Serienproduktion des ID.4 in Emden startet im Mai

Serienproduktion des ID.4 in Emden startet im Mai

Copyright Abbildung(en): Volkswagen

Nach der Vorserienproduktion des ID.4 im VW-Werk Emden soll nun ab Mai dort die Serienproduktion beginnen. Das kündigte der Autobauer bei einem Besuch des Standortes von VW-Markenchef Ralf Brandstätter, dessen Nachfolger Thomas Schäfer und der Gesamtbetriebsratsvorsitzenden Daniela Cavallo an – allerdings nur mündlich.

Das Werk in Emden mit seinen 8.000 Mitarbeitenden ist unser erstes Werk in Niedersachsen, das vollständig auf die Produktion von Elektroautos umgestellt wird„, schrieb Brandstätter selbst auf seinem LinkedIn Profil. Dazu postete er ein Foto des Besuchs der beiden Markenchefs. Brandstätter übergibt im Juli die Markenleitung an Thomas Schäfer, derzeit noch Vorstandsvorsitzender bei Skoda. Brandstätter übernimmt die Konzernagenden in China. Das Werk Emden wurde seit 2020 im laufenden Betrieb für die Produktion von E-Fahrzeugen umgebaut.

Nach Zwickau, wo der ID.4 bereits gebaut wird, wird Emden das zweite Werk in Deutschland sein, wo E-Autos gebaut werden. Dafür werden am Standort zwischen 1000 und 1500 zusätzliche Arbeitskräfte eingestellt. In Mlada Boleslav (Tschechien) werden bereits der Skoda Enyac und dessen Coupé-Ableger gebaut. Auf den ID.4 sollen in Emden eine E-Limousine im Passat-Format (Studienname ID.Vizzion) und später auch ein Kombi (Studienname ID.Space Vizzion) folgen. Das Serienmodell wird aber wohl ID.6 heißen.

Elektrische VW-Modelle boomen, das Unternehmen lieferte 2021 nach eigenen Angaben weltweit mehr Elektrofahrzeuge aus als je zuvor: In Summe wurden über 369.000 E-Autos (+73 Prozent) – davon rund 106.000 Plug-in-Hybride (+33 Prozent) sowie 263.000 vollelektrische Fahrzeuge (+97 Prozent) – an Kunden und Kundinnen übergeben. Der ID.4 hatte seit dem Beginn der Auslieferung zu einem Boom im Segment der E-SUV/Crossover gesorgt. Durch das Debüt des VW ID.4 in Europa stieg der Absatz der SUV- und Crossover-Stromer enorm an. Gestützt durch den ŠKODA Enyaq iV, welcher ebenfalls dem VW-Konzern entstammt. Nach dem ID.3 ist der ID.4 das zweite VW-Modell, das auf dem neuen Modularen E-Antriebsbaukasten (MEB) basiert. Die Plattform ist speziell auf die Anforderungen von Elektrofahrzeugen zugeschnitten und mit dem ID.4 beginnt der globale Rollout

Quelle: electrive.net – Emden: Serienproduktion des ID.4 startet wohl im Mai

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Serienproduktion des ID.4 in Emden startet im Mai“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Ich weiß nicht, warum Emden das zweite Werk sein soll, schreiben aber alle.

Die Gläserne Manufaktur in Dresden fertigt auch schon länger den ID.3, wenn auch in geringen Stückzahlen und es ist „nur“ die Endmontage.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Elektrifizierter Luxus um wenig Geld: Cadillac LYRIQ
Plug-in-SUV BMW XM geht in die finale Entwicklungsphase
Tesla-Dominanz: Fast jedes fünfte E-Auto ein Tesla in Europa

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).