Neue Holding-Struktur stellt Weichen für Rimac-Zukunft

Neue Holding-Struktur stellt Weichen für Rimac-Zukunft

Copyright Abbildung(en): Rimac

Die kroatische Edelschmiede Rimac hat sich eine neue Firmenstruktur verpasst, um in Zukunft noch gezielter seine Märkte bearbeiten zu können. Das in Zagreb ansässige Unternehmen hat in einer Pressemitteilung eine neue Holding-Organisation bekanntgegeben: Die Rimac Gruppe als Muttergesellschaft hält nun 55 Prozent an Bugatti Rimac (die restlichen 45 Prozent hält Porsche) und 100 Prozent an der umgegründeten Rimac Technology, vormals Rimac Automobili. In der Rimac Technology werden zukünftig alle Engineering- und Entwicklungsaufgaben sowie die Produktion für die Batteriesysteme und andere Komponenten gebündelt.

Rimac Technology arbeitet mit namhaften Autoherstellern in Europa zusammen und bindet die Kunden während des gesamten Produktentwicklungsprozesses ein- vom Konzept bis zur Massenproduktion. Zu den bekannten Kunden zählen Porsche, Hyundai, Kia, Automobili Pininfarina, Koenigsegg und Aston Martin. Weitere Projekte sind in der Pipeline. Während im Bereich der Batteriesysteme bisher eher kleine Nischenprojekte umgesetzt wurden, baut Rimac Technology nun die Produktionskapazitäten bis 2024 signifikant aus, um zukünftig mehrere Zehntausend Systeme bauen zu können. Im Endausbau sollen pro Jahr Hundertausende Systeme vom Band laufen, von kleinen Hybrid-Packs bis hin zu kompletten Unterbau-Chassis.

Mate Rimac, CEO der Rimac Gruppe, wird auch die beiden Tochtergesellschaften Bugatti Rimac und Rimac Technology leiten. Bugatti und Rimac Automobili bleiben als eigenständige Marken erhalten, unter dem Dach von Bugatti Rimac. Dort werden künftig auch Entwicklung und Produktion der Bugatti und Rimac Fahrzeuge gebündelt. Mit dem Nevera hat sich Rimac nach eigenen Angaben „den Traum erfüllt, ein eigenes Elektro-Hypercar zu bauen. Ein Auto, das nicht nur die schnellste Beschleunigung der Welt hat, sondern bequem, alltagstauglich und vollgepackt mit fortschrittlicher Technologie ist.“ Rimac entwickelt fast alle Komponenten selbst, darunter die E-Achsen, Torque-Vectoring-System, Batteriesysteme, Konnektivität und AI-Algorithmen, und verkauft diese auch an andere Hersteller. Die Abspaltung der Technologieeinheit in eine eigene Gesellschaft sei daher nur ein logischer Schritt gewesen, da sich die Märkte für Hypercars und Komponenten stark unterscheiden.

2023 ziehen die aktuell 1.000 Mitarbeiter in ein neues Headquarter um, das mit seinen 200.000 m² Fläche den „Rimac Campus“ bildet und Platz für bis zu 2.500 Mitarbeiter bietet. Die Produktion des Nevera Hypercars und der Komponenten wird ebenfalls dort angesiedelt.

Quelle: rimac-automobili.com – Pressemitteilung vom 18. Jänner 2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Neue Holding-Struktur stellt Weichen für Rimac-Zukunft“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Das ist also ein Bild aus der Produktion des schnellsten „Serienfahrzeugs“ im Bereich BEV.
Tja, Serienproduktion wäre hier der Begriff, den man einmal besser definierten könnte.
In meiner Welt fängt „Serie“ bei 500 – 1000 Fahrzeugen pro Jahr an.
Aber irgendwie muß man ja in Guinness Buch der Rekorde kommen – zumindest vorerst ;-)

Diese News könnten dich auch interessieren:

Faraday Future präsentiert FF 91 in luxuriösem Umfeld
Polestar verringert CO2-Emissionen je Fahrzeug in 2021 um sechs Prozent
Mercedes-Benz und Sila wollen Silizium-Hochleistungszellen in der G-Klasse einbauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).