Polestar: Gemeinsam für ein klimaneutrales Auto

Polestar: Gemeinsam für ein klimaneutrales Auto

Copyright Abbildung(en): Polestar

Der schwedische E-Autobauer Polestar will ein wirklich klimaneutrales Fahrzeug auf die Räder stellen. Zu diesem Zweck wollen einige der weltweit führenden Zulieferer – SSAB, Hydro, ZF, ZKW und Autoliv – ihre Kräfte bündeln. Das geht aus einer Mitteilung hervor. Die Unternehmen aus unterschiedlichen Bereichen entlang der Auto-Lieferkette schließen sich demnach zusammen, um gemeinsam den Klimaschutz durch nachhaltigere Mobilität voranzutreiben.

Die Schweden hätten zu diesem Zweck Kooperationen in den Bereichen Metall, Sicherheit, Fahrsysteme und Elektronik vereinbart, heißt es. Es gehe darum, Komponenten und Prozesse bei der Herstellung neu zu denken oder zu verändern, um CO2-Emissionen zu reduzieren und letztendlich zu eliminieren. Anstatt einfach Bäume zu pflanzen, sollten Emissionen aus der Lieferkette eliminiert und die Art und Weise der Herstellung von Autos geändert werden.

So will etwa der nordische Stahl- und Metallhersteller SSAB mit Polestar an fossilfreiem Stahl arbeiten, der norwegische Produzent Hydro beabsichtigt die Entwicklung von kohlenstofffreiem Aluminium, und der Zulieferer ZF möchte gezielt seine Elektroantriebe einbringen. Autoliv will zu emissionsfreien Sicherheitsausstattungen wie Airbags und Sicherheitsgurte beitragen, der Elektronikspezialist ZKW zu klimaneutralen Steuerungssystemen und Verkabelungen.

Es war von Anfang an klar, dass dies keine Solo-Mission ist“, sagt Polestar-Chef Thomas Ingenlath. „Wir freuen uns sehr, eine so starke Aufstellung interessierter Partner präsentieren zu können, die alle auf ihrem Gebiet führend sind.“ Der Verkehrssektor sei der am schnellsten wachsende Sektor, der Treibhausgase ausstößt und in Zukunft voraussichtlich einen Anteil von mehr als 30 Prozent an den gesamten Emissionen erreichen wird.

Polestar lädt gleichzeitig andere Lieferanten, Forscher, Universitäten, Unternehmer, Investoren sowie Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen ein, an dem Projekt mitzuarbeiten. „Noch spannender ist, dass die von uns entwickelten Lösungen nicht nur der Automobilindustrie zugutekommen, sondern auch dazu beitragen, die CO2-Emissionen der Industrie und Gesellschaft stärker zu reduzieren„, sagt Hans Pehrson, Leiter des Polestar 0 Projekts und ehemaliger Leiter der Forschung und Entwicklung bei den Schweden. „Gemeinsam können wir das scheinbar Unmögliche möglich machen.

Quelle: Polestar – Pressemitteilung vom 23. Februar 2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Polestar: Gemeinsam für ein klimaneutrales Auto“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Kann ich bestätigen, VOLVO und Polestar pushen uns als Lieferanten da gerade sehr. Für die nächste Baureihe konnten wir die Forderung nach Klimaneutralität aber noch erfolgreich abwehren. Bei anderen Herstellern, mit denen ich zu tun habe, ist der Punkt im Moment noch gar kein Thema bei der Vergabe.

Wir sollten uns von den 2-Tonnen-Autos verabschieden, das würde sehr viele Resourcen einsparen.

Die gesparten Resourcen müssten dann nicht mehr um die halbe Welt transportiert werden mit Milllionen Tonnen Erdöl und dieses Erdöl müsste nicht durch Millionen Tonnen alternative Kraftstoffe ersetzt werden, die wiederum tausende zusätzliche resourcefressende Anlagen benötigen.

Bei einem Resourcenverbrauch von 1,84 Erden wäre dringend eine Resourcenhalbierung angesagt.

Also statt 2 Tonnen Auto nur 1 Tonne oder 1/2 Tonne, das würde 50% bis 75% an Resourcen sparen, vielfach reichen weniger als 100 kg für überdachte, autoähnliche Pedelecs für 2 Personen und den Einkauf.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Faraday Future präsentiert FF 91 in luxuriösem Umfeld
Polestar verringert CO2-Emissionen je Fahrzeug in 2021 um sechs Prozent
Mercedes-Benz und Sila wollen Silizium-Hochleistungszellen in der G-Klasse einbauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).