ISI-Studie: Carsharing fördern, aber auch regulieren

ISI-Studie: Carsharing fördern, aber auch regulieren

Copyright Abbildung(en): shutterstock / 719930413

Geteilte Mobilitätsdienste müssen öffentlich gefördert und in den bestehenden ÖPNV eingebunden werden. Dieses Fazit zieht das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) in Karlsruhe. Im Auftrag der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) haben Fachleute demnach erstmals deutschlandweit nach Regionstypen modelliert, wie sich Carsharing und Ridepooling bis 2030 abhängig von politischen Maßnahmen wie etwa CO2-Preis, Kraftstoffsteuern, City-Mauten und Parkgebühren sowie von der Förderung des ÖPNV entwickeln könnten.

Aus unserem neuartigen Prognosemodell geht hervor, dass Mobilitätsdienste als Alternative zum Auto durchaus große Potenziale haben, insbesondere im ländlichen Raum“, sagt Dr. Claus Doll, der am Fraunhofer ISI zu nachhaltiger Mobilität forscht. Allerdings müsse man genau beobachten, welche Angebote mittel- bis langfristig finanziell überlebensfähig seien und einen echten Beitrag zu nachhaltigerem Verkehr leisteten. Die Entwicklung müsse daher durch einen Mix aus Förderung und Regulierung aufmerksam begleitet werden.

Blieben die Rahmenbedingungen bezüglich Abgaben, Förderungen und Umweltkosten gleich, sei bis 2030 beim Carsharing von einem Wachstum um 32 Prozent auszugehen. Mit Politikmaßnahmen könne mit einer Verdopplung des Aufkommens gerechnet werden, bei deutlich vergünstigten Nutzungstarifen mit mehr als einer Verdreifachung der Fahrten. Beim sogenannten Ridepooling kann der Studie zufolge für Deutschland insgesamt und in Metropolregionen mit einer Verdopplung bis hin zu einer Verdreifachung des Aufkommens gerechnet werden. In Kleinstädten und im ländlichen Raum hat das Fraunhofer ISI sogar Zuwächse auf fast das zwanzigfache heutiger Angebote ermittelt.

Entscheidend für den Erfolg von Carsharing-Angeboten seien vor allem fahrleistungsabhängige Abgaben auf den Pkw-Betrieb wie CO2-Abgaben und Kraftstoffsteuern, aber auch der Verzicht auf Kaufanreize für Privatfahrzeuge. Diese hätten eine weitaus größere Wirkung auf die Carsharing-Nachfrage als Parkgebühren, City-Maut oder ein verbesserter ÖPNV. Die für Carsharing-Anbieter wirtschaftlich besten Bedingungen ergeben sich demnach bei einer Förderung des ÖPNV sowie einer Steigerung von Umweltpreisen wie CO2-Abgaben und Kraftstoffsteuern. Eine radikale Vergünstigung der Nutzungstarife schneidet wirtschaftlich betrachtet am schlechtesten ab. Insbesondere fixe Mitgliedsbeiträge trügen dazu bei, dass Angebote durchaus kostendeckend betrieben werden könnten. Ridepooling-Angebote hingegen würden in keinem der Szenarien ein positives operatives Ergebnis erzielen.

Quelle: Fraunhofer-Institut – Pressemitteilung vom 15. März 2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „ISI-Studie: Carsharing fördern, aber auch regulieren“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments

Und einmal mehr:
Es ist durch solche Studien und Forschungen bekannt, wie man die ökologische Verkehrswende voranbringen kann. Aber es gibt keine Politiker, die das aufgreifen, sich dafür stark machen … und sich damit auch profilieren.
Leider auch keine von den Grünen, die ja jetzt mitregieren.
Was wird einst von denen bleiben: Kein Tempolimit, keine Kerosinsteuer, kein besserer Nahverkehr, keine bessere Bahn, …
Energiewende allein reicht nicht und das Thema haben jetzt alle anderen Parteien auch auf der Agenda – wenn auch erst viel später als die Grünen – weil einfach kein Weg mehr dran vorbei führt.

Ich gebe die Hoffnung trotzdem noch nicht auf, dass sich Carsharing verbreitet bzw. verbreitet wird; es ist einfach für viele „Gelegenheitsfahrer“ eine sehr gute Alternative.
Grüne Politiker – und nicht nur sie – tut was!

Diese News könnten dich auch interessieren:

Piëch GT: In fünf Minuten von 20 auf 80 Prozent Akku-Ladung
Wie VWs Designer:innen den ID. Buzz entwickelt haben
Was der Elektroauto-Hersteller Nio in Deutschland und Europa plant

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).