Samsung SDI testet verschiedene 46XX Zellformate für E-Autos

Samsung SDI testet verschiedene 46XX Zellformate für E-Autos

Copyright Abbildung(en): shutterstock / 1808746072

Der Batteriehersteller Samsung SDI soll verschiedene Versionen auf Basis der 4680-Batteriezellen entwickeln und testen. Inoffiziellen und unbestätigten Quellen von The Elec zufolge handelt es sich um zylindrische Zellen mit einem Durchmesser von jeweils 46 mm, aber verschiedenen Höhen. Neben dem Grundformfaktor von 4680 (46 mm Durchmesser und 80 mm hoch) arbeitet das Unternehmen dem Bericht zufolge auch an einer kürzeren Version mit einer Länge zwischen 40 mm und 60 mm – welche folglich bei 40 mm Länge mit dem Formfaktor 4640 bezeichnet werden würde.

Die Batteriezellen des Formats 4680 entwickelt Samsung SDI für den E-Auto-Hersteller Tesla. Die kürzeren Zellen mit dem gleichen Durchmesser sollen für andere Autohersteller gedacht sein, den ungenannten Quellen zufolge wollen die Koreaner das kürzere Format den Autoherstellern BMW, Volvo und Stellantis anbieten. Die kürzeren Varianten sollen zum einen den Herstellern flexiblere Optionen für das Design von Akku-Modulen und -Packs ermöglichen. Zum anderen will Samsung auf diese Weite ein Produktionsproblem entschärfen: Das Aufrollen von Kathode, Anode und Separatorfolie – der sogenannte Jelly-Roll-Prozess – sei bei den langen und dicken Rundzellen schwierig, auch beim Einfüllen des Elektrolyts sei noch nicht die optimale Lösung gefunden.

Wichtig sei für Samsung, dass der Durchmesser gleich bleibt, wahrscheinlich um die verschiedenen Formate mit nur minimalen Anpasssungen an einer Produktionslinie herstellen zu können. Ein Vorteil des kürzeren Formats soll in einer höheren Energiedichte bei gleichem Bauraum liegen, allerdings bei etwas höherem Gewicht und zu höheren Kosten im Vergleich zum Format 4680.

Tesla stellt im Rahmen einer Pilotproduktion bereits 4680-Batteriezellen im seiner eigenen Batteriefabrik in den USA her, auch in Grünheide bei Berlin sollen die Zellen produziert werden. Auch Teslas langjähriger Batteriepartner Panasonic hat die Entwicklung dieser Zellen bereits gestartet, ebenso wie LG Energy Solutions.

In welchem Entwicklungsstadium sich das neue Rundzellen-Format befindet und wann es in Serienproduktion gehen könnte, geht aus dem Bericht nicht hervor. Zumal auch noch fraglich ist, ob von Seiten der Autohersteller überhaupt Interesse besteht, es in ihren Elektroautos auch zu verbauen.

Quelle: TheElec – Samsung SDI testing various 4680 batteries for Tesla

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Samsung SDI testet verschiedene 46XX Zellformate für E-Autos“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

den ungenannten Quellen zufolge wollen die Koreaner das kürzere Format den Autoherstellern BMW, Volvo und Stellantis anbieten

Auch Teslas langjähriger Batteriepartner Panasonic hat die Entwicklung dieser Zellen bereits gestartet, ebenso wie LG Energy Solutions

komisch dass die 3 Großen Batteriehersteller an sowas arbeiten ….
dachte das ist das denkbar schlechteste Format laut David ;-)

es bleibt spannend

Last edited 8 Tage zuvor by neumes

Diese News könnten dich auch interessieren:

BMW startet Fertigung der Elektro-Luxuslimousine i7
Tesla Q2/2022: 254.695 Auslieferungen – bleibt hinter Erwartungen zurück
VW hat „keine Angst“ vor europaweiten Verbrenner-Ende

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).