Plug & Charge: Laden ohne Karte - Stand der Dinge

Plug & Charge: Laden ohne Karte – Stand der Dinge

Copyright Abbildung(en): Mercedes-Benz

Das Nachladen mit dem eigenen Elektroauto wird deutlich einfacher. Immer mehr Autohersteller führen bei ihren Modellen mit Stecker das sogenannte „Plug-and-Charge“ ein. Einstecken und losladen. Kredit- oder Ladekarte bleiben ebenso in der Tasche wie die Smartphone-App.

Das für einige Fahrer eines Elektroautos nervige Freischalten der Ladesäule per App oder Chipkarte kann bei immer mehr Fahrzeugen entfallen. Einige Volkswagen-Marken machten mit Verzögerungen im vergangenen Jahr den Anfang – jetzt folgen immer mehr Autohersteller. Wer mit seinem VW ID 4 / ID 5 oder Buzz an die Ladesäule fährt, kann das Smartphone ebenso im Fahrzeug liegen lassen wie die Ladekarte. Durch die Funktion Plug & Charge wird das Laden deutlich komfortabler, denn das Elektrofahrzeug authentifiziert sich nach dem Einstecken in die Säule selbst und schaltet diese automatisch frei. Der Ladevorgang beginnt ganz automatisch. Voraussetzung für das einfache Handling ist allein ein entsprechender Ladestromvertrag.

Dabei werden die Abrechnungsdaten an kompatiblen Schnellladesäulen über den Ladestecker des Elektromodells ausgetauscht. Sobald das Ladekabel eingesteckt wird, startet eine verschlüsselte Kommunikation nach dem sogenannten ISO-15118-Standard zwischen einem Fahrzeug wie dem ID Buzz und der Ladesäule. Die Authentifizierung selbst dauert nur einige Sekunden und der Ladevorgang startet automatisch– eine Ladekarte oder App zur Zahlung ist nicht mehr nötig. Der Volkswagen-Service „Plug & Charge“ kommt zum Beispiel im Netz von Ionity, Aral, BP, Enel, Eon oder Iberdrola und Eviny zum Einsatz. Ebenso wie Modelle von Volkswagen funktioniert der Dienst ebenso bei Elektromodellen von Porsche, Audi, Cupra oder Skoda.

Mercedes geht nunmehr noch einen Schritt weiter, denn nachdem die Elektrolimousinen EQS und EQE ebenfalls ohne Ladekarte oder App geladen werden können, ist diese Funktion nunmehr auch für Plug-in-Hybriden der neuesten Generation zu bekommen. Die Abrechnung selbst geschieht über einen entsprechenden Ladevertrag „Mercedes me Charge“. Diejenigen Kunden, die bereits einen Plug-In-Hybriden der C-oder S-Klasse fahren, können die neue Funktion über ein entsprechendes Update (over the air) ins Auto holen.

Ob die Ladestation Plug-&-Charge-fähig ist, zeigen bei allen Fahrzeugen die Ladestationsdetails auf dem Navigationsbildschirm oder in der App an. So können die Autofahrer diese Stationen auch direkt auswählen und ansteuern. Aktuell ist die Funktion Plug & Charge an rund 1.800 Ionity-Schnellladepunkten in Europa und an den DC-Ladepunkten von Aral in Deutschland verfügbar.

Vorgemacht hat den Service für Elektroautos einmal mehr Tesla, denn die Amerikaner waren die ersten, die an ihren weltweiten Superchargern auf RFID-Chip, Ladekarte oder App verzichtet haben. Einfach den Stecker an die Ladebuchse nahe der Rückleuchte einstecken und schon geht es los. Wieviel geladen wird, ist im großen Zentraldisplay ebenso abzulesen wie die Kosten und die Ladedauer. Das mitunter nervige Herumnesteln an der Ladesäule mit dem Scannen der Ladesäulennummer oder einer nicht erkannten Ladekarte entfällt.


Über den Autor: Patrick Solberg; press-inform

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Plug & Charge: Laden ohne Karte – Stand der Dinge“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
12 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Endlich, endlich. Das finde ich gut… obwohl es ja eigentlich Schnee von gestern ist, jedenfalls wie der Autor schreibt, für Teslapiloten. Aber für die Allgemeinheit ist das ein großer Schritt, denn so muss es sein… auch, dass im Navi endlich die Ladepunkte, Preise, Anbieter erkennbar sind und natürlich alle Vertragssäulen entsprechend angezeigt werden. Man wiess ja, auch das ist für Tesla nichts neues, man kann schon lange jede Säule – nicht nur Supercharger – in der Route einplanen und anfahren.

Last edited 16 Tage zuvor by Läubli

Tesla hat ein geschlossenes System. Trotzdem nutzen sie zwar die Protokollsprache der ISO, aber haben ihre eigene Art der Identifizierung, die ein bisschen vergleichbar mit Autocharge von fastned und EnBW ist. Allerdings können sie so offenbar keine anderen Autos zur Bezahlung identifizieren. Fremdlader müssen ne App nutzen. Und ihre eigenen Autos können sich an Plug&Charge Säulen auch nicht identifizieren.

Tesla ist da -wie mit dem autonomen Fahren- in einer gefährlichen Sackgasse. Denn der neue Standard ISO 151118-20 regelt auch induktives Laden, v2g, v2g und netzdienliches Laden. Damit kannst du dein Auto als mobilen Speicher für Strom nutzen, kaufen und verkaufen und nutzen nicht nur zum fahren sondern auch stationär fürs Haus – oder Ferienhaus. Das dann keinen Stromanschluss benötigen würde. Diese Chancen will Musk seinen Jüngern nicht geben, wie er auch CarPlay nicht zulässt.

Für alle anderen wird man mit dem Elektroauto neue Möglichkeiten beim Energiemanagement haben und nutzen können, auch der Komfort wird besser, das induktive Laden kommt. Übrigens, auch die Konkurrenz oder Ergänzung, also Laderoboter, arbeiten in den aktuellen Evolutionsstufen indessen mit Plug&Charge.

Gute Meldung! Allerdings braucht es noch mehr Transparenz bei den Preisen. Oft ist es nicht so übersichtlich wzb bei den klassischen Tankstellen. Da könnte man gerade bei Plug-&-Charge schnell mal stark überteuert laden ..

Es geht auch unabhängig von der Automarke z. b. an den Ladestationen bei EnBw.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Geely stellt Lifestyle-Marke Radar mit RD6 Pick-Up vor
Retro-Flitzer Renault 5 Turbo 3E: Zum Driften geboren
BMW könnte, will aber keine E-Autos mit mehr als 1000 km Reichweite bauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).