NIO: Jeden Tag werden 3 neue Batteriewechsel-Stationen eröffnet

NIO feiert 10 Millionen Batteriewechselvorgänge

Copyright Abbildung(en): NIO

Ladestellennetz versus Batterietausch: was hierzulande recht eindeutig zugunsten ersterem entschieden wurde, sieht in China ganz anders aus. Mehrere chinesische Hersteller setzen auf Batteriewechsel, darunter auch NIO, der 2022 auch in Europa durchstarten will. An einer Batteriewechselstation in Shanghai feierte man nun den zehnmillionsten Batteriewechselvorgang eines NIOs, durchgeführt von einem ES8. Bisher wurden damit knapp 2 Milliarden Kilometer Reichweite nachgeladen.

Alle 2,8 Sekunden verlässt in China ein NIO eine Batteriewechselstation – Swap Station genannt – mit einer vollgeladenen Batterie. Bei 900 Stationen passiert das etwa 30.000 Mal pro Tag. Mit den bisherigen Batteriewechseln wurden nach Angaben des Unternehmens etwa 130.300 Tonnen CO2-Emissionen eingespart. Das entspricht der Menge an CO2, die von 1,17 Millionen Tannenbäumen in 30 Jahren absorbiert wird. NIO-Batteriewechselstationen gibt es in China seit 30 Monaten. Allein in den letzten 20 Monaten stieg die Nutzung von einer auf neun Millionen. Der NIO-Fahrer mit den meisten Wechselvorgängen hat bereits 1.364 mal eine solcher Stationen angefahren, ein weiterer hat 169 verschiedene Stationen landesweit genutzt. Und 303 NIO-Fahrer nutzten den Batteriewechsel bisher als einzige Nachladelösung. Dabei kann auch zwischen verschiedenen Reichweiten gewählt werden, je nachdem, was der Fahrer gerade benötigt. Mehr als 17.000 Mal wurde dieses Service bereits genutzt.

In Europa ist NIO bereits angekommen, Anfang diesen Jahres wurde in Oslo die erste Batteriewechselstation eröffnet. In Deutschland werden NIO-Autos ab dem vierten Quartal erhältlich sein, zuallererst die Premiumlimousine ET7. Die ersten Wechselstationen sollen nach Angaben des Unternehmens in München und Berlin eröffnet werden. Bis 2025 will das Unternehmen weltweit 4.000 Wechselstationen bauen, davon 1.000 außerhalb Chinas. In Europa gelten neben Norwegen auch Deutschland, Dänemark, Schweden und die Niederlande als Zielmärkte.

NIO will nicht nur Autos, sondern ein komplettes Ökosystem anbieten: neben dem smarten Elektroauto mit zukunftsweisenden Features wie Feststoffbatterien und autonomen Fahren auch ein umfangreiches Ladenetzwerk, das neben den Wechselstationen auch Heimlademöglichkeiten umfasst. Hinzu kommt ein digitales System mit den NIO-Apps, und die NIO Houses, also die Anlaufstellen für den Autokauf vor Ort.

Quelle: NIO – Pressemitteilung vom 05. Juli 2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „NIO feiert 10 Millionen Batteriewechselvorgänge“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Das sehe ich als Technologieoffenheit, neben den Schnellladeparks auch ein Wechselsystem zu etablieren, nicht das ewige festhalten an den Verbrennern.
Ich war schon immer begeistert von der Idee des Wechselakkus, In Verbindung mit verschiedenen Akkugrößen, wie im Artikel beschrieben, und der Möglichkeit des AC und DC-Ladens, ergibt sich maximale Flexibilität. In einer idealen Welt, hätte man einen Standard dafür und durch die Möglichkeit von Dreittanbieter innerhalb kürzester Zeit ein für uns Anwender günstiges System.
Im Moment wird mit der e-Mobilität, zumindest in Deutschland, mehr der Gewinn der Autohersteller maximiert als der Komfort, Nutzen und das Preisleistungsverhältnis für uns Verbraucher.

Schön, dass sich NIO mit dem funktionierenden Wechselsystem zeitnah nach Europa „wagt“ und eine sinnvolle Alternative bietet. Dann kann der Kunde entscheiden. Die Zahlen belegen, dass das Wechselsystem offensichtlich für viele attraktiv ist. Könnte es für mich auch, wenn das Fahrzeug alltagstauglich ist und das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt.

Das Batteriewechselsystem von Nio funktioniert.
Ich kann das nur aus meiner Erfahrung heraus sagen.
Es wurde aus einem System weiterentwickelt welche die renomierten Autobauer abgelehnt haben.
Nio setzt es erfolgreich um.
Bedenken wegen der 400 oder 800 V-Systeme hae ich nicht, da Nio auch für bereits ausgelieferte Auto den Kunden ein entsprechendes Update anbietet. Aktuell mit dem Verbesserten digitalen Cockpit. Welcher andere Hersteller bietet seine Kunden solch ein Update an?

Diese News könnten dich auch interessieren:

Evetta Openair: Elektro-Cabrio von Isetta inspiriert
Mercedes startet Produktion des Hypercars AMG ONE
NIO plant Batteriewechselstationen in Deutschland entlang der Hauptreiserouten

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).