Panasonic: 4680-Zellproduktion für Tesla auch in den USA?

Copyright Abbildung(en): shutterstock / 1939902238

Tesla braucht Batterien. Nachdem die selbst entwickelte 4680-Zelle auf einer Pilotlinie in Fremont bereits produziert wird, zieht jetzt Panasonic als erster Batterie-Partner von Tesla nach: Noch im Frühjahr will man mit der Testproduktion der Tesla-Zellen starten, zuerst in einem bestehenden Werk in Japan, danach aber möglicherweise in einem neuen Werk nahe der Tesla-Gigafactory in Texas. Das meldete am Freitag der japanische TV-Sender NHK.

Die neue Panasonic-Fabrik könnte demnach in Oklahoma oder Kansas gebaut werden, beides in Rufweite der neuen Gigafactory in Texas. Unklar blieb, ob im neuen Werk nur die 4680-Zellen produziert werden sollen, oder auch andere. Tesla CEO Elon Musk hatte jedenfalls erklärt, mit den 4680-Zellen nicht Zellen anderer Produzenten ersetzen zu wollen, sondern nur zu ergänzen. Panasonic Zellen aus Japan finden sich im Model S und Model X. Für das Model 3 haben Panasonic und Tesla die erste Gigafactory der Welt in Nevada gebaut. War das Verhältnis der beiden Partner zwischenzeitlich angespannt, so soll jetzt wieder alle intakt sein.

Das neue Batterieformat, deutlich größer als die bisherigen Rundzellen, soll Elektroautos bezogen auf das Gewicht der Batterien eine bislang nicht erreichte Reichweite ermöglichen. Tesla beispielsweise gibt an, dass ein aktuelles Model S mit einer einzigen Ladung eine Reichweite von etwa 650 Kilometer aufweist. Mit der neuen Batterie soll sich die Reichweite Berechnungen zufolge auf gut 750 Kilometer erhöhen. Verlaufen die Produktionstests für die 4680-Zellen gut, will Panasonic kräftig investieren. Den Aufbau zusätzlicher Linien im Werk in Japan hat Panasonic bereits Anfang dieser Woche bestätigt.

Bisher unbestätigt ist jedoch das Gerücht, Panasonic wolle mehrere Milliarden US-Dollar in eine neue Fabrik in den USA investieren. Offenbar wird aber bereits ein geeigneter Standort gesucht. Offizielle Stellungnahme seitens Panasonic gibt es keine, rein rechnerisch gehen sich die 10 GWh jährlich aus der Produktionslinie in Japan allerdings nur für das aus, was Tesla sich in Fremont mit einer als Pilotlinie bezeichneten Fertigung vorgenommen hat.

Quelle: teslamag. de – Bericht: Panasonic will Milliarden in Produktion von 4680-Zellen für Tesla in USA investieren

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Panasonic: 4680-Zellproduktion für Tesla auch in den USA?“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Na David – wurden die 4680er auch von Ford erfunden?
Welchen Spinn lieferst Du Deiem Boss zu dieser Meldung – überrasch uns ;-)

Panasonic hat eigentlich klar und deutlich gesagt, was in Sachen 4680 läuft, wer das ist und wann das ist. Zum Teil wurde es hier publiziert.
Es gibt keinen Grund, nun zusätzlich noch konfuses Gerüchte-Geschwafel aus einer luschen Tesla-Fanboy-Site zu kolportieren. teslamag.de ist keine Quellenangabe für eine auch nur halbwegs seriöse Publikation. Die selbst sagen dort im Artikel wenigstens noch, dass es Gerüchte sind. Die richtige Zitierweise wäre also:
Die Gerüchteküche der Fanboys der einen Partei vermelden, dass es ein Gerücht gebe, wonach …
Aber richtig, dann kann man die Publikation auch gleich sein lassen.

Last edited 2 Monate zuvor by Jakob Sperling

Diese News könnten dich auch interessieren:

Volkswagen bestätigt Elektro-Pick-up und SUV für US-Markenikone Scout
Shell-Studie: Fahrspaß beschleunigt Umstieg auf E-Autos
BMW will mit runden Batterie-Zellen Kostensenkungen um 30 Prozent erreichen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).