Nachhaltige Reifen: „Ab 2024 stecken in unseren Reifen 12,5 PET-Flaschen und 146 Joghurt-Becher“

Nachhaltige Reifen: „Ab 2024 stecken in unseren Reifen 12,5 PET-Flaschen und 146 Joghurt-Becher“

Copyright Abbildung(en): KULLAPONG PARCHERAT / Shutterstock.com

Armin Kistner verantwortet beim Reifenhersteller Michelin das Innovationsmanagement und die Serienentwicklung von Pkw-Reifen. Elektroautos stellen die Reifenhersteller vor ganz besondere Herausforderungen, so der Ingenieur in einem Interview mit dem Fachblatt Edison: „Fahrzeuge mit einem Elektroantrieb haben meist ein höheres Drehmoment und auch ein höheres Gewicht. Die Reifen müssen also für höhere Traglasten ertüchtigt werden“, so Kistner.

Neben dem Fahrzeuggewicht müssen einige weitere Faktoren berücksichtigt werden, etwa die Höchstgeschwindigkeit des Elektroautos, auf die der Reifen ebenfalls abgestimmt werden müsse. Dies geschehe „durch entsprechende Verstärkungen an den Stellen, an denen der Reifen am meisten beansprucht wird, also etwa in der Karkasse oder an den Kanten des Gürtels“, erklärt Kistner.

Höchste Priorität in der Entwicklung von Reifen habe neben der Sicherheit „ganz klar Reichweite“, so der Ingenieur. Danach kommen Themen wie Fahrdynamik und Geräuschkomfort: „Weil das laute Motorengeräusch wegfällt, fallen die Abrollgeräusche der Reifen stärker in den Vordergrund“, sagt Kistner. All diese Faktoren zwingen die Hersteller, „die Reifentechnologie signifikant weiterzuentwickeln“, schließlich seien die Pneus „das einzige Bindeglied des Autos zur Fahrbahn“, mit einer Auflagefläche „nur etwa so groß wie eine Postkarte“, wie Kistner veranschaulicht.

Um die besonderen Erfordernisse bei Elektroautos zu erfüllen, seien deren Reifen mit einem anderen Profil und speziellen Mischungen ausgestattet. Dies führe dazu, dass Reifen von E-Autos – anders als die landläufige Meinung – auch nicht schneller verschleißen als jene von Verbrennern. Allerdings nur, wenn die Fahrer das aus dem Stand verfügbare hohe Drehmoment ihres Stromers nicht mit voller Leistung auf die Straße bringen. „Man muss ja nicht zwingend beim Ampelstart schnell beschleunigen“, sagt Kistner, aber falls doch, „dann muss man auch einen höheren Reifenverschleiß einkalkulieren.

Ein immer wichtigeres Thema sei auch die Nachhaltigkeit, „die Materialwahl wird auch für uns immer wichtiger“, sagt der Ingenieur. Neben nachwachsenden Rohstoffen gebe es auch bereits „einen signifikanten Anteil von Recyclingmaterialien im Reifen“, der in den kommenden Jahren weiter erhöht werden soll. Michelin wolle „bis 2030 Reifen zu 40 Prozent, bis 2050 zu 100 Prozent aus Recycling- und nachwachsenden Materialien herstellen“, so Kistner. „Ab 2024 werden bei uns in einem Reifen 12,5 PET-Flaschen und 146 Joghurt-Becher stecken“, kündigt er über die ersten Innovationen dieser Art an. Und auch der CO2-Fußabdruck werde gemessen und so weit es geht reduziert.

Quelle: Edison – „Reichweite hat Top-Priorität bei der Reifenentwicklung“

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Nachhaltige Reifen: „Ab 2024 stecken in unseren Reifen 12,5 PET-Flaschen und 146 Joghurt-Becher““ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

9kg wiegt im Schnitt ein Reifen. 12,5 x 20g + 146 x 3,5g = 0,25kg + 0,511kg = 0,76kg. Das sind also schon sagenhafte 8,5%. wow, doll, ichbinjasowasvonbegeistert.

Wer Ressourcen sparen will, kauft die kleineren Reifen, fährt nicht schnell und auch nicht zakig um die Kurven. Alles andere ist GREENWASHING.

Klappert das dann nicht beim Fahren?
;-)

Diese News könnten dich auch interessieren:

Piëch GT: In fünf Minuten von 20 auf 80 Prozent Akku-Ladung
Wie VWs Designer:innen den ID. Buzz entwickelt haben
Was der Elektroauto-Hersteller Nio in Deutschland und Europa plant

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).