HEERO: Stärkster Elektro-Transporter der Welt kommt aus Deutschland

Copyright Abbildung(en): E-Works Mobility

Elektromobilität zeigt sich mittlerweile auf und neben unseren Straßen in vielen Facetten. Wo man diese bisher wenig sieht ist im Bereich der Nutzfahrzeuge. Zumindest wenn wir uns auf belastbare E-Transporter im handwerksnahen Umfeld bewegen. Dies hat sich E-Works Mobility zur Aufgabe genommen und möchte mit dem HEERO den stärksten Elektro-Transporter auf die Straße bringen.

Mit 180 kW/ 245 PS bei 345 Nm und 400 Kilometern Reichweite sowie der Möglichkeit des Anhängerbetriebs ist der HEERO den elektrischen Nutzfahrzeugen der deutschen Automobilhersteller weit voraus, zumindest wenn man dem Unternehmen dahinter Glauben schenken darf. Dominik Ashkar hat zusammen mit seinem Team elektrische Antriebssysteme für Nutzfahrzeuge entwickelt, welche Fahrezeuge wie den HEERO überhaupt erst ermöglichen. „Unser Ziel ist es, ressourcenschonende, zukunftsfähige Nutzfahrzeuge zu bauen. Dazu gehört, bestehende Fahrzeuge umzurüsten und Unternehmen den Weg in die Elektromobilität zu vereinfachen“, so der Gründer von E-Works Mobility GmbH aus Ismaning bei München.

E-Works Mobility

HEERO sei der weltweit stärkste E-Transporter. Neben seinen 180 kW/ 245 PS Leistung sowie seiner Reichweite von 400 Kilometer – aus einem 110 kWh-Akku – überzeugt der Stromer durch seine Schnellladefähigkeit mit 100 kW-Ladeleistung. Innerhalb von 30 Minuten füllt sich der Akku hierbei von 20 auf 80 Prozent geladen werden. Der 180kW-Motor jagt den HEERO auch steile Hänge nach oben – sogar unter Volllast im Anhängerbetrieb.

„Wir haben das Konzept ursprünglich für Sportwagen entwickelt. Doch der Impact war mir zu gering. Darum haben wir uns auf den Bereich fokussiert, der das größte Potential hat: Nutzfahrzeuge.“ – Dominik Ashkar, Gründer von E-Works Mobility GmbH

Dominik Ashkar hat als damaliger Leiter einer KFZ-Werkstatt vor allem die Verschwendung von Ressourcen gestört. Mit der Gründung seines eigenen Unternehmens wollte er einen Unterschied machen. Sein Ziel: Ein zuverlässiges Elektrofahrzeug mit hoher Laufleistung und messbarem Kundenmehrwert zu entwickeln und dabei so nah wie möglich an die Reichweiten eines Dieselfahrzeugs heranzukommen. Er und sein Team entwickeln die Antriebstechnik inklusive Hardware und Software selbst. Von der ersten Version bis zur Serienreife hat die Entwicklung etwa 2,5 Jahre gedauert.

E-Works Mobility

Wie Ashkar ausführt sei für den HEERO ein Mercedes-Benz Sprinter die Basis. E-Works Mobility rüstet ganze Fahrzeugflotten von Verbrenner auf E-Motor um. Dazu gehört neben komplett neuer Hardware und Software auch ein Design-Update. Die Umrüstung startet bei 76.980 Euro zum Kauf. Darüber hinaus wird eine Sale & Lease Back Option über eine Partnerbank möglich werden.

Quelle: E-Works Mobility – Pressemitteilung

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „HEERO: Stärkster Elektro-Transporter der Welt kommt aus Deutschland“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
12 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Die Lade-Berechnung kann nicht stimmen.
Man kann nicht einmal theoretisch mit 100kW in 30 Minuten 60% (20 auf 80%) eines 110kWh-Akkus laden, in der Praxis schon gar nicht. Das dürfte etwa 1 Stunde dauern.

Mich wundert, dass ein starker E-Motor, eine Anhängerkuppling und eine Batterie mit mehr als 100 kWh bei einem Transporter hervor gehoben werden müssen – das liegt wohl am Geiz der großen Hersteller.

Fahrzeugdaten

Elektrifizierter Mercedes Benz Sprinter

Leistung: 180 kW / 245 PS

Max. Drehmoment: 345 Nm

Battery capacity: 110 kWh Brutto, 96 kWh Netto

Antrieb: Hinterradantrieb

L/B/H: 6156 / 2099 / 2290 mm

Leergewicht: ca. 2600 kg

Ladevolumen: Das Ladevolumen bleibt vom Originalfahrzeug enthalten

Höchstgeschwindigkeit: 90 km/h

Verbrauch: ca. 32 kWh/100km

Reichweite: *400 km

Radstand: 3665 mm

Ladetechnik DC: CCS 100kW

Ladetechnik AC: Bis zu 3-Phasiges Laden möglich (22 kW max.)

———————————————————————————–

*Die tatsächliche Reichweite weicht in der Praxis abhängig von Fahrstil, Geschwindigkeit, Einsatz von Komfort- und Nebenverbrauchern, Außentemperatur, Anzahl der Mitfahrer, Zuladung und Topografie ab.

(Quelle: eworks-mobility.de)

Batterie mit 96 kWh netto und Verbrauch ca. 32 kWh/100km ergeben nur 300 km.

96 kWh netto wären bei Aufladung von 20 auf 80% 57,6 kWh, mit 100 kW theoretisch in ca. 35 Minuten.

Höhere Zuladung durch Auflastung auf 4,25t Gesamtgewicht

Weiterhin gültige Fahrerlaubnis mit Führerschein Klasse B durch Sonderregelung

(Quelle: wie oben)

Mit den 4,25 Tonnen wird das zusätzliche Batteriegewicht ausgeglichen und durch die Sonderregelung darf man auch mit dem Führerschein Klasse B den Heero-Transporter fahren.

Gibt es auch Angaben zur Dauerleistung des Emotors, da die Peakleistung meistens deutlich höher ist?

Die eigentlich wichtigste Aussage finde ich sinngemäß im Text:

»Für ressourcenschonende, zukunftsfähige Nutzfahrzeuge wollen wir vorhandene Fahrzeuge umrüsten und Unternehmen den Weg in die Elektromobilität vereinfachen. E-Works Mobility rüstet ganze Fahrzeugflotten des M-B Spinters vom Verbrenner- auf E-Motor um.«

Einerseits ein leistungsfähigeres Fahrzeug als der Hersteller selbst anzubieten und das andererseits durch den Umbau auch ökonomisch und ökologisch sinnvoll – empfinde ich als äußerst positiv/wertvoll!

Last edited 1 Monat zuvor by Wolfbrecht Gösebert

Diese News könnten dich auch interessieren:

Piëch GT: In fünf Minuten von 20 auf 80 Prozent Akku-Ladung
Wie VWs Designer:innen den ID. Buzz entwickelt haben
Was der Elektroauto-Hersteller Nio in Deutschland und Europa plant

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).