Nachhaltigkeit bei Porsche keine "Modeerscheinung"

Nachhaltigkeit bei Porsche keine „Modeerscheinung“

Copyright Abbildung(en): hdmercan / Shutterstock.com

Wieder ein schwerer Schlag für die Reichen Russlands: Porsche zieht sich aus Russland komplett zurück – zumindest solange, wie in der Ukraine die Waffen sprechen. Den Zulieferern in der Ukraine hält man hingegen die Stange. Das erklärte Porsche-Chef Oliver Blume in einem Interview mit Capital.

Die Lieferketten, die am Anfang des Krieges gehörig durcheinandergewürfel wurden, hätten sich mittlerweile stabilisiert. Um flexibel zu bleiben, wurden natürlich auch alternative Zulieferquellen erschlossen. Zu den Partnern in der Ukraine stehe man aber, das sieht Blume als Verpflichtung. Solange der Krieg in der Ukraine tobt, werde man jedenfalls keine Fahrzeuge mehr nach Russland liefern. Damit reiht sich Porsche in eine lange Reihe von Unternehmen ein, die das Russland-Geschäft zumindest vorläufig auf Eis legen. Wenn der Krieg endet, werde neu bewertet, ob in Zukunft noch Porsche-Autos nach Russland exportiert werden.

Preissteigerungen wie bei Tesla werde es bei Porsche vorerst nicht geben. Man schaue sich aber natürlich genau an, ob die Weitergabe von gestiegenen Preisen für Rohstoffe und Materialien eingepreist werden sollten. Die Energiestrategie von Wirtschaftsminister Habeck unterstützt Blume. Die gesamte Industrie müsse sich schnell unabhängig vom russischen Gas machen. Die Porsche-Standorte Zuffenhausen, Leipzig und Weissach würden bereits bilanziell CO2-neutral mit erneuerbarem Strom arbeiten. Wo noch Gas verwendet wird, komme dieses vor allem aus Skandinavien und werde mit Zertifikaten kompensiert. Bis zum Jahr 2030 will Porsche zusätzlich mehr als 80 Prozent seiner Fahrzeuge nur mehr mit vollelektrischem Antrieb ausliefern und über die gesamte Wertschöpfungskette bilanziell CO2-neutral sein. An den Nachhaltigkeitzielen halte man auch in Zeiten des Krieges fest, ist die Nachhaltigkeit doch in der Unternehmensstrategie als wesentliche Säule verankert und keine „Modeerscheinung„.

Blume wäre von Anfang an überzeugt gewesen, dass der erste vollelektrische Porsche Taycan Erfolg haben werde. 2021 wurden bereits doppelt so viele Taycan verkauft wie 2020, und da lag man mit 20.000 Autos schon auf einem hohen Niveau. Der Taycan verkörpere alle Eigenschaften, für die Porsche steht: Design, hohe Qualität und Performance. Auch in der Elektromobilität gäbe es viele Möglichkeiten, sich zu unterscheiden, etwa bei Beschleunigung, Dynamik, Kurvenverhalten und der Reproduzierbarkeit der Leistung. Der Taycan trete auch beim zehnten oder zwanzigsten Sprint noch genauso sportlich an wie beim ersten. Die Ikone 911 solle jedoch noch so lange mit Verbrennungsmotor fahren, wie die Kunden das wünschen und die politischen Vorgaben es zulassen. Dafür wird er sehr sportlich hybridisiert und man würde ergänzend in synthetische Kraftstoffe investieren.

Zum deutschen Standort steht Blume mit absoluter Überzeugung. Während man mit der Produktion des Taycan in Zuffenhausen zeige, dass solche Investitionen in Hochlohnländern wie Baden-Württemberg möglich sind, werde der kommende elektrische Macan in Leipzig produziert, nach einer Investition von rund 600 Millionen Euro. Die Automobilindustrie bleibe auch nach der Transformation eine deutsche Schlüsselindustrie, davon ist Blume überzeugt.

Quelle: n-tv.de – „Im Krieg wird nicht nach Russland geliefert“

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Nachhaltigkeit bei Porsche keine „Modeerscheinung““ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Da haben sich die Kreditvergabe beziehungsweise die Investoren und Anlegerstrategien deutlich geändert, so dass man ohne Net-Zero nicht mehr weiterkommt. D.h., man könnte gar nicht ohne Nachhaltigkeitskonzept weitermachen.

Allerdings hat Porsche das lange gemerkt, die Taycan-Produktion war ja von Anfang an CO2-bilanzneutral. Auch war schnell klar, dass sie im Elektrozeitalter ziemlich gut durch die Tür kommen. Der Taycan ist ein Star. Beim Thema Ladegeschwindigkeit hat man immer noch deutlich die Nase vorne, obwohl in den letzten beiden Jahren viele neue Fahrzeuge auf dem Markt gekommen sind. Auch seine Energieeffizienz bei hohen Geschwindigkeiten ist einzigartig. Damit ist er das einzige Elektroauto, wo ist Sinn macht, auf Langstrecke schneller zu fahren.

Entsprechend sind der Macan und der 718 die nächsten Modellreihen, die vollelektronisch starten. Und beim 911 sind die Statements im Laufe des letzten Jahres schon etwas aufgeweicht. Jetzt wird den Kunden die Wahl gelassen. Ich glaube, der wird auch elektrisch. Und dann würde ich ihn auch kaufen.

Porsche ist und bleibt noch auf Jahre hinaus einer der grössten Dreckschleuderproduzenten. Von Klimaneutral zu sprechen ist bei Porsche fast schon obszön. Die Ikone 911- notabene ein Handtaschentransporter- soll noch so lange wie möglich als Verbrenner gemolken werden. Das beweisst doch wo das Gewissen bei Porsche liegt. Ausschliesslich hinten rechts.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Tesla Q2/2022: 254.695 Auslieferungen – bleibt hinter Erwartungen zurück
VW hat „keine Angst“ vor europaweiten Verbrenner-Ende
Spanisches Start-up Liux plant nachhaltige E-Autos ab 2023

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).