Northvolt startet Serienproduktion komplett europäischer Batteriezellen

Northvolt-Elektroauto-Batteriezelle

Copyright Abbildung(en): Northvolt

Drei Tage vor dem Jahreswechsel hat der schwedische Batteriehersteller Northvolt die Produktion in der Gigafactory Ett gestartet. Damit hat das Unternehmen das Zwischenziel erreicht, noch im Jahr 2021 seine ersten Batteriezellen zu produzieren. Northvolt arbeitet bereits seit 2017 an der Gigafactory Ett, die im Endausbau Batteriezellen mit einer Gesamtkapazität von 60 Gigawattstunden pro Jahr produzieren soll. Das entspricht einem Umsatzvolumen von gut 30 Milliarden Dollar, etwa 26,5 Milliarden Euro. Zu den ersten Schlüsselkunden gehören BMW, Fluence, Scania, Volkswagen, Volvo und Polestar.

Als Zeichen „eines neuen Kapitels in der europäischen Industriegeschichte“, so Northvolt in einer aktuellen Mitteilung, handle es sich bei der Zelle um die erste, die vollständig von einem europäischen Batterieunternehmen entworfen, entwickelt und in einer Gigafabrik montiert wurde. Die nun in die Serienproduktion überführte Batteriezelle wurde in den Northvolt Labs im schwedischen Västerås entwickelt. Verschiedene Arbeiten dauern zwar auch im neuen Jahr noch an. Northvolt verspricht aber, ab 2022 die ersten kommerziellen Kundenlieferungen mit Zellen unterschiedlicher Formate ausführen zu können.

„Das ist ein großer Meilenstein für Northvolt, an dessen Erreichung das Team sehr hart gearbeitet hat. Natürlich ist diese erste Zelle nur der Anfang. Im Laufe der kommenden Jahre freuen wir uns darauf, dass Northvolt Ett seine Produktionskapazität erheblich ausbaut, um den europäischen Übergang zu sauberer Energie zu ermöglichen.“ – Peter Carlsson, CEO und Mitbegründer von Northvolt

Details zu der Zelle wie Energiegehalt und Zellchemie nennt Northvolt in der Mitteilung nicht. Der Hersteller teilt lediglich mit, dass es sich um eine prismatische Zelle handelt. Für die europäische Automobilindustrie und Wertschöpfungskette gilt es als besonders wichtig, die aktuell bestehende Abhängigkeit von asiatischen Zell- und Batterieherstellern massiv zu verringern. Schließlich sind Batteriezellen das wesentlichste und mit Abstand teuerste Bauteil eines Elektroautos.

Quelle: Northvolt – Pressemitteilung vom 29.12.2021

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Northvolt startet Serienproduktion komplett europäischer Batteriezellen“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Ich habe nur eine einzige Frage:
Wie viel kostet 1kWh dieser Zellen?

Diese News könnten dich auch interessieren:

VW: Konzern und Marke schaffen CO2-Ziele der EU
BMW bietet Umrüstung des Classic Mini zum Elektroauto an
Panasonic soll 2023 mit der Produktion neuer Tesla-Batterien beginnen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).