Renault auf gutem Weg bei E-Auto-Partnerschaften

Renault auf gutem Weg bei E-Auto-Partnerschaften

Copyright Abbildung(en): Gabriel Nica / Shutterstock.com

Der französische Autohersteller Renault werde in der Lage sein, schon weit vor seinem Zieljahr 2030 mindestens 80 Prozent der Wertschöpfungskette für Elektroautos zu kontrollieren, sagte CEO Luca de Meo auf dem diesjährigen Auto Motor and Sport Kongress. Grund dafür seien die gut anlaufenden Partnerschaften in den Bereichen Batterien, Elektromotoren und Leistungselektronik.

Vor drei Jahren kontrollierte Renault nur 10 Prozent seiner E-Auto-Wertschöpfungskette. Diese Zahl liege aktuell bei 30 Prozent und soll weit vor dem Ende des Jahrzehnts 80 Prozent erreichen, so de Meo. Renault schmiedete dafür bereits Partnerschaften „in der gesamten EV-Wertschöpfungskette“, fuhr er fort.

Der Renault-Chef sagte, die Forschungs- und Entwicklungskosten seien zu hoch, um Elektroautos alleine entwickeln zu können, und zog Parallelen zum Geschäftsmodell von Apple, das er als „auf eine Vielzahl von Partnerschaften angewiesen“ beschrieb. „Unsere alten Rezepte reichen nicht mehr aus. Die enormen Investitionen, die die Umstellungen auf die Elektrifizierung erfordern, sind nicht nachhaltig“, sagte de Meo. Renault wolle deshalb „mit-investieren, mit-entwickeln und mit-gestalten.

Renault treibt zudem auch weiterhin die Pläne voran, sein Elektroauto- vom und Verbrennungsmotorgeschäft zu trennen. So wollen die Franzosen den Rückstand zu erfolgreicheren Rivalen wie etwa Tesla und Volkswagen im Rennen um saubere und nachhaltige Mobilität verkürzen. De Meo geht davon aus, an einem Kapitalmarkttag in diesem Herbst mehr Details zur neuen E-Auto-Sparte geben zu können.

Renaults Allianzpartner Nissan und Mitsubishi indes haben noch nicht mitgeteilt, ob sie an der zukünftigen EV-Einheit der Franzosen ebenfalls mitmischen wollen. Nissan-Chef Makoto Uchida verriet vor wenigen Tagen nur, dass die Diskussionen über die Beteiligung der japanischen Gruppe fortgesetzt würden, sei es durch eine Investition oder eine andere Form.

Quelle: Reuters – Renault ahead of schedule on EV partnerships

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Renault auf gutem Weg bei E-Auto-Partnerschaften“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Wieder so eine sehr manipulative Überschrift
„Gut laufende Zusammenarbeit“

Ja echt .. ? Da läuft im Moment gar nix, denn ob das Nissan und Mitsu überhaupt und wie weiter geht ist völlig unklar. Da läuft also gar nichts so richtig.

Und in anderen Bereichen der Wertschöpfungskette, da „läuft es an“ .. und man hofft, dass es irgendwann mal irgendwie gut laufen könnte.

Also die Renault-typische Hoffnungsblase ohne aktuellen Realbezug. Renault ist für potente Unternehmen eben kein attraktiver Partner. Bleibt nur Hoffnung und irgendwelche Billigst-Importe aus China mit rumänischem Label.

Wertschöpfung dabei?? 1% fürs Aufkleben des Dacia-Namenszugs? Nee – das machen auch die chinesischen Wanderarbeiter.

Tja, bei Renault ist immer noch sehr vieles im SOLL und nur weniges im IST!

Wenn sie mit dem R5 Electric 2024
und dies mit 50-60 kWh
am Markt sind, dann bin ich mit an Bord :)

Diese News könnten dich auch interessieren:

Renault: Mehr Effizienz bei E-Auto-Produktion im Werk Douai
VW arbeitet „intensiv“ an günstigen E-Autos wie ID.2 und ID.1
So nachhaltig ist der Mercedes EQE

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).