Fisker Ocean: Verdreifachung der Produktionskapazität notwendig

Fisker Ocean: Verdreifachung der Produktionskapazität notwendig

Copyright Abbildung(en): Fisker

Gute Nachrichten für das Magna-Werk im österreichischen Graz: der Fisker Ocean SUV, der dort ab November 2022 gebaut wird, verkauft sich besser als gedacht. Deshalb hofft Fisker, dass das Werk in der steirischen Landeshauptstadt die Produktion ab 2024 auf 150.000 Stück steigern kann. Das wäre eine Verdreifachung, bisher waren nur 50.000 Stück pro Jahr vorgesehen.

Für den Ocean sind laut Fisker bereits 40.000 Bestellungen eingegangen. Bis zum Ende des Jahres hofft man auf mehr als 80.000, wie Fisker CEO Henrik Fisker erklärt. Der Konkurrent des VW ID.4 und Tesla Model Y wird in drei verschiedenen Versionen mit zwei Batterietypen gebaut. Eine davon basiert auf günstigeren Lithium-Eisen-Phosphat-Zellen, die von den aktuellen Preisanstiegen bei Rohmaterialien wie Nickel nicht so stark betroffen ist. Dafür hat sie eine etwas geringere Leistungsdichte. Die Sport-Version bietet Platz für fünf Passagiere und verfügt laut Hersteller über eine Reichweite von 440 Kilometern bei einem Startpreis von 41.560 Euro. Dank des Frontmotors mit 275 PS samt Frontantrieb soll das SUV in 6,9 Sekunden von null auf 100 km/h beschleunigen. Der leistungsstarke Fisker Ocean Extreme schafft hingegen mit einer einzigen Ladung 630 Kilometer und verfügt über einen Doppelmotor-Allradantrieb, drei Fahrmodi und einige Sicherheitsfunktionen.

Aktuell arbeitet Fisker auch am zweiten Modell, den Pear. Der soll in den USA von Auftragsfertiger Foxconn gebaut werden. Das agile, für den urbanen Einsatzbereich gedachte E-Auto soll mit einem Startpreis von 29.900 US-Dollar (ca. 26.000 Euro) vor Steuern nach eigenen Angaben ein neues Segment im Bereich des Elektroautos gründen. Die Auslieferung ist ab 2024 geplant.

Im steirischen Magna-Werk werden aktuell die BMW 5er Serie, der Jaguar I-PACE und die Mercedes-Benz G-Klasse gebaut. Insgesamt gehört Magna zu den vier größten weltweiten Zulieferern und hat 2020 einen Umsatz von 32,65 Milliarden US-Dollar (29,39 Milliarden Euro) erwirtschaftet. Magna ist mit 6 Prozent an Fisker beteiltigt, daher geht CEO Fisker davon aus, dass das steirische Werk die Verdreifachung der Outputzahlen ab 2024 hinbekommen wird.

Quelle: autonews.com – Fisker CEO hopes partner Magna triples SUV output in 2023 to meet demand

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Fisker Ocean: Verdreifachung der Produktionskapazität notwendig“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

Renault: Mehr Effizienz bei E-Auto-Produktion im Werk Douai
VW arbeitet „intensiv“ an günstigen E-Autos wie ID.2 und ID.1
So nachhaltig ist der Mercedes EQE

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).