Skoda-E-Auto-Laden-Plug-Charge

Skoda startet Plug & Charge für E-Autos der Enyaq iV-Familie

Copyright Abbildung(en): Skoda

Der tschechische Autohersteller Skoda erweitert die Powerpass-Ladeoptionen für die rein elektrische Enyaq iV-Familie um die sogenannte Plug & Charge-Funktion: Bei Fahrzeugen mit aktueller ME3-Software lässt sich der Ladevorgang ab sofort an geeigneten Säulen allein durch das Verbinden des Ladekabels bequem starten. Die Identifizierung des E-Autos am Ladepunkt geschieht automatisch. Plug & Charge unterstützt ab sofort alle neu gefertigten Enyaq iV-Modelle. Auch alle kommenden Skoda E-Modelle auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) aus dem Volkswagen Konzern werden diese Option künftig unterstützen.

Mit Plug & Charge lassen sich Fahrzeuge aus der Enyaq iV-Familie künftig noch bequemer laden. Ab sofort rollen alle neuen Enyaq iV-Modelle mit einer Software vom Band, die Plug & Charge unterstützt. Bei bereits ausgelieferten Fahrzeugen wird diese Funktion Over the Air aufgespielt, sofern das Software-Update ME3 installiert ist. An geeigneten Ladesäulen, die in der Powerpass-App hinterlegt sind, identifiziert sich das Fahrzeug selbst und der Ladevorgang startet automatisch. Das Verfahren entspricht dem hohen ISO 15118-Sicherheitsstandard. Neben anderen unterstützen auch die Schnellladesäulen des europaweiten Ionity-Netzwerks, an dessen stetigem Ausbau sich der Volkswagen Konzern beteiligt, das Plug & Charge-Feature. Weitere Partner werden folgen.

Voraussetzung für die Nutzung der Plug & Charge-Funktion in einem Modell der Enyaq iV-Familie ist die aktuelle Fahrzeugsoftware ME3. Außerdem müssen Besitzer das Elektroauto in der MySkoda App registrieren und den Nutzer bei Powerpass anlegen. Für Neukunden wird die Option Plug & Charge bereits bei Vertragsabschluss konfiguriert, bei bestehenden Powerpass-Nutzern lässt sich das Feature mit wenigen Klicks freischalten. Die Aktivierung der Plug & Charge-Funktion erfolgt in der MySkoda App. Sobald der Nutzer einen Powerpass-Tarif ausgewählt und bestätigt hat, kann die Funktion im E-Auto installiert und im Infotainmentmenü ein- und ausgeschaltet werden. Die Abrechnung erfolgt entsprechend den Konditionen des jeweils gebuchten Powerpass-Tarifs einmal im Monat.

Quelle: Skoda – Pressemitteilung vom 18.08.2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Skoda startet Plug & Charge für E-Autos der Enyaq iV-Familie“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
11 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Tja, ISO 151118. Jetzt mit P&C, im nächsten Release mit induktivem Laden und v2g. Die Autos sind auch von der Hardware v2g vorbereitet. Das wird in 3-4 Jahren ein weiterer Wettbewerbsvorteil sein.

Ich bin gespannt, wie sich die P&C-Optionen entwickeln. Tesla und Enbw haben sich das bisher einfach gemacht: Proprietär und klappt nur an den eigen Säulen und mit einigen Fahrzeugen und zu ihren Tarifen.
Zudem gehören 3 Seiten zum p&C-Erlebnis: ladesäulenbetreiber, Fahrzeughersteller und Ladepartner. (Karte/App)

Ich entscheide – je nach Ladestromanbieter – welchen Vertragspartner ich für den Ladevorgang wähle. Ohnehin ist die gegenwärtige Situation nicht sonderlich optimierungsbedürftig: Karte an die Säule halten und Stecker rein – wo ist da bislang das problem?

Im Moment könnte es bei Skoda eine reine Ionity-Skoda-Sache werden.
Das reicht nicht.

Aber was solls … bei Tesla habe alle in solch einer Situation gejubelt .. toooooler Service ..
warum sollte die Bewertung bei Skoda anders sein.

Wann kommt mein V3-Update?

„…..sofern das Software-Update ME3 installiert ist. An geeigneten Ladesäulen, die in der Powerpass-App hinterlegt sind , identifiziert sich das Fahrzeug selbst und der Ladevorgang startet automatisch“

Also „einfach“ hoffen, daß alle „Voraussetzungen“ erfüllt sind

– klingt einfach kompliziert irgendwie –

aber wir Deutschen stehen ja auf ISO und kompliziert:

z.B. Datenschutz Grundversorgung – oder einfach „DSGVO“

Auch noch „einfach“ : deutsches Steuerrecht

;-)

Das kann man sehen wie man will, da hat eh jeder seine eigene Gewohnheit, die am besten für den jeweiligen Nutzer ist, das ist auch gut so. Ich selber fahre Tesla, bin aber meines erachtens kein Fanboy :-), ich habe die App von SWISSCHARGE.CH, da brauchts keine Karten und man kann in der ganzen Deutschschweiz überal damit laden, wo es eine Säule hat. Ich lade nur noch selten am Tesla Supercharger, da die Preise momentan viel zu hoch sind, GOFAST über swisscharge ist weitaus am günstigsten… fast in der ganzen Schweiz. Sogar im Tessin (Cadenazzo) kann man für CHF 0.29 laden!! :-) So muss es sein.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Geely stellt Lifestyle-Marke Radar mit RD6 Pick-Up vor
Retro-Flitzer Renault 5 Turbo 3E: Zum Driften geboren
BMW könnte, will aber keine E-Autos mit mehr als 1000 km Reichweite bauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).