Großteil deutscher Elektroautos ab 2024 nicht mehr förderfähig

Großteil deutscher Elektroautos ab 2024 nicht mehr förderfähig

Copyright Abbildung(en): shutterstock / 1214543995

Lange herrschte Ungewissheit, wie es mit dem Umweltbonus – also der Förderung von Elektrofahrzeugen – in Deutschland weitergehen wird. Bekannt ist bereits, dass Hybrid-Fahrzeuge überhaupt keine Prämie mehr erhalten werden. Doch auch die Beschränkung des Kaufpreises ab 2024 auf 45.000 Euro sorgt für Unmut: damit ist der Großteil der Modelle deutscher Hersteller in Zukunft nicht mehr förderfähig. Die Opposition sieht bereits Arbeitsplätze gefährdet.

CSU-Abgeordneter Ulrich Lange hatte die Ampel-Regierung aufgefordert, ihre Pläne für den Umweltbonus ab 2024 offenzulegen. Aus der Antwort geht hervor, dass sich die Änderungen vor allem für deutsche Premium-Hersteller negativ auswirken werden. Bei Mercedes-Benz sinkt die Zahl der förderfähigen Modelle von derzeit 40 auf 7, bei BMW von 47 auf 2 und bei Audi von 13 auf 5. Schon durch den Wegfall der Förderung von Hybrid-Modellen fallen bei den Premium-Herstellern zahlreiche Modelle aus dem Förderregime.

Elektro-Modelle von Hyundai, Kia oder Seat können hingegen weiterhin alle gefördert werden. Ab September nächsten Jahres gibt es die Förderung außerdem auch nur mehr für Privatpersonen. Gerade die deutschen Hersteller sind aber bei Firmenautos beliebt. 78 Prozent der bisher geförderten Fahrzeuge waren bei Mercedes-Benz nicht privat genutzt, bei BMW waren es 66, bei Audi 71 Prozent. CSU-Politiker Lange kritisiert daher, dass „die Ampel mit ihrer Wirtschaftspolitik einseitig Arbeitsplätze in der deutschen Schlüsselindustrie“ gefährde.

Um den deutschen Verkehr klimafit zu machen, will die Ampel-Koalition bis 2030 in Deutschland mindestens 15 Millionen Autos auf den Straßen sehen. Gleichzeitig fallen aber die Kaufprämien für reine E-Autos, Hybrid-Modelle werden gar nicht mehr gefördert, ebenso auf Firmen zugelassene PKW. Damit werden gerade jene Firmen benachteiligt, die mit ihren Flottenumstellungen bisher das Rückgrad der Verkehrswende waren. Wird ab 2024 auch noch die maximale Kaufsumme für die Förderung eingeführt, werden sich wohl auch viele Private den Kauf eines Elektroautos überlegen – sind doch die Kaufpreise immer noch deutlich höher als jene für Verbrenner. Ob so die Verkehrswende gelingen wird, bleibt abzuwarten.

Quelle: ntv – Neue E-Auto-Förderung benachteiligt deutsche Hersteller

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Großteil deutscher Elektroautos ab 2024 nicht mehr förderfähig“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
17 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Die Hersteller wollen uns doch nur noch veralbern…
Der Käufer kauft ímmer nach Gefühl ein nicht nach Preis, wenn einem ein Auto gefällt kauft man es, vielleicht sollten die Hersteller mal am Image Ihrer Fahrzeuge arbeiten…

Da die Fördergelder nun einmal leider begrenzt sind, ist es doch völlig normal – und vor allem nötig -, daß man die Fördergrenzen senkt.
Die Plugins hätten – nicht nur meiner Meinung nach – sowieso nie eine Förderung bekommen dürfen, aber da haben deutsche Lobbyisten halt wieder einmal „gute“ Arbeit geleistet (die Karte „gefährdete Arbeitsplätze“ sticht leider meistens – zumindest bei bestimmten Industrien).

Wenn man ehrlich ist, dann werden die meisten wohl zugeben, daß eine Förderung jenseits der 50.000€ heute wohl nicht mehr nötig ist.

Die meisten Menschen sollten in Anbetracht von denn immer extremer werdenden Wetterkapriolen einerseits und der zunehmend schlechter werdenden Luft in Großstädten andererseits, verstanden haben, daß das Zeitalter von Verbrennungsmotoren beendet werden sollte – und zwar möglichst schnell.

Da in Summe der Großteil dieser toxischen Abgase aber nicht von den wenigen Luxusautos produziert wird, sondern eher von der Klein- und Mittelklassefahrzeugen, müssen also jetzt vor allem die Fahrer dieser größten Gruppe mitgenommen werden.

Da unsere OEMs aber gerade zu entdecken glauben, daß man die Gewinne ja leichter im hohen Preissegment einfahren kann – und dies auch lieber tut – (siehe zunehmender Wegfall der Basisvarianten oder Kleinwägen) ist das Absenken der Förderung als „Lenkungsmaßnahme“ der Politik der einzig richtige Weg, um gewisse Herren wieder in die Spur zu bringen.

Die vielen Tausend Arbeiter, deren Arbeitsplätze hier gewisse Lobbyisten schon wieder gefährdet sehen, die fahren nämlich alle mit einem Fahrzeug zur Arbeit, welches weniger als 45.000€ gekostet hat – und genau hier sollte diese Förderung ankommen.

Es gibt ein Gutes am bestehenden und noch kommenden Fachkräftemangel: die Karte „Arbeitsplätze“ sticht dann nicht mehr alles. Eher muss es dann drum gehen, dass die verbleibenden Fachkräfte etwas Sinnvolles tun. Der Sinn von Luxusschlitten sei mal dahin gestellt

Last edited 25 Tage zuvor by Johannes

Doch auch die Beschränkung des Kaufpreises ab 2024 auf 45.000 Euro sorgt für Unmut: damit ist der Großteil der Modelle deutscher Hersteller in Zukunft nicht mehr förderfähig. Die Opposition sieht bereits Arbeitsplätze gefährdet.

Die Karte „gefährdete Arbeitsplätze“ zieht nicht mehr, wenn es allerorten einen Fachkräftemangel gibt. Freiwerdende Fachkräfte werden nach Umschulung anderswo dringend gebraucht, liebe Opposition.

Beschränkung auf 45.000 Euro (besser wäre keine E-Auto-Prämie und dafür Malus auf Verbrenner) sorgt hoffentlich bald für deutlich günstigere Preise bei den E-Autos und wenn die großen deutsche Autokonzerne keine günstigen E-Autos anbieten wollen, dann übernehmen das eben Startups oder Hersteller aus Asien.

Ich weine den damals beim Umweltschutz (Dieselskandal) überheblich und betrügerisch gewordenen deutschen Herstellern und ihren immer fetter werdenden E-Autos keine Träne nach. Die neue Zeit verlangt nicht nur E-Autos, sondern vor allem eine Resourcenreduzierung pro E-Fahrzeug und auch insgesamt.

Die Förderung hätte man eh schon viel radikaler abmoderieren müssen. Denn die Elektrowalze rollt.

Für PHEV hatte es nie eine Förderung geben dürfen. Umweltpolitisch am sinnvollsten wäre es mMn gewesen, die Förderung auf vollelektrische Kleinwagen und das untere Mittelklasse-Segment zu fokussieren. Alles darüber hinaus hat lediglich Mitnahme-Effekte befördert. Ich finde es großkotzig und beschämend, dass bspw Mercedes keine erschwinglichen E-Autos für eine breitere Käuferschicht mehr bauen will, sondern sich auf das einträglichere Luxussegment beschränken will. Die Hersteller, die überhaupt noch Kleinwagen im Portfolio haben, sparen dort an Material- und Verarbeitungsqualität wo sie können, da mit diesen Fahrzeugen wenig Marge zu erzielen ist und auf der anderen Seite die Hersteller wahnsinnige Summen in die Entwicklung ihrer E-Flotte stecken ( müssen)! Umweltpolitisch zielführender wäre daher eine Förderung wie oben dargestellt gewesen. Realität ist allerdings, dass es offensichtlich nie nur um CO2-Reduzierung ging, sondern um eine Ankurbelung der Verkäufe hochpreisiger Fahrzeuge.

endlich die richtige Richtung, nur mehr die kleineren E-Autos zu fördern.
Robert

Diese News könnten dich auch interessieren:

Geely stellt Lifestyle-Marke Radar mit RD6 Pick-Up vor
Retro-Flitzer Renault 5 Turbo 3E: Zum Driften geboren
BMW könnte, will aber keine E-Autos mit mehr als 1000 km Reichweite bauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).