Wird Quantron deutsches Tesla für Nutzfahrzeuge?

Wird Quantron deutsches Tesla für Nutzfahrzeuge?

Copyright Abbildung(en): QUANTRON

Starke Ansage: das Augsburger Start-up Quantron will in Zukunft statt LKWs Kilometer und Kilogramm verkaufen – und so das deutsche „Tesla“ für LKWs und Busse werden. Angefangen hat man mit der Umrüstung von Diesel-LKWs auf Elektroantrieb. Nun setzt man auch auf Eigenbauten, wie einen Elektrostadtbus und einen leichten Elektro-LKW. Anfang 2023 sei die Straßenzulassung einen ersten Lastwagen mit Wasserstoffantrieb geplant. Und ebenfalls ab 2023 will man nur mehr die Mobilitätsleistung verkaufen.

Das Unternehmen von Elektro-Pionier Andreas Haller, der in fünfter Generation die mittelständische Haller-Gruppe mit Landtechnik- und Nutzfahrzeugen führt, lässt mit sofortiger Verfügbarkeit aufhorchen. Während man sich bei den etablierten Nutzfahrzeugherstellern wie Daimler oder MAN auf lange Lieferzeiten einstellen muss, garantiert Haller eine Lieferung noch 2022, wenn jetzt bestellt wird. Momentan dominiert noch das Umrüstgeschäft. Bei Ikea Österreich sind seit dem Vorjahr 30 Elektro-LKWs auf Basis eines Iveco-Diesels unterwegs und bei deutschen Kommunen fahren ein Dutzend elektrifizierte Mülllaster. Die Elektrokomponenten kommen von Zulieferern wie CATL oder Ballard, traditionelle Fahrzeugteile für die eigenen Modelle liefert der chinesische Partner EVD, der auch einer von zwei Investoren bei Quantron ist. Auch der Nachhaltigkeits- und Energiefonds Fund4SE ist mit an Bord. Beide gemeinsam halten rund ein Vierteil der Anteile am mit 250 Millionen Euro bewerteten Start-up.

Haller schätzt, dass etwa 10 bis 15 Prozent des deutschen Dieselnutzfahrzeugbestandes wirtschaftlich umgerüstet werden könnte. Das bedeute allein in Deutschland ein Potential von etwa 100.000 Fahrzeugen. Kapazitäten hätte man jedenfalls für 10.000 Einheiten jährlich, in vier Fabriken in Deutschland, Spanien, der Türkei und China. Aktuell werden rund 400 Fahrzeuge aller Art jährlich gebaut. Ab 2023 sollen es mindestens 1.000 sein.

Was das Unternehmen aber wie Tesla machen soll, ist das ab 2024 geplante neue Geschäftsmodell: ein LKW bleibt im Besitz von Quantron, Kunden zahlen für die Fahrtstrecke und das Gewicht der Fracht. Bis 2030 will Quantron weltweit rund 30.000 Lastwagen mit diesem Servicemodell auf die Straße bringen. Das Technologierisiko tragen in diesem Fall nicht die Kunden, sondern Quantron. Zudem will man selbst Wasserstoffzapfsäulen für Brennstoffzellen-LKWs und Ladesäulen für E-LKWs betreiben. Ehrgeizige Pläne für ein Unternehmen, das bisher jährlich mit 350 Beschäftigten etwa zehn Millionen Euro umgesetzt hat. Dafür ist für nächstes Jahr auch ein Börsegang in den USA geplant. Denn emissionsfreie Nutzfahrzeuge im großen Stil müssten jetzt kommen, nicht irgendwann, ist der Firmengründer überzeugt.

Quelle: md.de – Augsburger Start-up Quantron: ein deutsches Tesla für Brummis und Busse?

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Wird Quantron deutsches Tesla für Nutzfahrzeuge?“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

sportlich…

Hochmut kommt vor dem Fall…

Die Infrastruktur baut man ja nicht in 2 Jahren auf.
und bis dahin haben andere diese LKW bereits gebaut.

Die sollten sich auch auf die Umrüstung / Produktion der LKWs konzentrieren und nicht den Fokus verlieren sonst wird das ne Totgeburt.

es bleibt auf jeden Fall spannend

Bin gespannt, wo dieses Startup die dafür nötigen Zellen bekommen möchte…..

Time will tell

Nein, das wird es nicht. Was sollen überhaupt diese Tesla Vergleiche? Tesla bietet keine Nutzfahrzeuge an. Sie bieten hierzulande zwei skurril aussehende PKW für Rentner an. Mehr nicht.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Volkswagen bestätigt Elektro-Pick-up und SUV für US-Markenikone Scout
Shell-Studie: Fahrspaß beschleunigt Umstieg auf E-Autos
BMW will mit runden Batterie-Zellen Kostensenkungen um 30 Prozent erreichen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).