NIO: Aktueller Stand Batteriewechsel bei E-Autos

Nio wird ab 2024 Batteriepacks selbst bauen

Copyright Abbildung(en): NIO

Abhängigkeit reduzieren – selber bauen. Diesem Motto hat sich nun offenbar auch der chinesische E-Auto-Hersteller Nio verschrieben und angekündigt, ab 2024 seine Batteriepacks selber bauen zu wollen. Damit sollen Profitabilität und Wettbewerbsfähigkeit gesteigert werden, vor allem mit Blick auf weltweite Konkurrenten wie Tesla. Als erstes eigenentwickeltes Batteriemodell wird eine 800 Volt-Pack zum Einsatz kommen.

Nio setzt damit ebenfalls auf jene Batterietechnologie, die ein schnelleres Laden ermöglicht und beispielsweise schon im Porsche Taycan, Audi e-tron, Hyundai IONIC 5 oder Luxusmarken wie Wiesmann verbaut ist. Die Produktion soll in der zweiten Jahreshälfte 2024 aufgenommen werden, wie Vorstand William Li am Donnerstag Analysten erklärte. Nach seinen Angaben arbeiten bereits mehr als 400 Mitarbeiter im Unternehmen an der Forschung und Entwicklung eigener Batteriepacks. Langfristig will man damit einen Gutteil der benötigten Batterien selber beisteuern können. Der Rest wird weiterhin extern zugekauft, aktuell bei CATL. Eine Einkaufsstrategie, die auch Tesla verfolgt.

Eingesetzt werden sollen die eigenentwickelten Batterien erstmals in Nios neuen Massenmarktmodellen, welche ebenfalls in der zweiten Jahreshälfte 2024 vorgestellt werden sollen. Diese Modelle werden sich in einer Preisrange zwischen 27.000 und 40.000 Euro bewegen, wie Li erklärte. Noch schreibt Nio keine schwarzen Zahlen. Nach eigenen Angaben hat sich der Verlust 2021 auf etwa 700 Millionen Euro summiert, allein im ersten Quartal 2022 belief er sich auf 260 Millionen Euro. In diesem Quartal will Nio aber noch 23.000 bis 25.000 Fahrzeuge ausliefern. Der zweimonatige Corona-Lockdown in Shanghai hat die Produktionszahlen allerdings nach unten geschraubt. Der Aktienkurs hat allein heuer bereits um 44 Prozent nachgegeben.

Bislang hat Nio fast 200.000 Elektroautos ausgeliefert – mit innovativem Batteriewechselkonzept. Bald dürften es deutlich mehr werden: Wir haben „zwei leistungsstarke Fabriken“, erklärt Hui Zhang, Nio-Chef in Europa. Eine davon ist das Stammwerk Hefei, in dem Nio die Kapazität auf bis zu 300.000 Autos erhöhen kann. Die fast fertiggestellte Fabrik zwei befindet sich ebenfalls in Hefei und weist ebenfalls eine Kapazität von 300.000 Einheiten auf. „Damit haben wir also schon ein hohes Volumen parat“, so der Manager. Zusätzlich prüft der Hersteller die Fahrzeugmontage bei einem Auftragsfertiger in Europa.

Quelle: reuters.com – Chinese EV maker Nio to make self-developed battery packs from 2024

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Nio wird ab 2024 Batteriepacks selbst bauen“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments

Nio bietet das an wo es den deutschen und europäischen Herstellern fehlt.
Technisch ist Nio minimum auf Augenhöhe mit Tesla.
Was Noi momnetan noch fehlt sind die Massentauglichen Modelle für „jedermann“. Hier wird mit dem ET5 der richtige Schritt gemacht.
Nio arbetet mit den gleiche Zulieferer zusammen wie die renomierten Autobauer.
Ein Auto ist heuzutage ein zusammen kaufen von bestimmten Baugruppen. Die Unterschiede sind im zusammenbau der Zulieferererteile.

Und hier ist Nio auf Augenhöhe mit deutschen Herstellern. Auch wenn diese dies niocht wahr haben möchten.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Spanisches Start-up Liux plant nachhaltige E-Autos ab 2023
Volta Trucks: Feedback auf erste E-Prototypen sehr positiv
Batterie vs. Wasserstoff: „Kein Entweder-oder, sondern ein Sowohl-als-auch“

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).