Munro Mark 1: Elektro-Offroader für unwegsames Gelände

Copyright Abbildung(en): Munro Vehicles

Elektromobilität goes Offroad: in den schottischen Highlands kommt man mit einem blitzblanken Elektro-SUV mit Allradantrieb nicht weit – deshalb muss ein wahres Matsch-Talent her. Das dachten sich wohl die Macher des Elektroauto-Startups Munro Vehicles – und bauen mit dem Mark 1 einen echten Elektro-Offroader.

Der Prototyp des Wagens mit 280 Kilowatt-Motor und permanenten Allradantrieb wurde bereits vor einem Jahr vorgestellt. Basis sind Karosserie und Chassis des fossil angetriebenen Ibex F8 vom britischen Hersteller Foers. Das Stahl-Chassis wurde so modifiziert, dass es die schwere 80-Kilowattstunden-Batterie aufnehmen kann. Der viertürige Pick-up mit Hardtop kann auf 700 Newtonmeter Drehmoment zurückgreifen. Der Elektromotor arbeitet mit Axialflusstechnik und leitet seine Kraft permanent an alle vier Räder weiter. Die Offroad-Fähigkeit wird durch Differenzialsperre, zweistufiges Untersetzungsgetriebe, Starrachsen und eine Wat-Tiefe von einem Meter sichergestellt. Optional gibt es weitere Sperren, wie etwa eine Links-Rechts-Sperre für die beiden Achsen.

Mit einer Tonne Nutzlast und 3,5 Tonnen Anhängelast ist der Wagen perfekt für schwere Arbeiten in unwegsamen Gelände – und kann mit seinen Diesel-Konkurrenten wie dem Toyota Land Cruiser oder dem Land Rover Defender locker mithalten. Die Batterie mit Flüssig-Temperierung soll für eine Reichweite von 270 Kilometer reichen, im „gemischten Betrieb“, also auf der Straße und im Gelände. Im reinen Offroad-Einsatz soll der Wagen 16 Stunden durchhalten. Aufgeladen wird der Mark 1 mit bis zu 22 Kilowatt an Wechselstrom- und bis zu 100 Kilowatt an Gleichstrom-Säulen.

Gefertigt wird der Mark 1 in Glasgow – allerdings vorerst in homöopathischen Dosen: 2023 sollen gerade mal 50 Stück hergestellt werden, im Jahr darauf 500. Bis zum Jahr 2030 sollen es 5.000 Stück pro Jahr werden. Kosten soll das Arbeitstier – Zielgruppe sind Forstunternehmen, Farmen, Betreiber von Ölfeldern oder Goldminen in Amerika – umgerechnet etwa 88.000 Euro. Für 500 Britische Pfund (ca. 580 Euro) kann man das Auto bereits vorreservieren, als Einzel- oder Flottenkunde. Ab nächsten Jahr will man den Munro Mark 1 über einen Vertriebspartner in den USA ausliefern.

Möglicherweise wird Munro auch nur Fahrzeugbausätze in Glasgow bauen, die dann in den USA zusammengeschraubt werden. Damit würde man sich für eine Steuergutschrift qualifizieren, die US-Präsident Joe Biden kürzlich per Gesetz einführte: immerhin 7.500 Dollar pro Fahrzeug – wenn dieses in den USA „gebaut“ wurde.

Quelle: insideevs.de – Munro Mark 1: Elektro-Offroader aus Schottland soll 2023 starten

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Munro Mark 1: Elektro-Offroader für unwegsames Gelände“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

Geely stellt Lifestyle-Marke Radar mit RD6 Pick-Up vor
Retro-Flitzer Renault 5 Turbo 3E: Zum Driften geboren
BMW könnte, will aber keine E-Autos mit mehr als 1000 km Reichweite bauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).