Hyundai: Neue N Hochleistungs-Konzepte als Ausblick auf Ära der E-Mobilität

Copyright Abbildung(en): Hyundai

Der koreanische Autohersteller Hyundai gibt mit zwei Konzeptfahrzeugen einen Einblick in die Elektrifizierung seiner N Hochleistungsmodelle. Der RN22e und der N Vision 74 (zwei Fahrzeugstudien, die nicht für den Verkauf vorgesehen sind) sollen inspirierende Beispiele für die Elektrifizierungsvision von N geben. Die Konzeptfahrzeuge, mit denen Hyundai neue Technologien des Unternehmens testet, um sie in zukünftigen Serienmodellen anzuwenden, sind als „rollende Labore“ zu verstehen.

RN22e und N Vision 74 demonstrieren laut eigener Aussage den Anspruch von Hyundai, künftig eine führende Rolle im Bereich der emissionsfreien Mobilität einzunehmen. Beide Studien weisen auf das erste batterieelektrische N Hochleistungsmodell hin, den Ioniq 5 N. Dessen Markteinführung plant der Hersteller für 2023.

Der RN22e basiert auf dem neuen Hyundai Ioniq 6 und der Electric-Global Modular Platform (E-GMP) der elektrischen Submarke Ioniq und setze einen neuen Standard für leistungsstarke Elektroautos von Hyundai, so der Hersteller in einer aktuellen Mitteilung. Der N Vision 74 wiederum kombiniert E-Auto-Technologie mit einem neuartigen Brennstoffzellensystem. Er ist damit das erste rollende Wasserstoff-Hybrid-Labor von Hyundai N, das den Fahrspaß im Zeitalter der Elektrifizierung neu definiert.

RN22e und N Vision 74 spielen eine wichtige Rolle in der strategischen Entwicklung unserer gesamten Produktpalette, insbesondere unserer elektrifizierten Hochleistungsfahrzeuge“, sagt Thomas Schemera, Executive Vice President und Head of Customer Experience Division der Hyundai Motor Company. „Unsere ,rollenden Labore‘ stehen für die kontinuierliche Entwicklung unserer Technologien. Dieser Ansatz ermöglicht uns, an unsere Grenzen zu gehen, er stärkt uns für die Herausforderungen der Zukunft.“

Die Ingenieure von Hyundai unterziehen derzeit sowohl den RN22e als auch den N Vision 74 fortlaufenden Tests, um künftige N Hochleistungsfahrzeuge mit den Technologien ausstatten zu können.

Die Vision: Elektrifizierung von Hyundai N

Seit der Markteinführung des ersten Hochleistungsfahrzeugs, des Hyundai i30 N im Jahr 2017, hat N die Performance-Grenzen für die Marke nach oben verschoben, um Kunden zu zeigen, wie viel Spaß das Fahren machen kann. Der Slogan der Hyundai Submarke lautet „Never just drive“, denn der Weg von A nach B sollte niemals langweilig sein.

Auch in einer Zukunft, in der Fahrzeuge nur noch rein elektrisch angetrieben werden, sollen die Hyundai N Fahrzeuge ihren drei Maximen treu bleiben: Kurvenräuber (straffe, perfekt ausbalancierte Kurvenmaschine), Rennstreckentauglichkeit (alle N Modelle sind für den Einsatz auf der Rennstrecke gebaut) und Alltagssportwagen (für jeden und jedes Bedürfnis, nicht nur für Rennstrecken und Autobahnen).

RN22e – erster Blick auf das kommende N Elektroauto

Der RN22e kombiniert rennstreckentaugliche Performance auf Basis der Electric-Global Modular Platform von Hyundai mit dem stromlinienförmigen Design des Hyundai Ioniq 6. Als erstes „rollendes Labor“ auf E-GMP-Basis zeigt der RN22e die Vision und Richtung der elektrifizierten N Hochleistungsmodelle und eröffnet gleichzeitig die Möglichkeit für ein leistungsstarkes E-Auto in der Zukunft. Der Name des RN22e setzt sich aus „R“ für „rollendes Labor“, dem „N“ für Hyundai N, der „22“ für das Jahr 2022, in dem Hyundai den leistungsorientierten Elektroantrieb entwickelt hat, und dem „e“ für elektrisch.

Damit der RN22e bei Kurvenfahrten trotz des batteriebedingten höheren Gewichts den Fahrspaß liefert, den Kunden von einem N Modell erwarten, hat Hyundai die Drehmomentverteilung des Doppelkupplungsgetriebes in Kombination mit einem elektronischen Sperrdifferential optimiert, um die 430 kW und 740 Nm maximales Drehmoment des Allrad-Sportwagens sicher auf die Straße zu übertragen. Der Fahrer kann über verschiedene Fahrmodi die Drehmomentstärke nach seinen Wünschen auf die Vorder- und Hinterräder verteilen. Für ein besseres Kurvenverhalten reduzieren Teile aus dem 3-D-Druck das Gewicht bei gleicher Steifigkeit.

Für die Rennstreckentauglichkeit des RN22e optimierten die N Ingenieure die Kühlung und die Bremsen. Außerdem bietet der RN22e für die Rennstrecke optimierte Einstellungen, damit die Kunden die Fahrt mit bis zu 250 km/h möglichst ohne Leistungseinbußen genießen können. Um den RN22e trotz des erhöhten Gewichts jederzeit kraftvoll zu verzögern, verfügt er über Vierkolben-Monoblock-Bremssättel und 400-mm-Verbundbremsscheiben. Hyundai N will den RN22e nutzen, um zu untersuchen, wie mit gezielten Bremseinsätzen das Gieren und sportliche Kurvenfahren unterstützt werden kann.

Hyundai

Der RN22e spielt eine wichtige Rolle für die Entwicklung moderner Technologien für kommende elektrische N Serienfahrzeuge. Hyundai entwickelt neue Funktionen, die das emotionale Fahrerlebnis bei elektrifizierten Modellen unterstreichen sollen. So verfügt der RN22e über N Sound+, der über Innen- und Außenlautsprecher wiedergegeben wird und das dynamische Fahrgefühl unterstützt. Darüber hinaus integriert N e-shift das Vibrations- und Schaltgefühl mit N Sound+.

Da das stromlinienförmige Design des neuen Hyundai Ioniq 6 adaptiert wurde, nutzt der RN22e dessen aerodynamischen Eigenschaften. Durch eine niedrige Bodenfreiheit und betonte Schultern soll der RN22e besonders dynamisch wirken. Um das Erscheinungsbild der gesteigerten Performance anzupassen, hat Hyundai N vom Motorsport inspirierte Details hinzugefügt. Dazu zählt unter anderem der sportlich gestaltete untere Stoßfänger. Er verbessert zudem die Kühlung und Aerodynamik.

N Vision 74 – nachhaltiger Fahrspaß mit dem Design einer Hyundai Ikone

Inspiriert durch das historische Erbe von Hyundai ist der N Vision 74 ein Hochleistungs-Brennstoffzellen-Hybridfahrzeug. Es soll eine Führungsrolle des Unternehmens im Bereich der nachhaltigen und performance-orientierten Technologie unterstreichen. Der N Vision 74 wurzelt in der im Jahr 2015 verkündeten, nachhaltigen Vision von Hyundai N und der Leidenschaft von Hyundai für Hochleistungsmodelle seit 1974.

Hinsichtlich seines Designs ist der N Vision 74 eine Hommage an das Hyundai Pony Coupé Concept von 1974, das von dem legendären Autodesigner Giorgetto Giugiaro entwickelt wurde. Zu seinen wichtigsten Schöpfungen zählen Designklassiker wie der Alfa Romeo Giulia Sprint GT, der Audi 80, der BMW M1, der DeLorean DMC-12, unzählige Modelle von Fiat und Maserati aus mehreren Jahrzehnten, der Lotus Esprit sowie der VW Golf I. Auch wenn das Hyundai Pony Coupé Concept nicht in Serienproduktion gehen konnte, waren dessen kühnes Design und der damit ausgestrahlte Esprit für das gesamte Unternehmen richtungsweisend.

Beim N Vision 74 trifft das Design-Erbe des Hyundai Pony Coupé Concept auf die fortschrittliche und leistungsorientierte Technologie der Elektromobilität. Der N Vision 74 übernimmt die Oberfläche, das dynamisch proportionierte Profil und die einzigartige B-Säule vom Pony Coupé Concept. Die parametrische Pixel-Beleuchtung sorgt für einen futuristischen Akzent.

Der N Vision 74 überträgt den Esprit des Pony Coupé Concept in ein zukünftiges Design von Hyundai und interpretiert den Innenraum als Infotainment-Raum neu ­– ohne dabei die reine Architektur seines Vorbilds zu verlieren. Es verfügt über ein fahrerorientiertes Cockpit mit einer Mischung aus traditionellen Elementen und modernem Design, wie einem digitalen Kombiinstrument und analogen Tasten.

Der N Vision 74 ist ein rollendes Hochleistungslabor, das auf einem fortschrittlichen Brennstoffzellensystem von Hyundai N basiert. Aber es ist nicht das erste Mal, dass sich N mit der Brennstoffzellentechnologie beschäftigt: Der N Vision 74 ist auch vom Konzeptfahrzeug Hyundai N 2025 Vision Gran Turismo inspiriert, das 2015 bei der Einführung von Hyundai N bereits einen Blick in die Zukunft der wasserstoffbasierten Hochleistungsmodelle von Hyundai bot.

Hyundai

Nur sieben Jahre später stellt Hyundai N den N Vision 74 vor, mit dem das Unternehmen seine Leidenschaft für Fahrspaß und Nachhaltigkeit untermauern will. Mehr als 500 kW Leistung und mehr als 900 Nm maximales Drehmoment stellt Hyundai N in Aussicht. Die Ingenieure von Hyundai haben eine Hybridstruktur aus einem batterieelektrischen System in Kombination mit einem Brennstoffzellensystem entwickelt, das in einem völlig neuen Layout untergebracht ist. Indem eine Brennstoffzelle und ein batterieelektrisches System den N Vision 74 antreibt, verbessere sich die Kühleffizienz. Die beiden unterschiedlichen Energiequellen kommen je nach Fahrbedingungen zum Einsatz. Auf die Hinterachse wirken zwei Elektromotoren, die dank eines exakt abgestimmten Drehmoment-Vectorings ein präzises und reaktionsschnelles Kurvenverhalten ermöglichen sollen. Darüber hinaus erprobt Hyundai beim N Vision 74 das Gleichgewicht zwischen Leistung und Kühlung mit einem Drei-Kanal-Kühlsystem.

Die komplexen Anforderungen des Wärmemanagements der Brennstoffzelle hat Hyundai beim Design berücksichtigt. Mit seiner funktionalen Ästhetik soll der N Vision 74 ein Gleichgewicht schaffen zwischen moderner Technologie und ikonischem Design. Durch den Einsatz dieser Technologien garantiere der N Vision 74 neben großer Reichweite (mehr als 600 km) und schneller Betankungs- beziehungsweise Lademöglichkeit nachhaltigen Fahrspaß.

Quelle: Hyundai – Pressemitteilung vom 26.07.2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Hyundai: Neue N Hochleistungs-Konzepte als Ausblick auf Ära der E-Mobilität“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments

Der N Vision 74 sieht ja mal sowas von geil aus.
Den ohne die Wasserstofftechnik und weiterhin mit 500 kW Heckantrieb, ich könnte schwach werden obwohl ich mit Hyundai bis jetzt eigentlich nichts anfangen könnte.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Evetta Openair: Elektro-Cabrio von Isetta inspiriert
Mercedes startet Produktion des Hypercars AMG ONE
NIO plant Batteriewechselstationen in Deutschland entlang der Hauptreiserouten

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).