Hyundai muss gut 4000 Ioniq EV in die Werkstätten rufen

Hyundai muss gut 4000 Ioniq EV in die Werkstätten rufen

Copyright Abbildung(en): A. Aleksandravicius / Shutterstock.com

Gut 4000 rein elektrische Modelle des Hyundai Ioniq müssen in die Werkstatt. Die Rückrufaktion ist aufgrund eines Elektronik-Fehlers in der Antriebssteuerung notwendig. Konkret könnte bei dem Fehler das Gaspedal verzögert reagieren, wenn sich das Auto im Notlaufmodus befindet. Dies wiederum könnte zu einem unerwarteten Beschleunigungsvorgang führen. Zudem gebe es Kundenbeschwerden über eine fehlende oder verminderte Bremsleistung, wie ein Sprecher von Hyundai Deutschland gegenüber Auto, Motor und Sport erklärte. Dies sei auf Probleme bei der Rekuperation zurückzuführen.

Von dem Rückruf mit dem internen Code „11D138“ seien weltweit gut 33.000 Fahrzeuge der Baujahre 2016 bis 2019 betroffen, davon 3864 in Deutschland. Hyundai hat bereits damit begonnen, die Halter der entsprechenden Fahrzeuge anzuschreiben. Die Reparatur in der Werkstatt soll gut eine Stunde dauern und umfasse den Einbau eines zusätzlichen Massekabels sowie ein Softwareupdate. Unfälle, Brände oder Verletzungen im Zusammenhang mit dem Defekt seien nicht bekannt. Der Fehler mache sich auch durch das Aufleuchten der „Ready Mode“-Warnleuchte bemerkbar.

Eine weitere Rückrufmeldung von Hyundai betrifft den Hyundai Tucson, der unter anderem als Plug-in-Hybrid angeboten wird. Dem Kraftfahrt-Bundesamt zufolge sei das Modell von einem Defekt am hinteren rechten Bremssattel mit eingeschränkter Funktion der Bremse betroffen. Das Bauteil werde im Rahmen der Aktion „11DC43“ überprüft und bei Bedarf ausgetauscht. Diese Maßnahme ist etwas überschaubarer: Die betroffenen Fahrzeuge liefen im vergangenen Jahr zwischen 21. Oktober und 3. November in Tschechien vom Band. Es soll sich um weltweit gut 4500 Fahrzeuge handeln, davon nur 313 in Deutschland.

Quelle: Auto Motor und Sport – Bremsaussetzer durch fehlerhafte Rekuperation / KFZ-Rückrufe – Hyundai: Rückrufe für Ioniq Elektro und Tucson

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Hyundai muss gut 4000 Ioniq EV in die Werkstätten rufen“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Ob man betroffen ist kann man hier schnell prüfen.

Rückrufe und Serviceaktionen | Hyundai Deutschland

Diese News könnten dich auch interessieren:

Renault: eigene Kompetenzzentren für E-Autos und Verbrenner
Piëch GT: In fünf Minuten von 20 auf 80 Prozent Akku-Ladung
Wie VWs Designer:innen den ID. Buzz entwickelt haben

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).