Zum Preis eines Monatstickets: Opels Rocks-e fahren für unter 50 Euro?

Zum Preis eines Monatstickets: Opel Rocks-e für unter 50 Euro fahren?

Copyright Abbildung(en): Opel

Mit dem Rocks-e möchte Opel die Elektromobilität für Jugendliche ab 15 Jahren (Klasse AM) einfach und günstig zugänglich machen. Deshalb bieten die Rüsselsheimer den kleinen City-Stromer ab sofort für rund 50 Euro pro Monat als Finanzierung an – die Rate liege damit nach eigenen Angaben auf dem Niveau eines Monatstickets im Personennahverkehr. Opel hatte dies bereits bei der Premiere des Rocks-e versprochen und scheint Wort zu halten. Wir haben uns das Angebot näher angeschaut.

Das Warten auf Bus oder Bahn soll ab sofort der Vergangenheit angehören: mit dem Opel Rocks-e können bereits Jugendliche ab 15 Jahren wetterunabhängig unterwegs sein. Der 2,41 Meter kurze und 1,39 Meter (ohne Außenspiegel) schlanke City-Stromer für Zwei schließt die Lücke zwischen Motorroller und Pkw und sorgt mit seiner geschlossenen Karosserie dafür, dass Fahrer und Beifahrer stets im Trockenen sitzen.

„Mit einem Rocks-e-Startpreis von nur 7.990 Euro hat Opel ein Statement für den günstigen Elektro-Einstieg gesetzt. Das toppen wir jetzt noch mit einer monatlichen Finanzierungsrate, die bereits unter 50 Euro beginnt. Genauso individuell wie die unterschiedlichen Ausstattungslinien unseres innovativen Elektro-Zweisitzers können die Kunden auch Laufleistung und Vertragslaufzeit wählen – perfekt zugeschnitten auf die unterschiedlichsten Mobilitätsbedürfnisse“, erklärt Opel-Deutschland-Chef Andreas Marx.

Zum Preis eines Monatstickets: Opels Rocks-e fahren für unter 50 Euro?
Opel

Tipp: Man beachte die Garantiebedingungen der Batterie

Schauen wir uns das Angebot doch mal genauer an: Der Opel Rocks-e lässt sich hier bereits ab 49,06 Euro monatlich finanzieren, vorausgesetzt der Kunde zahlt 2.950 Euro an. Der Barzahlungspreis liegt übrigens bei 8.340,00 €, da die Überführungsgebühr in Höhe von 350 Euro noch hinzu kommt. Finanziert man den kleinen Stromer zu den angegebenen Konditionen, so beträgt der Nettodarlehensbetrag 5.390 Euro. Bei einer Laufzeit von 49 Monaten ergibt sich ein finanzierter Gesamtbetrag von knapp 6.098 Euro, in dem Zinsen von rund 708 Euro einberechnet sind (effektiver Jahreszins 3,85 Prozent, Sollzinssatz p. a., gebunden 3,78 Prozent). Die Schlussrate nach vier Jahren Vertragslaufzeit wird dann noch mit gut 3.743 Euro angegeben. Sie würde natürlich geringer ausfallen, wenn man die Monatsraten nach oben schraubt. Meist lässt sich das Fahrzeug nach Ablauf der ersten Finanzierungsrunde wieder an den Händler zurückgeben (verbrieftes Rückgaberecht), dann hätte man den Rocks-e vier Jahre lang für knapp 5.354 Euro gefahren – lässt man zusätzliche Unterhaltskosten wie Strom, Verschleiß und Versicherung mal außen vor.

Würde man den kleinen Stromer weiter finanzieren, so ergibt sich eine finale Kaufsumme von knapp 9.100 Euro. Damit läge man gut 1.000 Euro über dem Barzahlungspreis. Da das Fahrzeug jedoch noch recht neu ist, lässt sich nur schwer abschätzen – in Abhängigkeit der Kilometerlaufleistung – wie hoch der Restwert tatsächlich sein wird. Wenn man den Rocks-e für die monatliche Rate von 49,06 Euro weiter finanzieren würde, so wäre die Restlaufzeit über sieben Jahre lang (!). Da aber gerade die Haltbarkeit des Akkus ein großes Fragezeichen darstellt, ist dieser Ansatz wohl kaum zu empfehlen. Jedenfalls wird der Rocks-e mit einer zweijährigen Herstellergarantie ohne Kilometerbegrenzung angeboten, die Batterie ist für drei Jahre und 40.000 Kilometer über die Garantie abgedeckt. Dies bedeutet ohnehin, dass bereits ein Jahr vor Ablauf der Finanzierung (bei 48 Monaten) keine Garantie mehr auf den Akku besteht. Und ob am Ende ein Verkauf mehr abwerfen würde als die Schlussrate beträgt, steht ebenfalls in den Sternen. Wenn, könnte man jedenfalls den Gewinn von den genannten Kosten abziehen.

Opel bietet unterschiedliche Finanzierungskonditionen an – je nach Dauer (24, 36 oder 48 Monate) und Laufleistung (5.000, 10.000 oder 15.000 Kilometer pro Jahr) ist dies jedoch mit höheren monatlichen Kosten verbunden. Dennoch empfiehlt sich vor allem aufgrund der Batterie-Garantie (3 Jahre) eher eine Finanzierung von 24 oder 36 Monaten. Außerdem bleibt man ja nicht ewig 15 …

Zum Preis eines Monatstickets: Opels Rocks-e fahren für unter 50 Euro?
Opel

Sonderedition für Fußball-Fans

Klar ist: Der smarte Elektro-Einsteiger bietet ein serienmäßiges Panorama-Glasdach und eine Reichweite von bis zu 75 Kilometern gemäß WLTP, die sich mit bis zu 45 km/h zurücklegen lassen. Und mit einem Wendekreis von nur 7,20 Meter lasse er sich laut Opel auch prima durch enge Kurven oder in kleine Parklücken lenken. Der Elektromotor des Rocks-e verfügt über eine Nenndauerleistung von 8 PS und 12 PS Maximalleistung, beispielsweise zum Beschleunigen. Die 5,5 kWh-Batterie kann in rund vier Stunden zu 100 Prozent über eine gewöhnliche Haushaltssteckdose wieder aufgeladen werden.

Für nur knapp 11 Euro mehr pro Monat bringen die beiden Rocks-e-Varianten „Klub“ und „TeKno“ zusätzliche Farbe ins Spiel. Verkleidungen an Front- und Heckschürze ziehen beim Rocks-e Klub in Kosmik-Grau und beim Rocks-e TeKno in Elektro-Gelb sicherlich die Blicke auf sich. Dieses individuelle Farbmuster greift auch der Innenraum auf – mit entsprechend gefärbten Aufbewahrungsnetzen und Taschenhaken an der Tür sowie Kosmik-grauen, respektive Elektro-gelben Einsätzen in Instrumenten- und Mittelkonsole. In die auf 1.909 Einheiten limitierte BVB-Sonderedition „Opel Rocks-e 09“ sollen Opel- und Borussia-Dortmund-Fans ab 62,77 Euro monatlich einsteigen können.

Gegenwärtig setzt Opel seine Strategie zur Elektrifizierung des Portfolios konsequent um. Damit stellen die Rüsselsheimer sicher, dass die zukünftigen Mobilitätsanforderungen der Kunden erfüllt werden – „für einen nachhaltigen Erfolg“, heißt es. Schon bis 2024 soll es alle Opel-Modelle auch in elektrifizierten Varianten geben. Ab 2028 möchte Opel in Europa schließlich komplett auf batterie-elektrische Fahrzeuge setzen.

Quelle: Opel.de / Stellantis.com

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Zum Preis eines Monatstickets: Opel Rocks-e für unter 50 Euro fahren?“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Auch wenn der Citroen Ami 1000x besser ist als jedes stinkende Mofa, Moped oder Motorrad – für den städtischen Bereich sollte man das öffentliche Verkehrsnetz attraktiver gestalten statt noch mehr Platz durch Autos zu verstellen!

„…dass bereits ein Jahr vor Ablauf der Finanzierung (bei 48 Monaten) keine Garantie mehr auf den Akku besteht.“

Opel bietet mit FlexCare Premium eine Garantieerweiterung um bis zu 5 Jahre an (739€), inklusive kostenfreien Inspektionen in diesem Zeitraum. Ich konnte in den Garantiebedingungen keine Ausschlussklausel bezgl. der Batterie entdecken.

Für Jugendlich ab 15 jahren mit AM-Führerschein sind L6e-Elektroleichtfahrzeuge doch ideal für die 2 – 3 Jahre bis zum normalen E-Auto, das dann aber viel weniger als 2 Tonnen wiegen sollte.

Fur die Zukunft fände ich autoähnlich Pedelecs auf separaten Radstraßen besser, denn da gibt es die Fitness gratis dazu und es werden noch weniger Resourcen (Metalle, Kunststoffe und Batterien) verbraucht. Dazu braucht man bei Pedelecs keinen Führerschein, keine Versicherungskennzeichen und kaum Strom.

Opel Rocks-e wiegt knapp 500 kg, autoähnliche Pedelecs etwa 70 kg, also nur rund 1/7 an Resourcen und damit kommen auch 2 Personen mit Gepäck in der Stadt leicht von A nach B. Bei den Preisen sind Opel Rocks-e und autoähnliche Pedelecs etwas gleichauf, hier sollten autoähnliche Pedelecs deutlich günstiger werden.

Die Zielgruppe für dieses Fahrzeug dürfte zumindest unter städtischen Jugendlichen gegen null gehen.

Hätte mir gerne den Rocks einmal angesehen, aber die „unter 50 Euro“ sind halt Quatsch. Mein Händler kam auf etwa 80 Euro im Monat verbunden mit mehreren tausend Euro Anzahlung und Lieferung plus einer happigen Abschlussrate nach 24 Monaten. Da ist ein alter Corsa D in der „Haltung“ günstiger. Sehr schade. Ich hatte echt die Hoffnung, dass Opel da mal mit echten Kampfpreisen in den Markt gehen würde…

Diese News könnten dich auch interessieren:

BMW: Herzstück der Neuen Klasse entsteht in Ungarn
Abarth 500e: Der performantere Fiat 500e
Luke EV: Retro-Stromer kurz vor Produktionsstart gestoppt

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).