Plug-in-SUV BMW XM geht in die finale Entwicklungsphase

Copyright Abbildung(en): BMW

Seine Enthüllung hat die einen veranlasst, ihren Unmut über so ein Fahrzeug per Shitstorm kundzutun und andere wiederum, in Vorfreude auf so eine Rakete zu verfallen. Die Rede ist vom neuen BMW XM, einem 2,7 Tonnen schweren Plug-in-Hybrid im SUV-Format, der vor allem die extrovertiert veranlagte Kundschaft in China und den USA ansprechen soll. Der Wagen, der trotz seiner Masse in weniger als vier Sekunden auf Tempo 100 spurten soll, ist Kalkül durch und durch, wie Projektleiter Sven Ritter erklärt: „Wir waren uns durchaus bewusst, dass der XM polarisieren würde“. Die sportliche M-Marke aus dem Hause BMW setzte bewusst von Anfang an auf ein eigenständiges Fahrzeug mit „einem provozierenden Design“, und da wollte der Hersteller „gleich richtig einen raushauen“.

Das expressive Design allerdings bleibt noch unter einer Tarnfolie verborgen, seine athletischen Proportionen sind aber bereits zu erahnen, und die extremen Performance-Eigenschaften des neuen XM machen jede Testfahrt auch für erfahrene Profis zu einem Erlebnis, so BMW. Im Rahmen seiner fahrdynamischen Erprobung absolviert das erste High-Performance-Automobil der BMW M GmbH mit elektrifiziertem Antrieb derzeit die finale Phase seines Serienentwicklungsprozesses. Nur wenige Monate nach der Präsentation des Concept XM demonstrieren Prototypen des Serienmodells in einem intensiven Testprogramm den Reifegrad ihrer Antriebs- und Fahrwerkstechnik.

Nach den vollelektrischen Performance-Modellen BMW i4 M50 und BMW iX M60 präsentiert der BMW XM mit dem ersten M Hybridantrieb eine weitere Facette von E-Mobilität in seinem Segment. Ein neuentwickelter V8-Ottomotor und ein Elektroantrieb mobilisieren gemeinsam eine Systemleistung von 480 kW / 650 PS. Ihr gemeinsames Drehmoment beträgt 800 Nm. „Überwältigend spontan, mit konstanter Vehemenz und jederzeit souverän gelangt die Kraft über den ersten hybridspezifischen M xDrive Allradantrieb auf die Straße“, preist BMW das Ungetüm an.

„BMW M wird auch weiterhin mit Konventionen brechen und Grenzen überschreiten“

Der Countdown zur Weltpremiere des XM begleitet die Jubiläumsaktivitäten anlässlich des 50-jährigen Bestehens der BMW M GmbH. Im Dezember 2022 soll im US-amerikanischen BMW Group Werk Spartanburg seine Serienfertigung gestartet werden. „Mit dem Debüt des BMW XM zum Abschluss unseres Jubiläumsjahrs richten wir den Blick in die Zukunft, in der BMW M auch weiterhin mit Konventionen brechen und Grenzen überschreiten wird“, sagt Franciscus van Meel, Vorsitzender der Geschäftsführung der BMW M GmbH. „Die Elektrifizierung gibt uns neue Möglichkeiten, das unverwechselbare M Feeling faszinierend in Szene zu setzen und auf die Straße zu bringen. Unabhängig von ihrer Antriebstechnologie werden unsere Performance- und High-Performance-Automobile auch in Zukunft einen unverwechselbaren und authentischen M Charakter besitzen.“

Für ihre Erprobungsfahrten auf öffentlichen Straßen stellten die Entwicklungs- und Testingenieure ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Streckenprofil zusammen. Das intelligent gesteuerte Zusammenwirken des neuen Achtzylinder-Triebwerks und des Elektromotors kann dadurch unter vielfältigen Bedingungen getestet und verfeinert werden: vom Zwischenspurt auf der Autobahn über kurvenreiche Landstraßen bis zum Stop-and-go-Verkehr in der Stadt. Steile Bergpassagen und enge Serpentinen bieten das ideale Terrain, um das Fahrdynamik-Potenzial des M xDrive Systems samt elektronisch geregelter Differenzialsperre im Hinterachsgetriebe unter Beweis zu stellen.

Mit einer elektrischen Reichweite von rund 80 Kilometern gemäß WLTP kann der neue BMW XM zudem nicht nur innerhalb geschlossener Ortschaften, sondern auch über längere Distanzen in einem nahezu lautlosen und lokal emissionsfreien Cruising-Modus unterwegs sein. Im Fahrmodus Electric sorgt seine verzögerungsfreie Kraftentfaltung beispielsweise beim Ampelstart oder am Ortsausgang für ein ansatzlos dynamisches Beschleunigungserlebnis. Umweltfreundlich allerdings ist das Fahrzeug trotz E-Motor an Bord beileibe nicht, im Gegenteil: Bei ersten Testfahrten habe der Verbrauch bei mehr als 15 Litern je 100 Kilometer gelegen, wie mehrere Medien berichten.

BMW

Dass der XM als reines BMW M Automobil konzipiert wurde, zeigt sich auch anhand seiner nahezu perfekt im Verhältnis 50 : 50 ausbalancierten Achslastverteilung und seiner Fahrwerkstechnik. Serienmäßig wird der SUV mit einem adaptiven M Fahrwerk Professional ausgestattet. Darin enthalten: eine modellspezifische Ausführung der Federung und der elektronisch geregelten Stoßdämpfer und – erstmals in einem BMW M Automobil – eine elektromechanische Wankstabilisierung mit 48-Volt-Technologie, die mit der Zusatzfunktion Active Roll Comfort Wankbewegungen aufgrund von einseitigen Fahrbahnunebenheiten nicht nur reduzieren, sondern gleichzeitig die Aufbauhöhe auf der entsprechenden Fahrzeugseite aktiv anpassen kann. Auch die Integral-Aktivlenkung gehöre erstmals zur Serienausstattung eines BMW M Automobils und fördere die Agilität und die Kurvendynamik ebenso wie die Souveränität bei Spurwechseln.

Mit dieser Kombination, einer modellspezifischen M Bremsanlage und der jüngsten Generation des integrierten Bremssystems sowie optional mit bis zu 23 Zoll großen M Leichtmetallrädern soll der XM nicht nur ein bis in dynamische Fahrsituationen präzise kontrollierbares Handling bieten, sondern auch einen hohen Alltags- und Langstreckenkomfort. Die optimale Balance zwischen Performance und Fahrkomfort werde im intensiven Erprobungsprogramm unter alltagsnahen Bedingungen erzielt. Die erfahrenen Entwickler an Bord des Vorserienmodells registrieren, wie die Fahrwerkssysteme auf Spurrillen, Bodenwellen oder verschmutzte Fahrbahnabschnitte reagieren und wie souverän oder auch nicht plötzliche Richtungswechsel, spontane Spurtmanöver oder lange Bergabpassagen mit hohem Verzögerungsbedarf gemeistert werden. Im Rahmen der integrierten Applikation aller Antriebs- und Fahrwerkssysteme sorge ihre Feinabstimmung dafür, dass Verbrennungs- und Elektromotor sowie alle Fahrwerkskomponenten und Regelsysteme des BMW XM ein perfekt aufeinander abgestimmtes Gesamtpaket für eine neue Form der M typischen Performance bilden.

Quelle: BMW – Pressemitteilung vom 16.05.2022 / Spiegel – „Da müssen Sie gleich richtig einen raushauen“ / Süddeutsche Zeitung – Furchterregendes Monstrum im Brutalo-Design

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Plug-in-SUV BMW XM geht in die finale Entwicklungsphase“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Aktuell mag man noch einige Petrolheads damit gewinnen. Aber in 3-4 Jahren wird das Fahrzeug zur imagemäßigen Belastung von BMW werden. Dann nur Zipse rauszuschmeißen reicht nicht.

Bye bye BMW. Sägt ihr eigentlich absichtlich am eigenen Ast oder könnt ihr es schlicht nicht besser?

Was für ein alberner Versuch, die Riesigen Grillroste (Nieren) zu kaschieren.
Wenn das Erscheinungsbild eines BMW nur über die überflüssigen Nieren geht, dann klebt das Management einfach nur am althergebrachten. Mercedes hat den Stern und BMW den Propeller im Logo. Das reicht vollkommen.
Ich frag mal meinen Freundlichen, ob es für meine K 1300 R auch fette Nierenattappen schon gibt. Ich brauch das für mein Ego….Absolut!

Last edited 1 Monat zuvor by Yoyo

Diese News könnten dich auch interessieren:

Spanisches Start-up Liux plant nachhaltige E-Autos ab 2023
Volta Trucks: Feedback auf erste E-Prototypen sehr positiv
Batterie vs. Wasserstoff: „Kein Entweder-oder, sondern ein Sowohl-als-auch“

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).