GM und Posco investieren 400 Millionen Dollar in kanadische Kathoden-Fabrik

GM und Posco investieren 400 Millionen Dollar in kanadische Kathoden-Fabrik

Copyright Abbildung(en): General Motors

Dass General Motors mit dem südkoreanischen Unternehmen Posco Chemical kooperiert,  um eine neue Kathoden-Fabrik zu errichten, wissen wir seit Dezember letzten Jahres. Nun sind neue Details bekannt geworden: Die neue Anlage wird in Bécancour, Quebec (Kanada) entstehen. Hierfür werden die Investitionen auf rund 400 Millionen US-Dollar geschätzt, 2025 könnte die neue Fabrik in Betrieb genommen werden.

Die neue Anlage wird aktives Kathodenmaterial (CAM) für die Ultium-Batterien von GM herstellen, die Elektrofahrzeuge wie den Chevrolet Silverado EV, GMC Hummer EV und Cadillac Lyriq antreiben werden. Die Unternehmen hatten zuvor Pläne zur Gründung eines Joint Ventures bereits im Dezember 2021 bekannt gegeben, dessen Mehrheitsbeteiligung bei Posco Chemical liegt. Der Bau der neuen Anlage beginnt laut Pressemeldung sofort und schaffe etwa 200 Arbeitsplätze. Zudem sollen die Fabrik weitere Expansionsmöglichkeiten ermöglichen, da GM nach eigenen Angaben weitere potenzielle EV-Lieferkettenprojekte verfolgt.

„GM und unsere Zuliefererpartner schaffen ein neues, sichereres und nachhaltigeres Ökosystem für Elektroautos, das auf nordamerikanischen Ressourcen, Technologien und Fertigungskenntnissen aufbaut“, sagt Doug Parks, GM Executive Vice President, Global Product Development, Purchasing and Supply Chain. Und weiter: „Kanada spielt eine wichtige Rolle in unserer rein elektrischen Zukunft. Wir sind dankbar für die starke Unterstützung, die wir von lokalen und nationalen Beamten erhalten haben, um eine auf Nordamerika fokussierte EV-Wertschöpfungskette aufzubauen.“ 

„Kapazitäten für den Bau von 1 Million Elektroautos“

Der Standort in Quebec wird CAM verarbeiten, ein wichtiges Batteriematerial, das aus Komponenten wie verarbeitetem Nickel, Lithium und anderen Materialien besteht – diese machen etwa 40 Prozent einer Batteriezelle aus. „Wir werden den erfolgreichen Übergang in das Zeitalter der Elektroautos anführen, indem wir die strategische Partnerschaft mit GM weiter stärken und eine Produktionslinie mit technologischer Wettbewerbsfähigkeit auf Weltklasseniveau sicherstellen“, erklärt Min Kyung-Zoon, CEO von Posco Chemical.

GM plant in Nordamerika bis Ende des Jahres 2025 Kapazitäten für den Bau von 1 Million Elektrofahrzeugen zu schaffen. Außerdem strebe das Unternehmen an, dass die Mehrheit der wertmäßigen Komponenten in Nordamerika nachhaltig beschafft, verarbeitet oder hergestellt werden.

Hierfür wurden eine Reihe von Maßnahmen angekündigt, um eine neue und sicherere Lieferkette für Elektrofahrzeuge zu schaffen – darunter Projekte, die auf wichtige Materialien und Komponenten für Elektrofahrzeuge abzielen: Dazu zählen etwa Lithium mit „Controlled Thermal Resources (CTR)“ aus Kalifornien, der Abbau Seltener Erden mit spezieller Wertschöpfungskette, Legierungsflocken von „MP Materials“ mit erstem nordamerikanischen Verarbeitungsstandort von „VAC“, dem größten Hersteller von Dauermagneten in der westlichen Hemisphäre. VAC wird ab 2024 einen Standort in Nordamerika errichten, um den Bedarf von GM an Magneten zu decken, einschließlich der lokalen Beschaffung von Rohstoffen und der Produktion von fertigen Magneten.

Für Bécancour ist es bereits die zweite Kathodenmaterial-Fabrik, die innerhalb kürzester Zeit angekündigt wird: Erst kürzlich hatte die BASF mitgeteilt, ebenfalls in Bécancour eine solche Fabrik bauen zu wollen. Vor allem, weil der Standort über eine gute Logistik und einer sicheren Energieversorgung mit regionaler Wasserkraft verfügt.

Quellen: General Motors, BASF 

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „GM und Posco investieren 400 Millionen Dollar in kanadische Kathoden-Fabrik“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

Offene Fragen zur Volkswagen Software geklärt
Alexander Klose, Aiways: Teurer Strom wird E-Mobilität nicht ausbremsen!
Honda baut ab 2024 wieder Wasserstoffautos

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).