Hyundai und We Drive Solar starten V2G-Projekt in Utrecht

Copyright Abbildung(en): Hyundai

Der koreanische Autohersteller Hyundai hat zusammen mit dem lokalen Mobilitätsanbieter We Drive Solar ein neues Mobilitätsprojekt in der niederländischen Stadt Utrecht gestartet. Im Rahmen des Programms wird Hyundai 25 Modelle des Ioniq 5 stellen, die mit Vehicle-to-Grid (V2G)-Technologie ausgestattet sind. Der Auftakt für das neue Programm fand im CAB-Gebäude im neuen Entwicklungsbezirk Cartesius in den Niederlanden statt. Das ehrgeizige Projekt zielt darauf ab, Nachhaltigkeit und öffentliche Gesundheit mit Innovation und Mobilität zu vereinen.

Mittels der Vehicle-to-Grid-Technologie kann We Drive Solar die Elektroautos dafür nutzen, um erneuerbare Energie in großem Maßstab zu speichern und bei Bedarf wieder ans Netz abzugeben. Im Lauf des Jahres soll die Flotte massiv wachsen: Bis Jahresende will We Drive Solar bereits 150 Ioniq 5 für seinen Dienst nutzen. Gemeinsam mit Hyundai will das Unternehmen Utrecht zur ersten Stadt und Region der Welt mit einem bidirektionalen Energieökosystem machen.

„Wir sind sehr stolz darauf, dieses Projekt mit We Drive Solar zu starten. Wir bei Hyundai glauben, dass bidirektionales Laden in Kombination mit der V2G-Technologie batteriebetriebene Elektroautos in flexible und wertvolle Ressourcen verwandeln kann. Die Ioniq 5- und V2G-Technologie bietet nicht nur eine Alternative für Kunden, die sich von herkömmlichen Verbrennungsmotoren lösen möchten, sondern trägt auch dazu bei, die Wirtschaftlichkeit und Nutzung von erneuerbarer Energien im Stromnetz zu erhöhen.“ – Michael Cole, Präsident und CEO von Hyundai Motor Europe

Cartesius Utrecht, die Heimat der Partnerschaft, ist ein Neubauprojekt, bei dem die Gebietsentwickler MRP und Ballast Nedam Development planen, insgesamt 2530 Häuser zu bauen. In der Nachbarschaft neben dem Bahnhof Utrecht Zuilen liegt der Fokus auf gesunder und nachhaltiger Mobilität. Der öffentliche Raum ist so konzipiert und so mit den umliegenden Fuß- und Radwegen verbunden, dass er zum (aktiven) Training und zur Nutzung von Fahrrädern einlädt. Darüber hinaus erhalten die Bewohner mit Hilfe eines intelligenten Mobilitätsangebots über eine praktische App attraktive Alternativen zu Autos. Der Mobilitätsdienst umfasst auch gemeinschaftlich genutzte Elektroautos wie den Ioniq 5 von We Drive Solar.

Als Anbieter von Elektro-Gemeinschaftsautos ist We Drive Solar an einer Vielzahl von Neubauten in den Niederlanden beteiligt. Indem PV-Anlagen, Ladestationen und gemeinsam genutzte Autos optimal zusammenarbeiten, will das Unternehmen das Energiesystem der Zukunft in Utrecht und darüber hinaus aufbauen. Das Mobilitätsangebot von We Drive Solar soll für ein autofreies, lebenswertes Wohnumfeld sorgen und den Übergang zu nachhaltiger Mobilität beschleunigen.

Der Ioniq 5 ist das erste Modell von Hyundai, das die Electric-Global Modular Platform (E-GMP) der Hyundai Motor Group nutzt. Diese neue Plattform wurde speziell für batterieelektrische Fahrzeuge (BEV) entwickelt und bietet große Vorteile in Bezug auf Leistung, Sicherheit und Platz. Dank seines 800-Volt-Systems bietet Ioniq 5 zum Beispiel ultraschnelles Laden. Mit einem 350-kW-Ladegerät kann der Stromspeicher in nur 18 Minuten von 10 auf 80 Prozent seiner Kapazität aufgeladen werden.

Vehicle-to-Grid-Technologie für ein klimafreundlicheres Stromnetz

Die Bewohner von Cartesius können den Ioniq 5 für ihre Mobilität nutzen. Wird ein Fahrzeug nicht bewegt, wird es als stationärer Stromspeicher genutzt: Die Batterien dienen in großem Maßstab zur Speicherung von Energie, auch bekannt als Vehicle-to-Grid. V2G bietet viele Vorteile für das Stromnetz und die Umwelt. In Spitzenzeiten, in denen große Mengen an Energie verbraucht werden, können Elektroautos den Strom aus ihren Akkus an das Netz zurückgeben.

Darüber hinaus können die Elektroautos auch Häuser und Gebäude mit Strom versorgen. Vehicle-to-Everything (V2X) ist der Oberbegriff, der verwendet wird, um den Mehrwert von Elektroautos zu beschreiben, wenn sie nicht für das verwendet werden, wofür sie in erster Linie bestimmt sind: das Fahren. Neben Vehicle-to-Grid (V2G) gibt es auch Vehicle-to-Home (V2H) und Vehicle-to-Building (V2B) Technologien.

Je mehr Energie aus erneuerbaren Energiequellen genutzt wird, desto mehr trägt die V2G-Technologie dazu bei, die Auswirkungen des Klimawandels zu reduzieren. Denn die fossilen Anlagen, die aktuell noch hauptsächlich zu Spitzenzeiten genutzt werden, um den Strombedarf zu decken, verursachen nur noch mehr Umweltverschmutzung; und zudem auch höhere Energiepreise. Eine umweltfreundlichere und günstigere Alternative sind E-Autos und die Nutzung von Solarenergie oder Windenergie, die in ihren Batteriepacks gespeichert wird.

Die weltweit erste Region mit einem bidirektionalen Energieökosystem

Ziel der Zusammenarbeit ist es, Utrecht zur ersten Region der Welt mit einem bidirektionalen Energieökosystem zu machen. Ein V2G-Ökosystem ermöglicht es, Autobatterien als Puffer in einem nachhaltigen Netzsystem zu verwenden, in dem Solar- und Windkraft die Hauptenergiequellen sind. Nur mit einer groß angelegten Speicherfähigkeit ist es möglich, die Abhängigkeit fossiler Brennstoffe vollständig zu verringern.

Utrecht hat bereits einige konkrete Fortschritte auf dem Weg zu seinem Ziel gemacht. In den letzten drei Jahren wurden in der gesamten Region mehr als 1000 bidirektionale Ladestationen errichtet.

Quelle: Hyundai – Pressemitteilung vom 21.04.2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Hyundai und We Drive Solar starten V2G-Projekt in Utrecht“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Endlich wird es umgesetzt und zusammengeführt, was zusammen gehört.
Ziel sollte es sein, jedes BEV in V2G-Netz einzubinden, um tagsüber erneuerbare Energien zu speichern, nachts abzugeben.
Hierüber könnte im ersten Schritt der gesamte Haushaltsstrombedarf und Warmwasser gedeckt werden, Heizung teilweise, welches die nächste Herausforderung darstellt.
Machbar ist es.

finde den Ansatz richtig und wichtig.

Für mich erschließt sich jedoch noch nicht der Nutzen für mich oder andere die tagsüber nicht zu Hause sind und Arbeiten.

Ich werde von meinem Arbeitgeber keinen kostenlosen Strom bekommen, auch wenn hier massig erneuerbare Energie zu Verfügung steht.

Und hier bezahlbaren Strom teuer kaufen, falls das mal als Abrechnungsmodell eingeführt werden sollte, macht auch keinen Sinn.

Dann lieber zu Hause den Strom in den Speicher und von dort aus das Auto laden macht irgendwie mehr Sinn.

Gut das dieser Ansatz nun umgesetzt und erprobt wird. Die Zwischenspeicherung der Erneuerbaren ist ja enorm wichtig.

Die einzige Frage die mir bleibt ist, wie sich ein V2G oder all die anderen wo das Fahrzeug mit seiner Batterie als Puffer-Speicher dient, auf den Akku selbst auswirkt.

Wie ist die Auswirkung auf die Lebens-Lade-Zyklen und die Gesamt-Kapazität wenn ein BEV täglich als Netzspeicher dient neben dem Einsatz als Fahrzeug.

Ich weiß das BEV Batterien unter anderem im Second Life Einsatz als Speicher für zu Hause dienen können nachdem sie nicht mehr für den Einsatz im BEV geeignet sind. Heißt das im Umkehrschluss das die „Belastung“ für ein V2G vernachlässigbar ist für die Batterie?

Werden die Leute die ihr Fahrzeug als V2G zu Verfügung stellen irgendwie kompensiert? Wenn da einer mehr zu weiß, gerne was dazu schreiben bitte.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Piëch GT: In fünf Minuten von 20 auf 80 Prozent Akku-Ladung
Wie VWs Designer:innen den ID. Buzz entwickelt haben
Was der Elektroauto-Hersteller Nio in Deutschland und Europa plant

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).