Lieferprobleme: Nicht nur Renault stoppt Verkauf von Elektroautos

Lieferprobleme: Nicht nur Renault stoppt Verkauf von Elektroautos

Copyright Abbildung(en): H.E. Group Ltd / Shutterstock.com

Renault stoppt ab Samstag (26. März 2022) den Verkauf von Elektroautos in Deutschland. Vorerst sollen nur noch bis zum Freitag, den 25. März, Modelle wie der Renault Zoe, der Mégane E-Tech sowie alle Plug-in Hybridfahrzeuge des Konzerns bestellbar sein, heißt es in mehreren Quellen. Auch der elektrische Twingo sowie der Master seien betroffen. Und auch andere Hersteller reagieren und nehmen elektrifizierte Modelle aus dem Konfigurator.

Die Herstellung eines Neuwagens besteht aus einer umfangreichen Lieferkette. Aktuell wird der reibungslose Ablauf jedoch wegen Lieferproblemen gestört. Deshalb war es in den letzten Monaten des Öfteren so, dass es bei der Bestellung eines Neuwagens zu längeren Lieferfristen kommen konnte. Unter Umständen musste man mehrere Wochen oder Monate auf sein neues Auto warten. Damit ist nun Schluss – zumindest bei Renault und einigen anderen Herstellern. Diese nehmen nämlich elektrifizierte Modelle aus dem Angebot, sie können bis auf Weiteres nicht mehr bestellt werden.

Im Blog von AMAG, dem größten VW-Konzernmarken-Importeur der Schweiz wie folgt: „Eine erhebliche Verknappung der Halbleiter-Kapazitäten führt zu verschiedenen Versorgungsengpässen in vielen Branchen auf der ganzen Welt (Unterhaltungselektronik, Computer, Automobilindustrie, Telekommunikation usw.). Aufgrund der steigenden Nachfrage nach elektronischen Arbeitsgeräten (z.B. Remote-Arbeitsplätze im Homeoffice) und Unterhaltungselektronik einerseits sowie den sich erholenden Automobilmärkten andererseits, hat dies seit dem Jahreswechsel auch zu Versorgungs- und Lieferengpässen in der Automobilindustrie geführt. Die Folge sind branchenweite Anpassungen in der Automobilproduktion, von denen auch die Marken VW, Audi, Seat, Škoda, Cupra und VW Nutzfahrzeuge betroffen sind. Im Auto sind die Halbleiter ein wichtiger Bestandteil der komplexen Steuergeräte.“

Vorerst ist keine Entspannung der Situation zu erwarten

Hier heißt es auch, dass mindestens das 1. Halbjahr 2022 aufgrund anhaltender Lieferengpässe der Mikrochips sehr volatil und anspruchsvoll bleiben. Die Situation habe sich durch die Schneestürme in Texas im Februar 2021, da die dort ansässigen grossen Chiphersteller ihre Produktion einstellen oder reduzieren mussten, durch einen Brand bei einem japanischen Chiphersteller im März, die Schiffshavarie im Suezkanal im April sowie erneuten Covid-19-Ausbrüchen in Asien letzten Sommer, die Fabrikschliessungen von Halbleiter-Herstellern zur Folge hatten, verschärft. Der Beitrag erschien im Sommer 2021 als man noch nicht vorhersehen konnte, dass eine weitere Krise folgen werde: der Ukraine-Krieg. Die schleppende Versorgung der Hersteller mit Computerchips und Kabelbäumen, die Logistik-Herausforderungen und die Preisschwankungen bei den Rohstoffen sind als Störfaktoren nun noch hinzugekommen.

Vielerorts laufe die Produktion nur mit gedrosseltem Tempo. Renault-Kunden, die Kaufanträge bis Freitagabend noch nicht unterzeichnet haben, müssen sich  nun noch länger in Geduld üben. Bei anderen Herstellern wie Volkswagen oder Audi sind elektrifizierte Modelle bereits einige Tage nicht mehr im Konfigurator zu finden. Wann die Produktion wieder normal anläuft, kann derzeit kaum jemand beantworten. Dem Magazin Edison soll Renaults Marketing-Vorstand Ralf Benecke verraten haben: „Es handelt sich um eine vorübergehende Bestellpause für alle EV und PHEV-Fahrzeug. Die interne Information an den Handel ist mit Vorlauf erfolgt, um laufende Kundengespräche zum Abschluss bringen zu können. Ziel ist es, möglichst schnell die Verfügbarkeiten zu klären und dann mit einer neuen Sichtbarkeit wieder zu starten.“

Selbst wenn Elektroautos (anderer Hersteller) noch bestellt werden können und Renault-Kunden schnell bis Freitagabend einen Neukauf abschließen, scheint eine Auslieferung bis zum 31. Dezember dieses Jahres äußerst unsicher. Mit jenem Stichtag endet nämlich die Innovationsprämie, sofern die Ampel-Koalition keine Anschlussregelung beschließt. Und da der Zulassungstag darüber entscheidet, ob die Förderung bewilligt wird oder nicht, könnte es passieren, dass Neuwagenbesitzer in spe auf einen Teil des Zuschusses verzichten müssen. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck arbeite jedenfalls mit seinem Team an einer Anschlusslösung. „Allerdings haben für den Minister derzeit andere Dinge Priorität. Und seine neuen Staatssekretäre und Abteilungsleiter sind noch nicht in das Thema eingearbeitet“, heißt es unter Berufung von Edison beim Verband der Automobilindustrie (VDA).

Quellen: amag.blog, edison.media, Renault, Volkswagen.de (Konfigurator)

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Lieferprobleme: Nicht nur Renault stoppt Verkauf von Elektroautos“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
23 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Die Zulassung sollte bis spätestens Freitag, 23.12.2022 mittags erfolgen, weil nicht wenige Zulassungsstellen zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen haben.
Das sollte man im Auge behalten.

Ja, da werden wir mal sehen, wie gut die vorausschauenden Planungen bei den einzelnen Herstellern waren.

Natürlich sind bei Chipmangel die dicken Verbrenner besser für die Marge ;-)

Bin gespannt was in den nächsten Jahren die neuen Ausreden sein werden :-)

Elon Musk hat in Berlin komischerweise gesagt, daß der Chipmangel dieses Jahr rückgängig sei ???

Nächstes Jahr sei der Flaschenhals eher die Akkuverfügbarkeit aufgrund mangelnder Produktionskapazitäten – und in den kommenden Jahren die Rohstoffe für den exponenziell wachsenden Bedarf für die Akkuproduktion.

Also das klingt für mich, als ob die alten OEMs nicht nur ein Chipproblem bekommen werden.
Es reicht halt einfach nicht immer mehr verschiedene Modelle zu versprechen und die Produktionsziele hochzuschrauben.

Egal, – ein paar Greenwashing Werbungen später geht man „All IN“ bei den Elektroautos……

Time will tell

Lieferzeiten ist eine Frage von Beziehungen. Unser neues Elektroauto, natürlich deutsch und premium, ist geliefert worden. Vor sechs Wochen bestellt.

Den Krieg und die Öffnung/Sperrung der Russlands-Werke nicht vergessen…

Mangel überall – vielleicht doch mal die E-Autos einige Nummern kleiner machen, also weniger Gewicht, weniger Akkus und weniger Chips, dann würden auch die Resourcen für mehr E-Autos reichen.

Und nochmal – für die Stadt und stadtnahen Bereiche reichen auch autoähnliche Pedelecs, hier reichen um die 100 kg an Material, etwa 1 kWh bei der Batterie und man braucht keine 70 Chips für Allesmögliche.

Energiewende und Resourcenwende – beides gehört zusammen, wir haben auf absehbare Zeit nur einen Planeten zur Verfügung und müssen mit dessen Klima schonend umgehen, wenn wir überleben wollen.

Vielleicht liegt es auch nur an der hohen Nachfrage wegen der Spritpreise.

Der Umbau der Prämie könnte doch sooo einfach sein. Gesamtmenge gleich lassen, PHEV und alle Hybride nicht mehr fördern, das damit eingesparte Fördergeld wie folgt einsetzen:
Fahrzeuge bis 20.000,– Euro 10.000 Förderung = 10.000 € netto
BEV bis 22.000,– Euro 9.000 Förderung = 13.000 € netto
BEV bis 24.000,– Euro 8.000 Förderung = 16.000 € netto
BEV bis 26.000,– Euro 7.000 Förderung = 19.000 € netto
BEV bis 28.000,– Euro 6.000 Förderung = 22.000 € netto
BEV bis 30.000,– Euro 5.000 Förderung = 25.000 € netto
BEV bis 32.000,– Euro 4.000 Förderung = 28.000 € netto
BEV bis 34.000,– Euro 3.000 Förderung = 31.000 € netto
BEV bis 36.000,– Euro 2.000 Förderung = 34.000 € netto
BEV bis 38.000,– Euro 1.000 Förderung = 37.000 € netto

Alles darüber keine Förderung! Haltepflicht 24 Monate. Verkauf vorher führt zur Rückzahlung der kompletten Förderung !!
Und dann werden auf einmal kleine leichte günstige Fahrzeuge aus dem Boden spriessen, die vorher undenkbar für die Hersteller gewesen wären, und die die wenig Geld haben und trotzdem ein Auto brauchen können sich eines kaufen und die die 38.000,– in die Hand nehmen können um sich eines zu kaufen können auch 45.000 in die Hand nehmen ohne zu Grunde zu gehen.

Wo denn?

Diese News könnten dich auch interessieren:

Renault: Mehr Effizienz bei E-Auto-Produktion im Werk Douai
VW arbeitet „intensiv“ an günstigen E-Autos wie ID.2 und ID.1
So nachhaltig ist der Mercedes EQE

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).