Elektroauto-ChargeHere-PV-Laden

Masterplan Ladeinfrastruktur: Ladeinfrastrukturmanager sollen Kommunen unterstützen

Copyright Abbildung(en): ChargeHere

In mehr als der Hälfte der deutschen Kommunen gibt es noch keinen einzigen öffentlich zugänglichen Ladepunkt. Geht es nach Bundesverkehrsminister Volker Wissing, kann das nicht so bleiben. Der FDP-Politiker sieht daher eine Schlüsselrolle bei den Kommunen, der Aufbau von Ladesäulen sei noch lange kein Selbstläufer. Der neue, bis zum Sommer vorliegende Masterplan Ladeinfrastruktur der Bundesregierung legt daher einen Schwerpunkt auf die Kommunen.

355.961 reine Elektroautos wurden 2021 in Deutschland zugelassen. Das entspricht einer Steigerung von +83,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dennoch: bis zum Ziel der Bundesregierung, im Jahr 2030 15 Millionen Elektroautos auf deutschen Straßen zu sehen, ist es noch ein weiter Weg. Obwohl die meisten Elektroautos zu Hause geladen werden, bestehen immer noch große Vorbehalte in Bezug auf die Ladeinfrastruktur. „Mein Ziel ist es, dass sich in Deutschland niemand mehr gegen den Kauf eines Elektroautos entscheidet, weil er oder sie nicht darauf vertrauen kann, dass es genügend verlässliche und komfortable Lademöglichkeiten gibt„, wird Wissing vom Handelsblatt zitiert. Wer also in Ladeinfrastruktur investieren wolle, solle das schneller und leichter tun können. Je mehr Investitionen die Bundesregierung anreizen könne, desto mehr Ladepunkte entstehen, auch abseits der Stadträume. Bis 2030 sollen so eine Million öffentlich zugängliche Ladepunkte verfügbar sein.

Der Fokus im neuen Masterplan, der bis zum Sommer vorliegen soll, liegt auf dem Nutzer. Ladeorte und Ladeerlebnis stehen im Vordergrund, ebenso wird ein Schwerpunkt auf Betreiber gelegt. Die Ladeorte müssen sich „nahtlos in den Alltag bzw. die Logistikabläufe integrieren„. Um das auch in ländlichen Gebieten sicherzustellen, sollen bis Mitte 2023 30 regionale Ladeinfrastrukturmanager eingestellt werden, die in Regionen mit geringer Abdeckung die Kommunen vor Ort bei den „multiplen Herausforderungen“ zum Aufbau einer Ladeinfrastruktur unterstützen.

Der Bundesverband E-Mobilität kritisiert den Masterplan, weil das Potential des bidirektionalen Ladens keine Beachtung finden würde. Ladesäulen und Elektroautos könnten damit einen wichtigen Beitrag für die Energiewende leisten und zur Energiesicherheit beitragen, weil sie als mobile Speicher im Haus oder im Stromnetz genutzt werden könnten. Bis bidirektionales Laden im öffentlichen Raum ankommt, werden aber noch viele technische und rechtliche Fragestellungen zu klären sein. Erst dann kann die Bundesregierung mit Förderungsmaßnahmen aktiv eingreifen.

Quellen: Handelsblatt – Mehr E-Auto-Ladesäulen: Wissing sieht Schlüsselrolle für Kommunen//electrive.net – Masterplan Ladeinfrastruktur II: 74 Maßnahmen für mehr Ladepunkte

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Masterplan Ladeinfrastruktur: Ladeinfrastrukturmanager sollen Kommunen unterstützen“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments

Öffentliche Ladepunkte ja warum wohl,Wir haben einen,bisher noch ohne Kosten,wird gesperrt,steht am Rathaus nur noch für Kommunalfahrzeuge.
Lidl hat seit 6 Wochen eine Ladestation noch nicht freigeschaltet!? Aldi wird auch nicht mehr umsonst sein!
Der Energieerzeuger der Region hat auch eine,Kleinstadt mit ca 5 Tsd. Einwohner.
Der Bundesverband hat schon Recht,aber wie soll das gehen und Wann ?

Diese News könnten dich auch interessieren:

Evetta Openair: Elektro-Cabrio von Isetta inspiriert
Mercedes startet Produktion des Hypercars AMG ONE
NIO plant Batteriewechselstationen in Deutschland entlang der Hauptreiserouten

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).