Greenpeace bestätigt: E-Auto für Familien mit älteren Kindern die günstigste Mobilitätslösung

Greenpeace bestätigt: E-Auto für Familien mit älteren Kindern die günstigste Mobilitätslösung

Copyright Abbildung(en): Tinxi / Shutterstock.com

Dass Umweltschutzorganisationen wie Greenpeace gegen Verbrenner wettern, ist nichts Neues. Aber auch an den Elektroautos lassen sie oft kein gutes Haar, ist doch für viele der motorisierte Individualverkehr die Wurzel allen Übels. Umso erstaunlicher, dass Greenpeace jetzt in einer aktuellen Studie den Kostenvorteil von E-Autos gegenüber Verbrennern bestätigt hat, vor allem für Familien mit älteren Kindern.

Verglichen wurden verschiedene Mobilitätsoptionen: ein Benziner, ein Diesel-SUV und ein E-Auto mit jeweils 15.000 Jahreskilometerleistung, ein Nahverkehrs-Abo mit Nutzung der Bahn ab 10 Kilometer, die Nutzung des Rades im Nahbereich mit Bahnnutzung ab 10 Kilometer, die Bahncard 100 sowie die Nutzung des Rades im Nahbereich mit Bahnnutzung ab 10 Kilometer und Carsharing. Diese sieben Mobilitätsoptionen wurden jeweils für einen Single-Haushalt, einen 2-Personen-Haushalt, eine Familie mit zwei Kindern unter 14 Jahren und eine Familie mit zwei Kindern über 14 Jahre berechnet. In den Kosten pro Monat wurden alle anfallenden Kosten (zum Beispiel auch Autowäschen oder Fahrradversicherungen) für einen Neuwagen eingerechnet, Einsparungsmöglichkeiten wie Bahn-Sparpreise wurden nicht berücksichtigt. Sehr wohl eingerechnet wurden hingegen die begrenzten Entlastungsmaßnahmen der Bundesregierung zur Abfederung der gestiegenen Energie- und Treibstoffkosten.

Der Single-Haushalt fährt wenig überraschend mit der Option Rad im Nahbereich und Bahnfahrt ab 10 Kilometer am günstigsten. Die monatlichen Kosten betragen hier gerade einmal 175 Euro. Auch das Rad in Kombination mit Bahn ab 10 Kilometer ist mit 205 Euro pro Monat moderat. Die Nutzung eines Diesel-SUVs würde hingegen mit 868 Euro pro Monat zu Buche schlagen. Gleiches gilt für den 2-Personen-Haushalt, wiewohl sich die Kosten für den öffentlichen Verkehr hier natürlich auf 351 bzw. 409 Euro verdoppeln. Bei der Familie mit zwei Kindern unter 14 Jahren ist hingegen das Elektroauto mit 580 Euro monatlichen Kosten bereits die drittgünstigste Alternative – nach der Nahverkehr/Bahn-Kombi (441 Euro) und der Rad/Bahn-Kombi (529 Euro). Auch hier ist das Diesel-SUV mit 868 Euro monatlich die teuerste Alternative.

Bei Familien mit zwei Kindern über 14 Jahren punktet das E-Auto endgültig: den 580 Euro folgt mit deutlichem Abstand die Nahverkehr/Bahn-Kombi (673 Euro). Sogar der Benziner ist hier mit 763 Euro günstiger als die Rad/Bahn-Kombi mit 790 Euro. Die Bahncard 100 sowie die Rad/Bahn/Carsharing-Variante sind hier mit 1.381 bzw. 897 Euro sogar die teuersten Alternativen.

Unabhängig von Umweltaspekten zahlt es sich also aus, ausgehend von der familiären Situation die günstigste Mobilitätsvariante zu erkunden. Je größer die Familie und je älter die Kinder, desto eher rechnet sich ein Elektroauto.

Quelle: greenpeace.de – Der Umstieg lohnt sich

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Greenpeace bestätigt: E-Auto für Familien mit älteren Kindern die günstigste Mobilitätslösung“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Da müssen wir im Nahverkehr noch besser werden. Dass muss immer die günstigste Variante sein.

Habe mir die Studie mal angesehen. So ganz schlau werde ich aus dem Vergleich nicht, auch weil ich die Annahmen nicht teile – für mich wird das eAuto schöngerechnet.

Die Annahme scheint scheinbar zu sein: Entweder Auto oder Fahrrad. Aber ich kenne ja keinen der ein Auto ohne Fahrrad hat. Die Lösung Fahrrad + temporäre Option (Bahn, Carsharing) müßte daher immer die günstigste Variante sein, weil das Fahrrad faktisch ein Fixbetrag ist.

Zudem sind die Fahrradkosten nun wirklich hoch angesetzt:
Dort wird das Fahrrad mit einem Kaufpreis von 1279€ angesetzt + Schloß 50€ und dann auf 7 Jahre abgeschrieben. Ich habe in meinem Leben noch nie so viel für ein Fahrrad ausgegeben, weder für mich, Frau oder meine 3 Kinder und käme auch nicht annähernd darauf das jemals zu tun.
Unsere Fahrräder nutzen wir zur Fortbewegung, nicht zum Angeben. Es gibt ja schöne Sporträder oder eben eBikes, mit einer Erfüllung einer Mobilität haben die aber nichts zu tun.
Und 7 Jahre? Echt jetzt?
Klar braucht man dann noch eine Versicherung von 125€ pro Jahr, die ich auch nicht zahle. Ich halte eine Versicherung bei 800€, was mein Fahrrad wohl aktuell kosten würde, als sinnlos. Bei 5 Fahrrädern kann ich mir mit der Versicherungsersparnis jedes Jahr ein Neues kaufen.

Ich mag meinen eGolf und ich kann mit ihm vieles günstiger erledigen als mit einem Verbrenner, aber schönrechnen brauche ich ihn mir nicht.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Renault: eigene Kompetenzzentren für E-Autos und Verbrenner
Piëch GT: In fünf Minuten von 20 auf 80 Prozent Akku-Ladung
Wie VWs Designer:innen den ID. Buzz entwickelt haben

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).