Microlino: Hälfte der Reservierungen stammt aus Deutschland

Microlino: Hälfte der Reservierungen stammt aus Deutschland

Copyright Abbildung(en): Micro Mobility Systems

Mehr als 35.000 Reservierungen liegen für den Microlino 2.0 vor – seit Anfang Juni können Inhaber einer solchen ihren Microlino konfigurieren. Ausgeliefert wird er bereits in der Schweiz. In Deutschland soll die Auslieferung der ersten E-Fahrzeuge aus der Schweiz noch im Oktober beginnen. Angepeilt habe man Beginn des vierten Quartals, wie Co-Gründer Merlin Ouboter gegenüber der Automobilwoche zu verstehen gab.

„Wir haben derzeit rund 35.000 Reservierungen, davon kommt die Hälfte aus Deutschland“, sagt Ouboter. Für den Microlino ist es daher der wichtigste Markt. Im kommenden Jahr peilt man einen Absatz von 2.500 bis 3.000 Fahrzeugen in Deutschland an. Längerfristig rechne man aber eher mit einem Absatz von 7.500 bis 10.000 E-Fahrzeugen pro Jahr, alleine für den deutschen Markt. Hierfür baue man gerade das entsprechende Vertriebsnetz auf.

Für den Vertrieb im Agenturmodell sucht Microlino derzeit Partner in Deutschland. „Wir wollen zunächst in den großen Ballungszentren starten: von München über Stuttgart und Düsseldorf nach Hamburg – die klassische Banane“, sagt Ouboter. „Plus Berlin.“ Erklärtes Ziel sei es, durch die Zusammenarbeit mit großen Partnern, ganze Regionen abzudecken. Das Investment auf Partnerseite halte sich dabei in Grenzen, wie das Schweizer Start-Up ausführt. So sei lediglich ein Einmalinvest in die Corporate Identity plus drei Fahrzeuge je Standort notwendig. „Dabei erhalten die Partner die Showroom- und Testfahrzeuge zum Vorzugspreis“, so Ouboter. Nach einer bestimmten Haltedauer können sie diese als junge Gebrauchte verkaufen.

In der Schweiz ist man mit der AMAG Gruppe gestartet, die Autohausgruppe ist für VW als Importeur in der Schweiz tätig und hat rund 80 eigene Autohäuser. Für den Microlino hat der Händler bislang drei Standorte in Dübendorf (bei Zürich), Bern und Genf eröffnet. Fünf weitere sollen bis Jahresende 2022 noch folgen. Damit wolle man die rund 3.500 Vorbestellungen aus der Schweiz bedienen.

Den Microlino soll es in vier verschiedenen Editionen geben, wobei jede Version auf ein bestimmtes Bedürfnis ausgerichtet sei und jeweils einen völlig anderen Look & Feel verbreiten soll. In der Schweiz geht der Microlino Konfigurator online. Dort gibt es den Stromer ab 14.990 CHF inklusive Mehrwertsteuer. In Europa beginnen die Preise bei ca. 12.500 EUR exklusive Mehrwertsteuer.

Quelle: Automobilwoche – Microlino in den Startlöchern

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Microlino: Hälfte der Reservierungen stammt aus Deutschland“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
12 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieses Fahrzeug wird man zum Glück kaum auf deutschen Straßen sehen.

Ein super Wägelchen für den Arbeitsalltag! :-) …ich bekomme einen der 999 Pioneer Series… ich freue mich riesig! :-))

In meinen Augen sind für eine Energiewende solche Wägelchen dienlicher als 2,5 Tonnen durch die Gegend zu schieben.
Statistisch gesehen fahren, in Ballungsgebieten, sowieso Täglich nur 1,4 Personen mit 35km/h 19km weit. [wobei ich gerne mal den Halben sehen möchte ;-) ].

Schade nur dass die Förderung hier nicht greift, jeder E-Roller, Pedelec oder 3 Tonnen Hybrid SUV wird unterstützt aber für L7e ist nichts drin.

Last edited 21 Tage zuvor by Marc

Diese News könnten dich auch interessieren:

Geely stellt Lifestyle-Marke Radar mit RD6 Pick-Up vor
Retro-Flitzer Renault 5 Turbo 3E: Zum Driften geboren
BMW könnte, will aber keine E-Autos mit mehr als 1000 km Reichweite bauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).