Renault-Entwicklung-Elektromotor

Renault und Valeo entwickeln E-Motor ohne seltene Erden

Copyright Abbildung(en): Renault

Der Autohersteller Renault und die beiden Zulieferer Valeo und Valeo Siemens eAutomotive haben eine Absichtserklärung zu einer strategischen Kooperation unterzeichnet. Die Partner haben vereinbart, gemeinsam eine neue Generation von Elektromotoren für E-Autos zu konzipieren, zu entwickeln und zu produzieren. Die Fertigung der Aggregate soll ab 2027 in Frankreich erfolgen und gänzlich ohne seltene Erden auskommen.

Ziel der drei Partner ist es, mit gesammeltem Know-how einen elektrischen Antrieb zu entwickeln, der im Vergleich zu aktuell Aggregaten mehr Leistung bei geringerem Energiebedarf bereitstellt. Jeder der Kooperationspartner werde seine Fachkompetenz zu den beiden Schlüsselkomponenten des Elektromotors beisteuern: dem Rotor und dem Stator.

Renault werde die Rotortechnologie für den Synchronmotor entwickeln und produzieren. Dabei stehen der Verzicht auf den Einsatz seltener Erden sowie eine verbesserte Leistungsausbeute im Fokus, so der Hersteller in einer aktuellen Mitteilung. Darüber hinaus werde Renault die Gesamtarchitektur für den All-in-One-Motor der Renault Group übernehmen.

Valeo und Valeo Siemens eAutomotive werden die Entwicklung des Stators beisteuern und diesen auch produzieren. Die langjährige Erfahrung von Valeo in der Kupferdrahtmontage ermögliche eine höhere Kupferdichte im Stator, was die Leistung bei gleichbleibendem Energiebedarf steigern soll.

Ab 2027 planen die Renault Group, Valeo und Valeo Siemens eAutomotive die Serienproduktion eines 200-kW-Elektromotors, der dann erstmals ohne seltene Erden auskommen soll. Die Produktion des Motors werde am Renault Group Standort Cléon in der nordfranzösischen Normandie erfolgen.

„Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit unserem Partner Valeo, der sein weltweit anerkanntes Know-how einbringt. Gemeinsam werden wir eine neue Generation von Hightech-Elektromotoren entwickeln, die in unserem Werk in Cléon hergestellt werden. Die Partnerschaft belegt erneut, dass Renault bei der elektrischen Revolution der Automobilindustrie einen Spitzenplatz einnimmt und gleichzeitig die neu entstehende Wertschöpfungskette in Frankreich verankert.“ – Luca de Meo, Vorstandsvorsitzender der Renault Group

Die strategische Partnerschaft wird die Elektromobilität einen großen Schritt voranbringen“, betont Christophe Périllat, der Vorstandsvorsitzende von Valeo. Auch er betont, dass die gemeinsam mit der Renault Group entwickelten Elektromotoren strengste Umweltanforderungen und höchste Leistungsstandards erfüllen sollen.

Quelle: Renault – Pressemitteilung vom 10.02.2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Renault und Valeo entwickeln E-Motor ohne seltene Erden“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
34 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Tolle Sache, finde ich super. Noch besser wäre es wenn Renault es schafft Autos ohne Atomstrom zu bauen.

Renault verwendet doch schon bei der ersten ZOE seit 2012 fremderregte Synchronmotoren, sprich keine seltenen Erden.
BMW hat mit der 5. Generation ihrer Elektroantriebe auch auf dieses Konzept gewechselt.
Mahle entwickelt ebenfalls solche Motoren.

Es hat auch sehr überzeugende Vorteile. Ich bin gespannt wie viele Hersteller zukünftig dieses Motorenkonzept verwenden.

Last edited 3 Monate zuvor by brainDotExe

@ Jens:

Tatsache ist, dass eine mit Atomstrom produzierte Batterie einen stark reduzierten CO2-Rucksack trägt.

Daran hege ich doch Zweifel: Mit den stets steigenden Anteilen Erneuerbaren Stroms ist das keineswegs sicher!
Dazu z.B. das Umweltbundesamt:

https://www.umweltbundesamt.de/service/uba-fragen/ist-atomstrom-wirklich-co2-frei

Atomstrom ist keineswegs CO2-neutral. Die Treibhausgasemissionen sind größtenteils der Stromproduktion vor- und nachgelagert. Betrachtet man den gesamten Lebensweg – von Uranabbau, Brennelementherstellung, Kraftwerksbau und -rückbau bis zur Endlagerung – so ist in den einzelnen Stufen des Zyklus zum Teil ein hoher Energieaufwand nötig, wobei Treibhausgase emittiert werden.

Weitere Links dazu im UBA-Artikel.

@ Musicman:

Tolle Sache, finde ich super.

Klingt eigentlich mehr nach einem weitgehend normalen Asynchronmotor, wie es ihn seit >150 Jahren gibt und wie er z.B. auch von Mahle entwickelt wird. Dabei 95% Wirkungsgrad zu erreichen, wäre allerdings schon sehr gut.

Last edited 3 Monate zuvor by Wolfbrecht Gösebert

Tja, und wie man am Zoe sieht, ist das bisher im Verbrauch ein Riesennachteil.

Das nenne ich Journalismus: Renault verbaut schon lange nur fremderregte Synchronmotoren aus eigener Entwicklung. Und diese haben selbstverständlich keine seltenen Erden verbaut.

Seltene Erden sind in keinem Elektromotor: Es sind wären allenfalls Metalle aus „Seltenen Erden“ ;-)

Diese News könnten dich auch interessieren:

Elektrifizierter Luxus um wenig Geld: Cadillac LYRIQ
Plug-in-SUV BMW XM geht in die finale Entwicklungsphase
Tesla-Dominanz: Fast jedes fünfte E-Auto ein Tesla in Europa

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).