Lithium unter dem Rhein soll für bis zu 400 Millionen E-Autos reichen

Lithium unter dem Rhein soll für bis zu 400 Millionen E-Autos reichen

Copyright Abbildung(en): shutterstock / 1929783347

Das australisch-deutsche Unternehmen Vulcan Energy Resources will die Gewinnung von Lithium deutlich günstiger und klimafreundlicher machen: Indem es den für die Batterieherstellung wichtigen Rohstoff aus solehaltigem Thermalwasser aus den Tiefen des Oberrheingrabens gewinnt. Auf einer Veranstaltung hat Vulcan-Mitgründer Horst Kreuter einige Details verraten. Demnach will das Unternehmen ab 2025 pro Jahr 40.000 Tonnen Lithiumhydroxid herstellen.

Das genügt für die Herstellung von Batterien für etwa eine Million Elektrofahrzeuge pro Jahr“, sagte Kreuter beim Auto Motor und Sport Kongress 2022. Diese Menge würde für die gesamte Batterieproduktion in Deutschland reichen und die Abhängigkeit von anderen, internationalen Lieferanten massiv verringern. Vulcans Angaben zufolge liegt unter dem gut 300 Kilometer langen und bis zu 40 Kilometer breiten Oberrheingraben das größte Lithium-Vorkommen Europas, in einer Menge, die für bis zu 400 Millionen Elektroautos reichen soll. Zum Vergleich: Weltweit sind aktuell insgesamt, inklusive Verbrenner, gut 1,4 Milliarden Pkw auf den Straßen.

Der als CO2-neutral zertifizierte Förderprozess von Vulcan Energy Resources hat noch einen großen Vorteil: Da das Unternehmen gut 165 Grad und somit kochend heißes Thermalwasser an die Oberfläche pumpt, kann es auf umweltfreundliche Art und Weise über eine Dampfturbine Strom erzeugen, der zum einen für die Gewinnung des Lithiums gebraucht wird; zum anderen kann die überschüssige Energie und Wärme in das öffentliche Strom- und Fernwärmenetz gespeist werden. Aus dem heißen Wasser wiederum wird in einer Extraktionsanlage das kostbare Lithium von anderen im Wasser gelösten Elementen getrennt. Am Schluss des Prozesses wird das verwendete Thermalwasser wieder in das natürliche Reservoir in bis zu vier Kilometern Tiefe zurück. Vermutlich reichert es sich dort erneut mit Lithium an, wie Kreuter am Randes des Kongresses erklärte.

Wir sind die billigsten

Die Gewinnung von Lithium aus dem Oberrheingraben hätte neben der Sicherung der Lieferketten und der umweltfreundlichen Herstellung einen weiteren wesentlichen Vorteil: Das Verfahren, das in einer Pilotanlage bereits angelaufen ist, soll besonders günstig sein, wie Kreuter auf dem Kongress erklärte: „Wir haben keinen Bergbau, wir haben Einnahmen aus dem Lithium sowie aus der Wärme und Stromerzeugung. Wir haben einen Preisvorteil gegenüber der Konkurrenz, wir sind die billigsten“, versprach er. Früheren Unternehmensangaben zufolge soll eine im Oberrheingraben gewonnene Tonne Lithium-Hydroxid weniger als 5000 Euro kosten.

Der Preis für die Tonne Lithium stieg in den vergangen zwei Jahren aufgrund der hohen Nachfrage massiv an, von etwa 10.000 auf aktuell mehr als 70.000 Euro. Kreuter und Vulcan rechnen zwar bis zum eigenen Start der Produktion ab Anfang 2025 mit deutlich gesunkenen Preisen um etwa 20.000 Euro. Selbst dann aber wäre die hiesige Lithium-Förderung noch hochprofitabel. Um die 40.000 Tonnen Lithium in Batteriequalität gewinnen zu können, will Vulcan bis 2025 fünf Geothermieanlagen mit angeschlossener Lithiumverarbeitung aufbauen. Diese sollen neben dem Batterierohstoff mehr als 70 MW an Energie erzeugen.

An Kapital für sein vielversprechendes Vorhaben mangelt es Vulcan Energy Resources nicht: Mit dem Volkswagen-Konzern, der Stellantis-Gruppe, Renault, dem belgischen Recycling-Unternehmen Umicore sowie dem südkoreanischen Akku-Hersteller LG Energy Solutions sind einige namhafte Auto- und Batteriehersteller als Investoren an dem deutsch-australischen Unternehmen beteiligt. Und haben sich ihren Kapitaleinsatz bereits mit Abnahmeverträgen für Lithium veredeln lassen.

Quelle: Auto Motor und Sport – CO2-negatives Lithium für europäische Akkus

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Lithium unter dem Rhein soll für bis zu 400 Millionen E-Autos reichen“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
22 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Wenn du nicht irgendeine geschützte Rotunke oder Zauneidechse sämtliche Abbauaktivitäten zunichte macht.

Wenn die jetzt dabei noch Gas fördern, wäre sogar die CDU begeistert.

Die EU muss sowieso unabhängig von China werden bei der Energie- und Verkehrswende, sonst sind wir genauso erpressbar gegenüber nichtdemokratischen Ländern wie jetzt bei den fossilen Energien.

Dazu gehört alles von den Rohstoffen über die verschiedenen Zwischenprodukte bis zu Akkus, E-Motoren, Chips, Solarmodulen und Windrädern, damit weder China noch die anderen asiatischen, arabischen, afrikanischen oder süd- und nordamerikanischen (USA unter Trump) Länder uns Sand ins Getriebe streuen können.

Ausserdem muss die Zukunft viel resourcenschonender werden, also keine 2 Tonnen auf 4 Rädern mit großen Akkus für fast alle, sondern E-Kleinwagen mit kleinen Akkus, ÖPNV sowie Schienenfernverkehr für Personen und Güter, wie auch überwiegend überdachte Pedelecs im städtischen und stadtnahen Bereich.

… und wieviele Bombem-Blindgänger da wohl noch liegen werden? Genauso, wie in der Ostsee rund um die Pipelines von Northstream 1+2.

Braunkohle-Löcher sind also passé, buddeln wir demnächst Lithium-Löcher im Oberrheingraben?

Das klingt fast zu schön um wahr zu sein: Lithium gewissermaßen als Nebenprodukt der Erdwärmeproduktion, das nur noch abgeschieden werden braucht und die dazu nötige Energie auch gleich noch mitliefert. Wozu braucht es da eigentlich einen australischen Konzern? Kriegen wir nicht mal das alleine hin? Bei der „Cleverness“ der deutschen Industriepolitik würde ich mich nicht wundern, wenn wir auch dieses Projekt noch gründlich versemmeln…

Das Foto ist aber aus anderem Abschnitt vom Rhein ;)

Diese News könnten dich auch interessieren:

Renault: Mehr Effizienz bei E-Auto-Produktion im Werk Douai
VW arbeitet „intensiv“ an günstigen E-Autos wie ID.2 und ID.1
So nachhaltig ist der Mercedes EQE

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).