Retro-Flitzer Microlino verzeichnet 27.000 Reservierungen

Retro-Flitzer Microlino verzeichnet 27.000 Reservierungen

Copyright Abbildung(en): Microlino

In wenigen Wochen ist es soweit: Im März soll nach einigen Verzögerungen die Produktion des Microlino anlaufen, ein knuffiges Elektroauto im Stil der legendären Isetta. Einem Medienbericht zufolge hat der Hersteller, Micro Mobility Systems aus der Schweiz, bereits 27.000 Reservierungen vorliegen. Damit wären beinahe drei Jahresproduktionen bereits ausverkauft, sollten alle Reservierungsinhaber ihre Vorbestellung auch in eine verbindliche Bestellung umwandeln. Denn in einem ersten Schritt seien „mittelfristig rund 10.000 Fahrzeuge pro Jahr geplant“, sagte CMO Merlin Ouboter in einem Gespräch mit dem Schweizer Marketing-Fachblatt Horizont. Aber ob das reicht? „Wir sind überzeugt, dass die Nachfrage in Europa deutlich größer sein wird“, sagte er weiter.

Wir möchten die Wende in der Mobilitätswelt verkörpern und aufzeigen, dass Nachhaltigkeit nicht mit Verzicht daherkommt“, so Ouboter über das Fahrzeug und das Marketingkonzept der Schweizer. Wichtig sei auch der Kontakt zur Fangemeinde, welche der Hersteller über Kanäle wie etwa YouTube und Instagram erreicht: „Wir pflegen einen engen Austausch mit unserer Community und haben sie bei wichtigen Design- oder Produktentscheidungen mit ins Boot geholt“, sagt der CMO.

Zur weiteren Strategie erklärt Ouboter, dass sich Micro Mobility Systems in diesem Jahr „vor allem auf Marketingaktivitäten rund ums Probefahren und Erleben des Fahrzeugs“ konzentrieren wolle. „Da wir bereits sehr viele Reservierungen haben, wollen wir uns erst darauf fokussieren, diese zu converten“, sagt er. Da es sich um ein völlig neues Produkt handelt, sei es wichtig, eine Basis zu schaffen und Vertrauen in die Marke aufzubauen. „Klassische Werbung“ sei erst für einen späteren Zeitpunkt geplant, „wenn es darum geht die Nachfrage weiter anzukurbeln.“

Aber zunächst stehen andere Dinge an: Ende Februar soll der Online-Konfigurator freigeschaltet, im März der Produktionsstart in Turin gefeiert werden. Im April und Mai sollen dann die ersten Microlinos in der Schweiz ausgeliefert werden, danach sei Deutschland an der Reihe.

Quelle: Microlino – Microlino hat vor Produktionsstart rund 27.000 Reservationen

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Retro-Flitzer Microlino verzeichnet 27.000 Reservierungen“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
11 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Es gibt einen Bedarf an kleinen City-flitzern.
Allerdings glaube ich nicht, dass Preise, wie sie hier gefordert werden, dazu passen. Ich befürchte, dass die chinesischen Plastikbomber statt dessen den europäischen Markt mit Preisen weit unter 10.000 Euro aufrollen werden.
Es bleibt spannend.

Ich weiß nur, was passieren wird, wenn der erste Microlino bei Regen ohne ABS und ESP mit dem kurzen Radstand ausbricht und in den Gegenverkehr gerät. Wenn dann ein bleischweres Model X entgegenkommt, merkt der Rentner am Steuer den Aufprall nicht einmal. Und es dann erst heißt es: Wer hat diese Karren zugelassen?

Last edited 3 Monate zuvor by David

@David: ABS und ESP können keine Wunder vollbringen, deshalb nicht blind darauf vertrauen.

Helfen Allradantrieb, ESP oder ABS gegen Aquaplaning?

Weder Allradantrieb noch Antiblockiersysteme (ABS) verhindern Aquaplaning, und auch ESP hilft nur bedingt. Erst am Ende der Aufschwimmphase kann das ESP dazu beitragen, die Fahrstabilität wiederzuerlangen. Einzige Ausnahme: Wenn nur ein Rad betroffen ist, kann ESP die anderen drei Räder regulieren, das Fahrzeug wieder unter Kontrolle bringen und so ein Schleudern vermeiden helfen.

(Quelle: ADAC)

@egon_meier: Die „chinesischen Plastikbomber“ sind in Deutschland gar nicht so günstig.

Ari 802

(2 Sitze, 7,5 kW und 80 km/h)

Mit Blei-Akku, 120 km Reichweite, 13.078,10 Euro (inkl.MwSt.)

Mit LiFePO4-Akku, 150 km Reichweite, 16.172,10 Euro (inkl.MwSt.)

(Quelle: ari-motors.com)

Es gibt zwar auch extrem günstige „chinesischen Plastikbomber“ – siehe „Elektrofrosch Berlin“ – aber schön sind die meist nicht und mit der Sicherheit eines Microlino können die auch nicht mithalten.

Man darf gespannt sein. 27T kostenlose, unverbindliche Reservierungen sind super. Wenn es dann 9T Fahrzeuge werden ist das immer noch ein großer Erfolg. Ich selbst bin raus, wegen dem starr verbauten unbeweglichen Lenker; das gefällt mir gar nicht. (wenigstens minimal kippbar hätte man ihn machen können)
Vielleicht gibt es einmal einen Microlino 2.1 mit kippbaren Lenker und einer chipgesteuerten Drosselfunktion, damit die 15 Jährige max. 45km/h fahren und der Rest der Familie 90km/h fahren kann; das wäre ein super Upgrade.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Volkswagen bestätigt Elektro-Pick-up und SUV für US-Markenikone Scout
Shell-Studie: Fahrspaß beschleunigt Umstieg auf E-Autos
BMW will mit runden Batterie-Zellen Kostensenkungen um 30 Prozent erreichen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).