Schwedischer Elektro-Kleinwagen Uniti One kommt nicht in Serie

Schwedischer Elektro-Kleinwagen Uniti One kommt nicht in Serie

Copyright Abbildung(en): Uniti

Das wird wohl nichts mehr. 2017 war das schwedische Start-up Uniti des australischen Gründers Lewis Horne angetreten, um ein zweites Tesla zu werden. Der vollelektrische Kleinwagen Uniti One, der mit einer ungewöhnlichen Platzverteilung und höchster Nachhaltigkeit im urbanen Raum neue Maßstäbe setzen sollte, wird nach längerem Hinhalten nicht mehr seinen Weg auf die Straße finden. Dies hatte sich bereits im Februar 2022 abgezeichnet, wurde nun offiziell bestätigt.

Nicht weniger als ein „Katalysator für positive Veränderungen in unserer Branche“ wollte man werden, wie Gründer Horne noch 2019 erklärt hatDas Konzept klang vielversprechend: optimiert auf Effizienz, Nachhaltigkeit und Erschwinglichkeit, bei gleichzeitiger Maximierung des Innenraumes für drei Erwachsene sollte der Uniti One – im Design an den Smart angelehnt – vor allem im urbanen Raum zum Einsatz kommen. Begonnen habe man auf einer „konzeptionellen Ebene mit dem Produktdesign und dem Ziel, einen Kulturwandel hin zu einer verbesserten Gesamtressourcenproduktivität für die Industrie zu schaffen“, wie Uniti in einer entsprechenden Mitteilung zu verstehen gibt.

Deren bisheriger Geschäftsführer Lewis Horne äußerte sich zum Aus des Uniti One auf LinkedIn: „Wir haben viele Jahre lang sehr hart daran gearbeitet, diese Vision zu verwirklichen, auch wenn es viele Rückschläge gab. Wir haben verschiedene Umschwünge, alternative Einnahmequellen und Partnerschaften ausprobiert. Aber es ist uns nicht gelungen, genügend Kapital zu gewinnen, um unsere Ziele zu erreichen.“ 

Nachdem 2018 nur ein kurzes Video Einblicke in das Konzept gegeben hatte, wollte Uniti 2019 in Serie gehen. Interessenten konnten um 149 Euro eine unverbindliche Vorbestellung tätigen, was offenbar auch etwa 3.500 potentielle Käufer gemacht haben. Von den 300.000 für 2020 angekündigten Autos wurden jedoch bisher kein einziges gebaut. Als Grund gab man Verzögerungen wegen der Corona-Pandemie sowie finanzielle Engpässe an. Dies wurde bestätigt, so habe man zwar Dank einer „wunderbaren Gruppe von Investoren und Unterstützern zwar immer wieder, genügend Kapital“ beschafft , „um zu überleben, aber nur mit einem immer kleiner werdenden Team und einer immer geringeren Ausfallquote.“ Dauerhaft ist dies keine Grundlage für ein entsprechendes, langfristiges Geschäftsmodell. Aus diesem Grund habe man Konkurs angemeldet.

Zum Ende der Mitteilung zeigt man sich zumindest für die E-Mobilität im Allgemeinen zuversichtlich: „Auf der positiven Seite ist klar, dass sich die Welt seit dem Start dieses Projekts im Jahr 2015 stark verändert hat. Elektroautos sind zum Mainstream geworden und die Mikromobilität ist alltäglicher geworden. Es ist klar, dass die Welt zwar immer noch mit Problemen zu kämpfen hat, wir uns aber insgesamt eindeutig in eine positive Richtung bewegen.“

Quelle: LinkedIn – Uniti One

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Schwedischer Elektro-Kleinwagen Uniti One kommt nicht in Serie“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Wie schon im Podcast „Die Hupe“ orakelt. Da wollte wohl nur jemand Gelder absaugen.

Farnsworth

Die Vorbesteller des SONO sollten jetzt auch mal hellwach werden und anfangen, nachzudenken.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Renault: eigene Kompetenzzentren für E-Autos und Verbrenner
Piëch GT: In fünf Minuten von 20 auf 80 Prozent Akku-Ladung
Wie VWs Designer:innen den ID. Buzz entwickelt haben

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).