Fisker Ronin: Viertüriges Elektro-Cabrio mit 966 km Reichweite

Fisker Ronin: Viertüriges Elektro-Cabrio mit 966 km Reichweite

Copyright Abbildung(en): Fisker

Das Elektroauto-Startup Fisker hat sein drittes Modell angekündigt: Einen vollelektrischen GT-Sportwagen unter dem Projektnamen Ronin. Doch daraus wird nichts. Denn statt einem Elektro-GT kommt der Ronin als E-Cabrio daher, wie neue Fotos des Herstellers offenbaren. Dafür kann dieser nun mit 966 Kilometer rein elektrischer Reichweite nochmals deutlich mehr Strecke zurücklegen.

Das E-Cabrio folgt auf den SUV Ocean sowie den Pear, ein Elektro-Kleinwagen. Der Ocean soll im November beim Auftragsfertiger Magna in Produktion gehen, beim Pear arbeitet Fisker mit dem Auftragsfertiger Foxconn zusammen. Der Codename Ronin wurde vom gleichnamigen Film mit seinen berühmten Verfolgungsjagden inspiriert. Ließ das erste Foto des Stromers noch ein GT-Modell vermuten, zeigt das zweite veröffentlichte Foto nun, dass der Ronin ein Cabrio ist, und zwar ein viertüriges. Eine eher ungewöhnliche Wahl, da mehr Türen bei einem Cabrio für mehr Instabilität der Fahrzeugstruktur sorgen.

Hinsichtlich der rein elektrischen Reichweite habe man diese von zuvor 885 km auf 966 km gesteigert. Damit nährt sich der Wagen der magischen 1.000-Kilometer-Grenze. Bisher ist der Lucid Air das Serienauto mit der größten Reichweite; 837 km nach amerikanischer EPA-Norm soll dieser abliefern. Angetrieben wird das Elektro-Cabrio durch drei E-Motoren. Allradantrieb sei hierdurch möglich. Von 0 auf 96 km/h gehe es damit in ca. zwei Sekunden. Vergleichbar mit dem Tesla Model S Plaid, welches auf ein ähnliches Antriebsmodell – drei Elektromotoren, Allradantrieb setzt.

Henrik Fiskers Auftrag an das Ingenieurteam lautete, die fortschrittlichsten und leichtesten Materialien zu verwenden und sich auf Reichweite, Leistung und das gesamte Fahrerlebnis zu konzentrieren. Der Ronin soll aktive aerodynamische Technologien und ein innovatives Batteriedesign aufweisen, wobei das Paket in die Struktur des Fahrzeugs integriert sein soll. Eben diese „structural battery“ könne wohl ihren Teil dazu beitragen, dass der Fisker Ronin keine Stabilitätsprobleme bekomme.

Die Preise für das schnittig gezeichneten Elektro-Cabrio sollen bei knapp unter 200.000 US-Dollar starten, umgerechnet gut 190.000 Euro. Zum Vergleich: Das Tesla Model S Plaid kostet in den USA rund 140.000 Dollar, der Lucid Air Dream Edition (ausverkauft) kostete 169.000 Dollar. Vorgestellt werden soll das E-Fahrzeug im August 2023. Ronin ist übrigens wie beim Pear nur der Projektname, das Serienauto könnte auch anders heißen.

Quelle: InsideEVs – Fisker Ronin ist ein viertüriges Cabrio, kein GT

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Fisker Ronin: Viertüriges Elektro-Cabrio mit 966 km Reichweite“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Ist eigentlich das erste Modell von Fisker nach der letzten Pleite überhaupt schon am Markt?

…mieses Karma im Anmarsch…?

Die Nachrichten überschlagen sich.
Für Tesla wird es wieder einmal eng.
Noch ein Hersteller, der S3XY in der Modellvielfalt, in der technischen Ausstattung, in den Kosten und der Reichweite schlägt :-))))))

Fisker – noch so ein „Ankündigungsmeister“.

Noch kein einziges Modell am Markt, aber die Reichweitenkrone haben Sie schon mal.

August 23 – 200k USD – na dann viel Glück!

Last edited 3 Tage zuvor by Frank

„Damit nähert sich der Wagen der magischen 1.000-Kilometer-Grenze“.
Ich begreife diese spätpubertäre Rekordjagd überhaupt nicht. Abgesehen davon, dass es wohl kaum Sinn eines Fahrzeugs sein kann, das in 2,1 Sekunden auf 100 km/h beschleunigt, mit 80 km/h von Süddänemark bis Österreich hinter einer Lastwagen’schrankwand‘ herzuschleichen.

Last edited 2 Tage zuvor by Panib

0 auf 100 in 4 Sekunden, dafür bezahlbar, das ist was fehlt, quasi als Ersatz für Audi A5CC, 4er BMW und Mercedes C/E Klasse Cabrios

die sollen erstmal den Fisker Ocean liefern und dann sehen wir weiter…..

ankündigen und keine oder nur homeopathische Mengen liefern haben sie wohl vom VW Konzern abgeschaut ^^

es bleibt spannend ob Fisker überhaupt am Markt bestehen kann

Diese News könnten dich auch interessieren:

Elektrifizierter Luxus um wenig Geld: Cadillac LYRIQ
Plug-in-SUV BMW XM geht in die finale Entwicklungsphase
Tesla-Dominanz: Fast jedes fünfte E-Auto ein Tesla in Europa

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).