Lordstown Motors mittlerweile 50.000 Vorbestellungen für E-Pickup Endurance

Schlechte Nachrichten für Lordstown: GM steigt aus

Copyright Abbildung(en): Lordstown Motors

Schon im Sommer des Vorjahres geriet das E-Start-up Lordstown ins Straucheln – trotz mehr als hundertausend Vorbestellungen für den Lordstown Endurance-Pick-up. Der Endurance ist mit Radnabenmotoren ausgestattet und sollte eine Reichweite von etwa 400 Kilometern bekommen. Jetzt kommt die nächste Hiobsbotschaft: Mitgesellschafter General Motors (GM) steigt aus dem in Ohio ansässigen Unternehmen aus!

2020 war GM bei Lordstown mit 7,5 Millionen Aktienanteilen eingestiegen, der Wert lag bei etwa 75 Millionen US-Dollar (ca. 67,5 Millionen Euro). Dafür zahlte GM 25 Millionen US-Dollar Cash (ca. 22,5 Millionen Euro), der Rest wurde als „in-kind“-Leistung erbracht. Aufgrund der hohen Bewertung von Lordstown entsprach der Anteil am Unternehmen aber weniger als 5 Prozent.

Lordstown konnte den hohen Erwartungen bisher nicht entsprechen. Die Vorstellung des Erstlings Lordstown Endurance wurde verschoben und die Investoren informiert, dass es an Geld fehle. Die Produktionsfabrik in Ohio wurde an den taiwanesischen Elektronikkonzern Foxconn verkauft, mit dem man eine langfristige Partnerschaft eingehen wollte. Das Unternehmensinvestment von GM hätte Lordstown ermöglichen sollen, „das Werk zu kaufen und die Produktion wieder aufzunehmen“, wird GM-Sprecher Jim Cain zitiert.

Die vielen Unsicherheiten waren wohl zu viel für GM, auch wenn das Investment mehr als „good will“ Geste verstanden wurde, als Lordstown Probleme mit der Zahlungsfähigkeit bekam. GM hat gemeinsam mit LG in Lordstown ein Batteriezellenwerk gebaut, allerdings war nicht klar, ob dieses jemals Batteriezellen für den Endurance Pick-up liefern sollte. In der Quartalspräsentation für Q4/2021 bestätigten Unternehmenssprecher, dass einige Vorserienmodelle bereits gebaut wurden. Diese werden für umfangreiche Tests genützt, um die endgültige Zulassung zu erhalten. „Trotz anhaltender Herausforderungen vor allem in der Zulieferung von Teilen, streben wir den Produktionsanlauf und die ersten Verkäufe im dritten Quartal 2022 an„, erklärt Lordstown-Präsident Edward Hightower.

Der Ausstieg von GM verursachte jedenfalls einen weiteren Kurssturz der Lordstown-Aktie, die im NASDAQ gelistet ist. Sie ist aktuell nur mehr etwa 2,66 US-Dollar (ca. 2,40 Euro) wert. Aus den Plänen, auch noch einen E-Transporter auf den Markt zu bringen, der auch als Campingwagen genutzt werden könnte, wird wohl vorerst nichts.

Quelle: teslarati.com – General Motors no longer invests in Lordstown Motors

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Schlechte Nachrichten für Lordstown: GM steigt aus“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments

Da werden noch mehr den Bach runter gehen ..

Diese News könnten dich auch interessieren:

Faraday Future präsentiert FF 91 in luxuriösem Umfeld
Polestar verringert CO2-Emissionen je Fahrzeug in 2021 um sechs Prozent
Mercedes-Benz und Sila wollen Silizium-Hochleistungszellen in der G-Klasse einbauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).