Novelle des EnWG ermöglicht Fremdsteuermöglichkeit für Wallboxen

Novelle des EnWG ermöglicht Fremdsteuermöglichkeit für Wallboxen

Copyright Abbildung(en): Trygve Finkelsen / Shutterstock.com

Viele Elektroautos, die gleichzeitig laden, sind eine Belastung für das Stromnetz. Sowohl auf Trafoebene als auch im übergeordneten Netz können Stromschwankungen auftreten. Zusätzlich müssen die Netzbetreiber Strommengen aus volatilen Energieerzeugern wie Photovoltaik und Wind im Netz unterbringen. Keine leichte Aufgabe, die angesichts des langsamen Ausbaus der Stromnetze noch an Bedeutung zulegen wird. Die Energiewirtschaft möchte daher in die Haushalte eingreifen können, um steuerbare Verbrauchseinrichtungen wie etwa Wallboxen, Stromspeicher oder Wärmpepumpen ferngesteuert reduzieren oder ganz vom Netz nehmen zu können, falls eine Überlastung droht. Diese sogenannte „Spitzenglättung“ wurde nun am Freitag im Bundesrat beschlossen, früher als erwartet.

Der erste Gesetzesentwurf der damaligen CDU-Regierung hatte noch für enormen Widerstand gesorgt, weshalb der Entwurf vom damaligen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier zurückgezogen wurde. Die Ampel-Koalition hat das Thema aber wieder aufgegriffen. Der 25. Ausschuss für Klimaschutz und Energie hat in seiner Beschlussempfehlung der Bundesnetzagentur die wichtigste Rolle in der Spitzenglättung nach Paragraf 14a des Energiewirtschaftsgesetzes übertragen. Diese darf nun bundeseinheitliche Regelungen treffen, nach denen Verteilnetzbetreiber und deren Abnehmer verpflichtet sind, Vereinbarungen über die netzorientierte Steuerung von Verbrauchern wie Wallboxen abzuschließen. Solche Vereinbarungen könnten unter anderem auch vorsehen, dass über reduzierte Netzentgelte ein Anreiz geschaffen wird, die Ladevorgänge an der Wallbox in die späte Nacht zu schieben. Eine Netzentgeltreduzierung im Gegenzug zur Fremdsteuermöglichkeit ist jedenfalls vorzusehen.

Entgegen den Vermutungen wurde der neue Paragraf 14a des Energiewirtschaftsgesetzes bereits am Freitag im Bundesrat beschlossen – im Rahmen eines 593 Seiten starken Gesamtpakets, das fünf Gesetzesnovellen zum Ausbau der Erneuerbaren Energien umfasst. Am Tag zuvor hatten die Gesetzesvorlagen im Rahmen des sogenannten „Osterpakets“ bereits den Bundestag passiert. Die Energiewirtschaft begrüßt den Entschluss erwartungsgemäß. Dass die Bundesnetzagentur konkrete Regelungen erarbeiten kann, sieht Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, positiv. „Jetzt wird es auf die Ausgestaltung des Instruments ankommen, die eine bedarfsgerechte, pragmatische und effiziente Anwendung ermöglichen muss.“

Quelle: electrive.net – Paragraf 14a: Bundestagsausschuss schiebt Spitzenglättung zu BNetzA

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Novelle des EnWG ermöglicht Fremdsteuermöglichkeit für Wallboxen“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
12 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Prinzipiell sinnvoll, wenn der Netzbetreiber bei Lastspitzen die Möglichkeit bekommt, diese zu entschärfen, bevor das Netz instabil wird. Die schnelle Gesetzgebung verwundert aber dann doch:

Die Anzahl an Wallboxen und deren Nutzung ist sicher noch mehrere Jahre lang unkritisch, so hoch ist deren Zahl nun noch nicht. Bei komplettem (40 Millionen!!!) Ersatz aller Verbrenner durch BEV wird ein Mehrbedarf an elektrischer Energie von 20-25% entstehen.

Bisherige Modellversuche mit umfangreichem Monitoring haben ein unkritisches Verhalten (Gleichzeitigkeitsfaktor) bezüglich der Netzauslastung gezeigt.

Eigentlich ließe sich auch durch variable Stromtarife und smarte Wallboxen ein bedarfsgerechtes Lastprofil erzeugen, mit V2G-Funktion sogar das Netz zusätzlich stabilisieren. Millionenfach angestöpselte Batterien wären doch ideal, um jegliche Netzschwankungen zu kompensieren.

Bisher geschieht dies durch den teuren Einsatz von Regelenergie. Firmen erhalten z.T. stark vergünstigte Tarife, wenn Sie im Gegenzug Stromreduzierungen und Lastabwurf akzeptieren.
Diese Funktion sollen nun offenbar private Verbraucher übernehmen, natürlich ohne Gegenleistung.

Die Schnelligkeit der Gesetzgebung lässt ein „powered by Lobby“ vermuten, da Ministerien bisher nicht durch vorausschauende Gesetzesgebung geglänzt haben…

Wie gut dass zumindest der Bund weiß wie man E- Mobilität zunichte macht. Wenn der Energieversorger nun meine Wallbox steuert, stehe ich im Ernstfall ohne Strom am nächsten Morgen da und komme nicht in die Arbeit. Andere Länder schaffen E-Mobilität auch ohne Stromkappung und sind schon viel weiter als wir. Ich würde sagen, die Regierung hat’s Mal wieder vermasselt. Solche Ideen können nur von denen kommen die selbst nur die größten Diesel fahren.

Was ich nicht verstehe ist die Aussage, dass man das Laden von E-Autos in die späte Nacht verschieben will. Man muss sich nur die Tabellen der Strompreisbörse ansehen, dann lässt sich sehr leicht erkennen, dass es das größte Stromangebot und damit die niedrigsten Strompreise in der Mittagszeit gibt, wenn die PV-Anlagen am meisten liefern.
Nachts ist der Strom knapp und teuer. Das war früher mal anders, als es PV noch nicht gab.

Das auf dem Foto zum Artikel ist ja wirklich ein attraktiver und vertrauenserweckender Platz für die Installation einer Wallbox ;)

Diese News könnten dich auch interessieren:

Evetta Openair: Elektro-Cabrio von Isetta inspiriert
Mercedes startet Produktion des Hypercars AMG ONE
NIO plant Batteriewechselstationen in Deutschland entlang der Hauptreiserouten

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).