein? Oder reicht es auch eine Nummer kleiner? Der E-Tense 225 zum Beispiel bietet keinen Allradantrieb und begnügt sich mit einer Systemleistung von 165 kW / 225 PS. Aber damit schlägt er sich im Straßenverkehr kaum weniger wacker als sein großer Bruder. In 8,9 Sekunden ist er auf 100 km/h, 225 km/h Spitze reichen mittlerweile selbst auf den überfüllten deutschen Autobahnen locker aus. Dafür aber ist der Kleine 12.900 Euro preiswerter zu haben. Denn der DS 7 E-Tense 4×4 360 steht erst von 62.490 Euro an in der Preisliste. Auch das ist Premium.


Über den Autor: Jürgen Wolff, press-inform

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „So fährt sich der DS 7 E-Tense 4×4 360 in der neuen Version“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

Geely stellt Lifestyle-Marke Radar mit RD6 Pick-Up vor
Retro-Flitzer Renault 5 Turbo 3E: Zum Driften geboren
BMW könnte, will aber keine E-Autos mit mehr als 1000 km Reichweite bauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).