Fiat 500 e lässt erneut Tesla Model 3 und andere Stromer hinter sich zurück

Fiat 500 e lässt erneut Tesla Model 3 und andere Stromer hinter sich zurück

Copyright Abbildung(en): Fiat

Bereits Mitte Juni konnten wir berichten, dass der Fiat 500e sich fast 9 Mal so viel wie Tesla Model 3 in Europa verkauft hat. Auf Dauer wird das Model 3 von Tesla erfahrungsgemäß jedoch die Oberhand behalten. Im Juli 2022 musste sich jedoch das Model 3, sowie alle anderen E-Automodelle auf dem Markt erneut dem Fiat 500 e geschlagen geben. Zumindest auf dem deutschen Markt.

Wie der Hersteller berichtet sei der Fiat 500 Elektro weiterhin erfolgreich unterwegs. Schon im ersten Halbjahr 2022 war das italienische Citycar über alle Segmente hinweg Deutschlands meistgekauftes vollelektrisches Fahrzeug. Auch in der neuesten Bestsellerliste des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) steht FIAT wieder auf Platz eins: Im Monat Juli entschieden sich erneut mehr Kunden für den Fiat 500 Elektro als für jedes andere E-Auto auf dem deutschen Markt.

Auf Europa-Ebene sind die Vergleiche für den Juli noch nicht möglich. Hier liegen aktuell nur Daten vom Juni 2022 vor. Diese zeigen jedoch, dass auf Europas E-Automarkt der Fiat 500 e seine Vormachtstellung schon wieder einbüßen musste. Brachte es der Stromer in diesem Monat auf 7.109 abgesetzte Einheiten, wurde er deutlich vom Tesla Model Y mit 16.610 Einheiten beim Absatz überholt. Und dennoch muss sich das kompakte E-Auto aus dem Hause Fiat nicht verstecken. Denn dieser konnte erneut Modelle wie Tesla Model 3 (5.874 Einheiten), VW ID.4 (5.257) sowie Peugeot e-208 (5.398) hinter sich lassen.

Dennoch zeigt sich ganz klar, dass das Tesla Model 3 und das Tesla Model Y im ersten Halbjahr die ersten beiden Plätze an Europas E-Automarkt unter sich ausmachen. Das Model Y liegt mit 44.346 Fahrzeugen ganz vorn, gefolgt vom Model 3 mit 38.877 Einheiten. Mit ein wenig Abstand kommt dann der Fiat 500 e (31.757 Einheiten). Der Abstand zum Viertplatzierten ist dann nochmals deutlich größer. Denn der ID.4 von VW folgt erst mit 23.885 verkauften E-Autos im ersten Halbjahr 2022.

Den Fiat 500 Elektro gibt es in drei Karosserievarianten: als klassische Limousine mit zwei Türen und Heckklappe, als Cabriolet mit elektrisch betätigtem Stoffverdeck und als Fiat 500 Elektro 3+1 mit zweiter Tür auf der Beifahrerseite. Zudem hat man die Wahl zwischen zwei Batteriepaketen: 23,8-kW-Akku für Fahrer:innen, die vorwiegend kurze Strecken in einem Umfeld mit gut ausgebauter Ladestruktur zurücklegen. Die Reichweite im Stadtverkehr beträgt bis zu 257 Kilometer (WLTP) Alternativ gibt es die 42-kWh-Batterie, welche eine Reichweite von bis zu 320 Kilometer (WLTP-Zyklus) ermöglicht.

Quelle: Stellantis – Pressemitteilung / Matthias Schmidt – European Electric Car Market Intelligence Study June/Q2 2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Fiat 500 e lässt erneut Tesla Model 3 und andere Stromer hinter sich zurück“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Kann man auch schon sagen, wie die Hersteller-Rangliste im ersten Halbjahr in D und in Europa war?

Fiat soll lieber mal schneller produzieren. Wird alle 2 Wochen weiter nach hinten geschoben. Bald schon bei 7 Monaten…

Ich denke das die Zahlen zwar eine Momentaufnahme darstellen, aber eine Tendenz ist trotzdem zu erkennen. Europäische Marken setzen sich nach und nach in D und in der EU durch. Das Angebot, die Auswahl und die Verlässlichkeit sind bei den Traditionsmarken eben nicht zu unterschätzen und werden wohl, langfristig gesehen, sich gegenüber anderen Marken durchsetzen. Man muss akzeptieren, dass es immer einen Trendsetter gibt, aber die grossen Verkäufe werden dann kommerziell abgewickelt und hier ist das Angebot und die Vielfältigkeit der Marken entscheidend.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Geely stellt Lifestyle-Marke Radar mit RD6 Pick-Up vor
Retro-Flitzer Renault 5 Turbo 3E: Zum Driften geboren
BMW könnte, will aber keine E-Autos mit mehr als 1000 km Reichweite bauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).