REE P7-Plattformen werden zukünftig durch Roboter zusammengebaut

Copyright Abbildung(en): REE

Kaum ein Hersteller von E-Autos kommt heute noch ohne Plattform aus. Ob MEB, SSP, GMP oder P7, „untenrum“ sehen die meisten Elektroautos heute schon gleich aus. Der Vorteil: die kritischen Fahrzeugkomponenten Lenkung, Bremse, Radaufhängung, Antriebsstrang und Steuerung werden in einem kompakten Modul zwischen Chassis und Rädern verbaut. Die möglichst flachen Plattformen lassen so mehr Platz für Batterie, Passagiere und Zuladung. REE, einer der führenden Plattformbauer, stellt seine P7-Produktion nun zudem auf reine Roboterfertigung um. Den Anfang macht das Werk im britischen Coventry. Noch heuer sollen dort 10.000 Plattformsets vollständig von Robotern gebaut werden.

Schon heute sind die Werke von REE hochdigitalisiert. Mit dem Cloud-basierten Plex Manufacturing Execution System (MES) wird ein weiterer Automatisierungsschritt umgesetzt, der über eine durchgehend  transparente Produktionsdokumentation noch mehr Effizienz und Einsparungen bringen soll. Dafür kooperiert REE mit führenden Roboterspezialisten wie Rockwell Automation und Expert Technologies. Noch in der zweiten Jahreshälfte 2022 sollen die ersten Linien in den operativen Betrieb gehen. Diese stehen dann auch für Kunden- und Medienbesichtigungen offen. „Die Roboter-Assemblierung in Coventry wird es uns ermöglichen, die Produktionsprozesse noch mehr feinabzustimmen, um sie dann rasch auch in anderen Werken einsetzen zu können„, erklärt Josh Tech, COO von REE.

Das Werk in Coventry umfasst etwa 130.000 Quadratmeter und wird zum Teil durch Solarenergie betrieben. Dort wird die P7-Plattform gebaut, die vorwiegend in gewerblichen Fahrzeugen zur Anwendung kommt. Die dort geplante Umstellung  dient als Blaupause für alle zukünftigen REE Integration Centers, wie die Werke intern genannt werden. Nach Coventry ist die Roboter-Assemblierung zudem im geplanten Werk in Austin, Texas vorgesehen. Dort will man damit bis 2023 die globale Produktionskapazität auf 20.000 Sets verdoppeln.

REE wurde in Israel gegründet, wo sich noch immer das Headquarter befindet. Tochterfirmen befinden sich in Großbritannien, Japan, Deutschland und bald auch in Texas. Zu den Kunden zählen Hino Motors (Toyotas LKW-Firma), Magna International, JB Poindexter, Navya und American Axle & Manufacturing.

Quelle: REE – Pressemitteilung vom 16. Mai 2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „REE P7-Plattformen werden zukünftig durch Roboter zusammengebaut“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

1,5 Megawatt Leistung: XP-1 von Hyperion
VW-Konzern stellt Projekt Artemis ein
Apple Car kommt nun 2026 – vielleicht

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).