Mullen-Five-Elektroauto-Crossover-Solid-State-Festkörper-Batterie

Mullen FIVE: Team Rosberg Engineering (TRE) hilft auf Weg zur Serienreife

Copyright Abbildung(en): Mullen

Ende 2024/ Anfang 2025 soll der Mullen Five auf die Straße kommen. Hierzu wird das 1997 von F1-Weltmeister Keke Rosberg gegründete und heute von seinem Sohn, F1-Weltmeister Nico Rosberg, geleitete Team Rosberg Engineering (TRE) seinen Teil dazu beitragen. Diese bringen ihre Expertise im Bereich der Fahrwerks- und Sicherheitsentwicklung für den Mullen FIVE EV Crossover mit ein.

Das 2014 gegründete Unternehmen Mullen Technologies, ein in Kalifornien ansässiger Hersteller von Elektroautos und Zulieferer für einige OEM, gab erst im Sommer 2020 bekannt einen E-SUV auf die Straße zu bringen, der vor allem durch Leistung überzeugen soll. Bisweilen ist der Mullen FIVE noch nicht auf der Straße zu sehen. Durch verschiedenste Kooperationen, unter anderem mit TRE wolle man das E-Auto ab Ende 2024, spätestens Anfang 2025 auf die Straße bringen.

Mullen arbeitet derzeit mit dem Engineering-Partner ARRK zusammen, um das strukturelle Layout für den Mullen FIVE mit Hilfe von CAE-Simulationen (Computer-Aided Engineering) fertig zu stellen. Das Programm ist auf Kurs, um die technische Entwicklung wie ursprünglich geplant im nächsten Jahr abzuschließen. Mullen hatte seine Partnerschaft mit dem führenden deutschen Automobiltechnikunternehmen ARRK im Dezember 2021 bekannt gegeben. ARRK unterstützt Mullen in den Bereichen CAE, Rohbau, Batterie, Verschlüsse, Innenraum, Fahrwerk, Thermik und Infotainment.

Ergänzend hierzu hat das Start-Up nun seine strategische Zusammenarbeit mit Team Rosberg Engineering (TRE) für die Entwicklung von Fahrwerk und Sicherheit bekannt gegeben. Mit 25 Jahren Erfahrung umfasst die Kompetenz von TRE alle Aspekte der Fahrdynamikentwicklung. TRE ist hochspezialisiert auf die Fahrwerksentwicklung für Serien- und Prototypenfahrzeuge und ist ein unabhängiger Tier-1-Engineering-Lieferant für mehrere große OEMs weltweit.

„Die Entwicklungsarbeiten für den FIVE laufen weiterhin auf Hochtouren. Dank unserer unglaublichen Partner haben wir rasche Fortschritte gemacht“, so David Michery, CEO und Vorsitzender von Mullen Automotive. „Diese neuen Partnerschaften beschleunigen unseren Weg zum Produktionsstart, den wir bisher für Q4 2024 und Q1 2025 vorgesehen hatten. Unternehmen wie ARRK und das Team Rosberg in die FIVE-Programme eingebunden zu haben, ist ein großes Privileg für Mullen.“

Der FIVE basiert auf einer EV-Crossover-Skateboard-Plattform, die mehrere Antriebsstrangkonfigurationen und Ausstattungsvarianten in einem schlanken Design bietet. Das Auto soll in gut drei Sekunden auf 100 km/h beschleunigen, gut 220 km/h in der Spitze schaffen und mit einer Akkuladung aus der 100 kWh-Batterie eine Reichweite von 500 km zurücklegen können.

Quelle: Mullen – Pressemitteilung

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Mullen FIVE: Team Rosberg Engineering (TRE) hilft auf Weg zur Serienreife“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments

Schönes Auto aus interessantem Hause! Das ist genau der Bereich, wo sich der neue Porsche Macan (2024) auch ansiedeln will… die Preise werden wohl ähnlich ausfallen, wie ich vermute. Das Tesla Model Y wird danach wohl wie ein Schnäppchen mit ca. derselben Leistung dastehen und noch lange als Massenauto in großen Stückzahlen verkauft werden. Es ist schön, gibt es langsam aber sicher echte Konkurrenten zu Tesla.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Geely stellt Lifestyle-Marke Radar mit RD6 Pick-Up vor
Retro-Flitzer Renault 5 Turbo 3E: Zum Driften geboren
BMW könnte, will aber keine E-Autos mit mehr als 1000 km Reichweite bauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).