Mercedes sieht auch Reisemobil-Zukunft elektrisch

Mercedes sieht auch Reisemobil-Zukunft elektrisch

Copyright Abbildung(en): Mercedes-Benz

Mit den Marco-Polo-Modellen hat sich Mercedes‑Benz Vans in den vergangenen Jahren verstärkt im Markt der Camper etabliert. Darüber hinaus liefern die Schwaben Basisfahrzeuge für Reisemobilhersteller weltweit. Nun will die Marke mit dem Stern den nächsten Schritt wagen – dem elektrischen Wohnmobil. Das geht aus einer Mitteilung des Unternehmens hervor. Einer der ersten marktreifen eCamper basiert demnach auf dem batterie-elektrischen EQV. Der Umbau stammt von der Schweizer Firma Sortimo Walter Rüegg AG und umfasst unter anderem ein Aufstelldach, eine Schlafeinheit für den Fond und ein Küchenmodul für den Kofferraum.

Der Reisemobilmarkt ist für Mercedes-Benz Vans von strategischer Bedeutung„, sagt Klaus Rehkugler, Leiter Vertrieb und Marketing bei Mercedes‑Benz Vans. Das Unternehmen wolle hier weiter wachsen und eine Vorreiterrolle in puncto Nachhaltigkeit einnehmen. „Für uns ist klar: Die Zukunft ist elektrisch, auch in der Reisemobilbranche!

Mercedes-Benz Vans habe den Führungsanspruch bei Elektromobilität fest in der Strategie verankert und elektrifiziere konsequent alle Baureihen, heißt es. Zum Portfolio gehöre unter anderem der EQV – das batterie-elektrisch angetriebene Pendant des Midsize-Vans V-Klasse. Es gibt ihn als EQV 300 mit einer 90-kWh-Batterie und einer WLTP-Reichweite von bis zu 363 Kilometern sowie als EQV 250 mit 60-kWh-Akku und maximal 236 Kilometern. Beide Modelle sind in zwei Längen (5,14 und 5,37 Meter) verfügbar. An der Schnellladesäule lasse sich der EQV 300 in rund 45 Minuten von zehn auf 80 Prozent laden. Zudem sei der EQV in ein elektromobiles Ökosystem aus intelligenter Navigation mit aktivem Reichweitenmanagement und Cloud-basierten Diensten und Apps eingebunden.

Das Umbaukonzept von Sortimo sei modular, heißt es in der Meldung weiter. Wer alle Register ziehe, bekomme ein Aufstelldach mit Bett sowie eine Multifunktionsbox mit Schlaf- und Kücheneinheit. Diese finde im Kofferraum des Fahrzeugs Platz. Laut Mercedes nutzt die Kücheneinheit ein Schubladensystem und umfasst unter anderem eine Spülmöglichkeit, zwei gasbetriebene, herausnehmbare Kochfelder, eine Kühlbox sowie Schubladen für Besteck, Kochzubehör und Vorräte. Oberhalb der Kücheneinheit sei das ausklappbare Schlafsystem montiert. Im zusammengefalteten Zustand könnten die Fondsitze uneingeschränkt genutzt werden.

Die Besonderheit der Campingmodule sei ihre Leichtbauweise, so Mercedes. Das zahle sich besonders bei einem Einsatz im elektrischen Van aus, da jedes gesparte Kilo mehr Reichweite bedeute. Auch die beiden Solarpanels mit zusammen rund 400 Watt Leistung, die Sortimo auf Wunsch verbaut, seien besonders leicht. Sie laden sowohl die Starterbatterie als auch die Zusatzbatterie für den Camping-Betrieb.

Quelle: Mercedes-Benz – Pressemitteilung vom 5. Januar 2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Mercedes sieht auch Reisemobil-Zukunft elektrisch“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Ich freu mich schon auf das erste BEV-Womo auf Transporterbasis. Ich hab ja noch 14 Jahre bis zur Rente,

Bedauerlicherweise gibt’s für den EQV immer noch keine Anhängerkupplung. Zumindest für kleinere Lasten (Kupplungsfahrradträger oder 750-kg-Baumarktanhänger) sollte/muss dich eine Lösung möglich sein?!

Ein Wohnmobil/Reisemobil mit einer Reichweite von 230km OHNE Gepäck/Zuladung und OHNE 3-4 Personen auf dem Weg in den Urlaub???

Was für eine Fehlentwicklung als reines EV und nicht als PHEV oder H2O-Lösung den Markt zu betreten.

Alle 150km (unter reellen Bedingungen Familienurlaub) die Batterie aufladen auf dem Weg nach z.b. Frankreich ist auch sehr schön.

Diese News könnten dich auch interessieren:

E-Auto-Innovationen: „Die angestammte Rangordnung der Branche verändert sich“
Tesla will 2023 mehr als zwei Millionen E-Autos verkaufen
Porsche soll ungewöhnlichen Elektro-Crossover mit drei Sitzreihen planen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).