Slowakischer Batteriehersteller InoBat expandiert nach Westeuropa

Slowakischer Batteriehersteller InoBat expandiert nach Westeuropa

Copyright Abbildung(en): shutterstock / 564682447

Die Nachfrage nach Batterien für Elektroautos ist ungebrochen und allerorts schießen Produktionsfabriken aus dem Boden. Das neueste Projekt: das slowakische Batterie-StartUp InoBat will in Westeuropa seine dritte Gigafactory errichten, der genaue Standort soll noch 2022 bekanntgegeben werden. Als Kandidaten gelten die EU-Länder und Großbritannien.

Die rasche Expansion möglich gemacht hat das „innovative und hart arbeitende Team, das bewiesen hat, dass maßgeschneiderte Batterien für die Elektromobilität nach genauen Kundenwünschen ein Erfolg sein können„, erklärt Marian Bocek, Mitbegründer und CEO der InoBat Auto. Um diese Evolution weiter voranzutreiben, baut InoBat das Team gerade um. Neuer Vorstandsvorsitzender ist Andy Palmer, der in den letzten beiden Jahren als Vize-Vorsitzender „immens beeindruckt war vom Firmenethos, den Mitarbeitern, der Innovation und der Einstellung zum Business.“ Er habe seine ganze Karriere der Elektromobilität gewidmet und bei InoBat aus erster Hand erfahren, welche Energie das Team aufgebracht hat, um ein führender Player im globalen Elektromobilitätsmarkt zu werden. Diesen Drive möchte er nun auch nach Westeuropa bringen. Den Vorstand außerdem verstärken werden Tara Lindstedt, Vazil Hudak und Kathryn Baker. Der bisherige Vorsitzende Faysal Sohail wird sich in den Aufsichtsrat zurückziehen, aber dennoch weiterhin eine aktive Rolle im Unternehmensgeschehen spielen.

InoBats Business Strategie beruht auf Batteriesystemen, deren Zellchemie nach Kundenwünschen geformt wird, vor allem auch für das aufsteigende Luftfahrt-Segment. Die Batteriezelltypen 622 und 811 wurden nun erfolgreich validiert und damit wurde der letzte Beweis erbracht, dass eine solche Strategie Erfolg haben kann. Diese Entwicklung hat für ausreichend Nachfrage gesorgt, um die Produktion der ersten 4 von 32 Gigawattstunden bestätigen zu können.

Gute Nachrichten für die strategischen Investoren, darunter Rio Tinto (Bergbau), Ideanomics (Elektromobilitäts-Enabler), Amara Raja (Indiens führender Batteriehersteller) und der private Zweig der Weltbank, die IFC. Damit ist auch der Abschluss der Bauvorhaben am Headquarter in der Slowakei gesichert, wo ein Forschungszentrum und eine Pilotfabrik errichtet werden. Die Fabrik wird Anfang 2023 ihren Betrieb aufnehmen und vorerst 1 Gigawattstunde pro Jahr produzieren können. In Großbritannien wurde außerdem kürzlich ein Büro im Science Park der Universität von Warwick eröffnet. Mit dem Investor Rio Tinto will InoBat darüber hinaus eine komplett europäische Wertschöpfungskette für Lithium aufbauen. Die Partnerschaft soll den gesamten Rohstofflebenszyklus vom Bergbau bis zum Recycling von Lithium abdecken. Etwa 55.000 Tonnen Lithium könnte aus Serbien kommen, wo Rio Tinto ein Projekt entwickelt.

Quelle: inobatauto.eu – Pressemitteilung vom 25. März 2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Slowakischer Batteriehersteller InoBat expandiert nach Westeuropa“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

Elektrifizierter Luxus um wenig Geld: Cadillac LYRIQ
Plug-in-SUV BMW XM geht in die finale Entwicklungsphase
Tesla-Dominanz: Fast jedes fünfte E-Auto ein Tesla in Europa

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).