Renault: Neue E-Motoren beweisen hohes Entwicklungstempo

Renault: Neue E-Motoren beweisen hohes Entwicklungstempo

Copyright Abbildung(en): Renault

Der neue Megane E-Tech Electric demonstriert nach Angaben von Renault das hohe Tempo und die Kompetenz des französischen Herstellers bei der Entwicklung von Elektromotoren. Trotz des zum Teil deutlichen Leistungszuwachses im Vergleich zu ihren Pendants im Elektro-Bestseller Renault Zoe E-Tech und eines höheren Fahrzeuggewichts verbrauchten beide Triebwerke weniger Energie, seien leichter und benötigten weniger Bauraum. Darüber hinaus kämen sie ohne den Einsatz von seltenen Erden aus.

Wie es in einer Mitteilung des Unternehmens heißt, wiegen die fremderregten Drehstrom-Synchronmotoren einschließlich Getriebe nur 145 Kilogramm. Sie seien damit zehn Prozent leichter als ihre Pendants im Schwestermodell Renault Zoe E-Tech. Zudem werde fast die Hälfte weniger Platz benötigt. Möglich werde die kompakte Bauweise durch eine erstmals bei einem Renault-E-Motor verwendete Flüssigkeitskühlung.

Die bessere Wärmeabfuhr zeige sich auch in den Leistungsdaten: Der Spitzenmotor des Megane E-Tech mobilisiere mit 160 kW rund 60 Prozent mehr Leistung als der Zoe. Demgegenüber liege der Energieverbrauch mit 16,1 kWh unterhalb der 17,7 kWh des Zoe. Noch deutlicher falle der Vergleich zum 96 kW starken Basisaggregat des Megane aus, das 15,8 kWh für 100 Kilometer benötige. Der Zoe E-Tech startete seine Karriere 2012 mit einem 65 kW starken Triebwerk, das vom Entwicklungspartner Continental stammte. 2015 präsentierte Renault dann das erste in Eigenregie entwickelte E-Aggregat.

Nachhaltig sei die neue Generation von Elektromotoren auch bei Aufbau und Funktion, heißt es. Weil sie fremderregt seien, kämen sie ohne Magnete und damit ohne seltene Erden aus. Dies verringere die Umweltbelastung durch Rohstoffabbau und -verarbeitung. Auch die Lithium-Ionen-NMC-Batterien markierten mit weniger Kobalt in dieser Hinsicht einen Fortschritt.

Quelle: Renault

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Renault: Neue E-Motoren beweisen hohes Entwicklungstempo“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

jetzt wäre mal ein Vergleich zum MEB Motor interessant.

Ich warte auf den Meckerkommentar von Egon_Meier….
VW hat mit der Luftkühlung beim Käfer beste Erfahrungen, und darum ist der I.D.3 besser. IMMER!
;-)

Ich finde den Megane vor allem zu teuer. Glasdach gibt es nichtmal gegen Aufpreis.

An sich mag ich Renault, ich hatte schon mehrere, die anstandslos ihren Dienst taten. Aber als ich die Preisliste vom Megane gesehen habe war er direkt für mich als Alternative gestorben.

Farnsworth

Ich würde das eher „nachziehen“ nennen und nicht Entwicklung.
Flüssiggekühlte E-Motoren gibt’s im Massenfahrzeug schon einige Jahre, auch bei Zulieferern liegt sowas in den Regalen.

Schön, dass Renault hier daran arbeitet, aber eigentlich ist es nur übertriebenes Marketing-Sprech und Eigenlob.

Klingt toll, aber ohne Vergleich mit anderen Marken und nicht nur mit dem eigenen Vorprodukt hat der Artikel eigentlich keine Aussage.

Last edited 1 Monat zuvor by David

Diese News könnten dich auch interessieren:

Elektrifizierter Luxus um wenig Geld: Cadillac LYRIQ
Plug-in-SUV BMW XM geht in die finale Entwicklungsphase
Tesla-Dominanz: Fast jedes fünfte E-Auto ein Tesla in Europa

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).