Fukushima: Toyota liefert Wasserstofftransporter für mobilen Einzelhandel

Fukushima: Toyota liefert Wasserstofftransporter für mobilen Einzelhandel

Copyright Abbildung(en): Toyota

Gemeinsam mit den japanischen Städten Futaba und Namie sowie dem Einzelhandelskonzern Aeon Tohoku hat der Autohersteller Toyota eine Grundsatzvereinbarung über die Einrichtung eines mobilen Einzelhandelsgeschäfts getroffen. Die beteiligten Unternehmen wollen das weltweit erste Brennstoffzellenfahrzeug für mobiles Einkaufen in Betrieb nehmen und damit den Wiederaufbau in Regionen fördern, die von den Folgen der Tsunami- und Nuklearkatastrophe 2011 in Fukushima betroffen sind. Das Projekt soll dort die Bewohner unterstützen, die selbst nach mehr als zehn Jahren nach wie vor Schwierigkeiten bei den Besorgungen alltäglicher Dinge haben.

Darüber hinaus wollen die beteiligten Partner mit dem Projekt einen Beitrag zur regionalen Nachhaltigkeit und zum Aufbau einer CO2-neutralen Gesellschaft leisten.

Aeon Tohoku nimmt das mobile Einzelhandelsgeschäft voraussichtlich Mitte Juni in Betrieb und hofft, damit die Aufhebung der Evakuierungsanordnungen in den Städten Futaba und Namie beschleunigen zu können. Da der Einzelhandel einen wichtigen Teil der Infrastruktur einer Region ausmacht, eröffnete Aeon Tohoku bereits im Juli 2019 den Aeon Namie Store. Zusätzlich zum mobilen Angebot will Aeon Tohoku Räumlichkeiten für Dienstleistungen in den beiden Städten schaffen und sich dafür einsetzen, dass die Einwohner in ihre Heimatstädte zurückkehren können.

Die Städte Futaba und Namie wiederum stellen Informationen über Regionen zusammen, in denen ein akuter Bedarf an Einkaufsmöglichkeiten besteht. Dazu zählen Bestandsaufnahmen zu bestehenden Geschäften sowie Analysen zur Altersstruktur.

Toyota arbeitet in der Präfektur Fukushima mit verschiedenen Partnern zusammen – unter anderem dem Fukushima Hydrogen Energy Research Field in Namie – und erforscht, wie wasserstoffbasierte Technologien implementiert werden können, um mit dem in Fukushima erzeugten Wasserstoff die Städte der Zukunft zu bauen. Der Automobilhersteller strebt eine immer bessere und nachhaltigere Mobilität durch innovative und sichere Technologien an.

Quelle: Toyota – Pressemitteilung vom 31.05.2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Fukushima: Toyota liefert Wasserstofftransporter für mobilen Einzelhandel“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Rein optisch sehr nahe am Stellantis Van (aka Fiat Ducato).
Genau zu dieser Fahrzeugklasse haben Stellantis und Toyota soeben eine Zusammenarbeit vereinbart.

Wunderbar… und der Wasserstoff kommt wahrscheinlich aus importierter Kohle…

Japan, die Regierung, Toyota und die Wasserstoff-Autos.

Zu den Olympischen Spielen in Tokio 2020 wollte die Regierung einst 40.000 Brennstoffautos auf den Straßen haben. Doch Toyota hat von dem Wasserstoffauto Mirai in Japan bislang nur 6500 Stück und global 18 700, meist in Nordamerika, verkauft. Die Zahl in Deutschland ist so klein, dass Toyota sie nicht nennt.

(Quelle: faz.net – Aktualisiert am 28.04.2022)

Warum einfach, effizient und günstig mit BEV, wenn es auch kompliziert, ineffizient und teuer mit FCEV geht.

Verstehe einer Toyota und die japanische Regierung.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Spanisches Start-up Liux plant nachhaltige E-Autos ab 2023
Volta Trucks: Feedback auf erste E-Prototypen sehr positiv
Batterie vs. Wasserstoff: „Kein Entweder-oder, sondern ein Sowohl-als-auch“

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).